04/06/2017
nach the-sun
Keine Kommentare

04. Juni 2017

Soweit ist es also, mir fällt jetzt schon kein Titel ein und sowieso auch nicht wirklich was zu schreiben. Ich glaube mich zu erinnern, dass es am Anfang immer so war, also nach langen Tagebuchpausen. Sperrig fühlt es sich an. Wortlos. Rumlungern und nix zu sagen haben. Hmpf. Ärgerlich finde ich. Auf der anderen Seite habe ich neulich auf der Suche nach einem alten abgelaufenen, aber nicht existenten Personalausweis versuchsweise mal in ein paar alten Tagebüchern aus der Teenagerzeit geblättert. Evtl. hätte ich mich festgelesen, wenn ich nicht eh keine Zeit gehabt hätte. Ich fand es ziemlich gruselig und ein bisschen tragisch, diese Sammlung von Eltern doof, verliebt in xy, schlechte selbstgeschriebene Gedichte und das Gefühl, niemals nicht irgendwo reinzupassen. Und das Ganze gewürzt mit seltsamen Andeutungen an Ereignisse, die mir seit Jahrzehnten entfallen sind.

Es ist Pfingstsonntag und ich habe morgen ladenfrei, der Herzliebste muss arbeiten trotz Feiertag. Bis ich mir überlegt habe was ich alles mit der kostbaren Alleinezeit anfangen will, ist der halbe Tag vorüber und plötzlich ist dann der Herzliebste wieder da.
Wir waren ja gerade anderthalb Wochen weg, erst zur goldenen Hochzeit der Eltern (auf der ich eine gelungene Rede gehalten habe, obwohl ich sie erst drei Tage vorher im Hotelzimmer geschrieben habe). Danach dann das erste europäische Janome-Nähmaschinenhänder-Treffen.
In Portugal. es war anstrengend und spannend und nett und sonnig und sonnenverbrannt. Au. Wir hatten erst Freizeit, dann Kurse und gemeinschaftliche Veranstaltungen, dann wieder Freizeit. Ich habe im Atlantik gebadet und im Hotelpool. Ich habe mir den Rücken ganz doll verbrannt, obwohl ich mich morgens mit Lichtschutzfaktor 50 eingecremt hatte. Aber ewig hält der eben auch nicht. vor allem nicht, wenn man wegen des freundlichen Windes am Meer gar nicht merkt, wie warm es eigentlich ist.

Nun gut, die ersten drei Arbeitstage zurück waren völlig in Ordnung. alle sind recht gut ohne mich zurechtgekommen. Meine Sommerpläne beinhalten ordentliche Mittagspausen – das muss ich noch ganz gewaltig üben – und nicht länger als Öffnungszeit im Laden zu sein. Außerdem alles ein wenig entspannter zu sehen und jetzt – wo erstmal nicht viele neue Stoffe kommen vor Herbst – richtig reinzuhauen und vorhandene Artikel in den Onlineshop zu legen. Heute z.B. noch Nähfaden aus Wolle/Akryl zum Verzieren und Sticken, sowie Handnähnadeln. Abgesehen davon muss ich mich natürlich meinen Hausarbeiten vom Kursleiterkurs widmen. Das geht nämlich ganz schnell, plötzlich ist Ende Oktober und ich muss mein Kursleiterprüfungsthema abgeben. Mit dem ich mich bisher noch nicht weiter beschäftigt habe, weil eigentlich möchte ich jetzt gerne die Quilts machen. Und mehr schreib ich jetzt besser gar nicht, weil wenn ich mir vor Augen führe was ich alles machen will, dann dreh ich durch, haha.

10/05/2017
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Scharfe Messer

Scharfe Messer

Mein neuer Freund heißt Kai und ist ein japanisches Profimesser für Linkshänder. Erstanden bei Freyer in Oldenburg zum netten Preis von 120 Euro, ächz. Mit im Preis drin ein fundierter Vortrag warum man gute Messer nicht in die Spülmaschine gibt und Materialkunde.

Aber im Ernst, dieses Messer ist sowas von grandios scharf, ich hab jetzt spontan Lust alle anderen Billigmesser zu entsorgen.

Zusätzlich zu diesem Allesschneider hab ich noch ein auf links geschliffenes Tomatenmesser mit Welle gekauft zu einem Drittel des Preises. Und schon fragt man sich, wieso hab ich das nicht schon viel eher gemacht? 

22/03/2017
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Mitten in der Nacht

Mitten in der Nacht

Und schon wieder eine dieser Nächte in denen ich nicht schlafen kann, weil ich sowieso angeschlagen bin und mir zu viele Sorgen mache.
Ich bin letzten Montag schon krank aus Deutschland vom Kursleiterkurs zurückgekommen und war dann drei Tage nur im Bett.
Letzten Freitag bin ich dann wieder in den Laden, Rechnungen bezahlen sich so schlecht von selbst. Leider bin ich noch nicht ganz wieder hergestellt, mein innerer Batteriestand ist so bei gefühlten 28%.
deswegen nervt mich ziemlich viel, ich kriege nicht ordentlich was weggearbeitet, sondern dingel so vor mich hin und ziehe Unwichtiges vor, nur weil es einfacher ist.
Im Küchenbüro stapeln sich schon wieder die Stoffe, ich habe dafür keinen Platz im Laden und überhaupt finde ich, wir verkaufen gerade wenig Stoff und viel Nähzubehör – im Laden. Der Onlineshop ist irgendwie Totentanz, aber nicht nur bei uns, sondern bei vielen. Entweder ziehen irgendwelche Shops Umsatz von allen anderen ab oder die Leute sitzen auf ihrem Geld. Ich weiß es nicht.

Immerhin ist bald April und da wird bestimmt alles besser. Muss.

12/01/2017
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Flugbuchungsfluch

Flugbuchungsfluch

Erstmal ein gutes neues. Vorsätze, ja danke, massenweise. Gehalten – die meisten schon mal nicht, haha.

Ich mutiere dieses Jahr zur Vielfliegerin – am Freitag ist der erste Flug nach Amsterdam , von da weiter mit dem Zug nach Dortmund. Das ist der erste Teil von 7 Wochenende Kursleiterausbildung vom deutschen Patchworkverbund. Ich erwähnte es vielleicht 🙂
Im Februar fliege ich dann bis Düsseldorf und mache die eine Stunde mit dem Zug. Ich überlege sehr mir eine Bahncard zuzulegen – aber ich weiß nicht, ob das Sinn macht. Ich habe aber schon die Bahn-App auf’s Telefon geladen, mit der man sich in Echtzeit digitale Tickets kaufen kann. Da ich nicht weiß, wie lange ich brauche um vom Flughafen runterzukommen, entscheide ich das schnell am Freitag in Schiphol am Flughafen. Ich fliege nur bis Amsterdam übermorgen, weil ich nicht wieder zurück fliege, sondern mit einer Freundin im Auto mitfahre.

Im März liegt das Kursleiterwochenende direkt am Wochenende, wo in der Woche die EuroShop in Düsseldorf ist. Die weltgrößte Messe für den Handel (Ladeneinrichtung, Kassensysteme, Kühlung, IT, Licht usw), ist alle 3 Jahre, 110tsd Besucher, 2200 Aussteller. Tageseintritt 70 Euro. Jedenfalls ist da das Wochenende flugtechnisch so teuer, dass ich Montagabends von Bremen zurückfliege. 

Apropos teuer: KLM ist eine Normalpreisfluggesellschaft, wenn ich einen günstigen Flug hin/zurück kriege, dann liegt der bei ca 300 Euro für die Strecke Kristiansand-Amsterdam-Düsseldorf. Die zweite Hälfte A’dam-D’dorf macht nur 50 Euro davon aus. Kristiansand-Amsterdam ist eben eine Business-Strecke und dementsprechend voll und teuer. Ansonsten kann man von Kristiansand mit Norwegian nach Oslo fliegen und von da weiter, aber das geht nur nach Berlin oder Hamburg und ist mit langer Wartezeit in Oslo verbunden. Das gleiche mit SAS via Oslo oder Kopenhagen. Südnorwegen hat eben eine Scheißanbindung an Norddeutschland, wenn man nicht mit dem Auto fahren will oder kann.
Teuer ist also, wenn der Flug dann plötzlich 600 Euro kostet wg der Messe. Aber vorhin habe ich eine Mail von KLM bekommen mit ‚Buch deine Traumziele‘ und nach allerlei Hin und Her ging dann Freitag nach Düsseldorf und Montag von Bremen. Hallo Eltern, ich komm dann mal nen Tag zu Besuch *freubeiallemStress*. Ich hoffe nur, Toril spielt mit, muss sie doch Montags arbeiten dann.

Dann weiter im März ist die Hobby & Handarbeit in Köln. Ich glaub, letztes Jahr hab ich da eher gebucht, heute Abend wollten sie schlappe 1100 Euro für zwei Personen für die KRS-A’dam-D’dorf-Strecke. Ich hatte das gerade schon begraben und mich darauf eingestellt, doch dann im Februar meine Lieferanten in D bereisen zu müssen – da kam halt diese Mail von KLM und ich konnte mit Anreise Donnerstagnachmittag und Abreise Sonntagnachmittag den Preis auf die Hälfte drücken. Puh. Noch mal Schwein gehabt. Da hab ich mich nämlich echt drauf gefreut.

Im April ist kein Kursleiterkurs, erst wieder im Mai, aber da warte ich erstmal noch. Dafür musste ich dann aber noch eine logistische Meisterleistung vollbringen. Mitte ende Mai. Von Kristiansand zur goldenen Hochzeit der Eltern. Kristiansand-Bremen. Dann eine halbe Woche später von Hannover nach Faro/Portugal – das findet das Janome Europäische Institut statt, das erste Treffen für europäische Händler. Janome Skandinavien zahlt für uns das Hotel mit Vollpension von Mittwoch bis Sonntag und sorgt für Kurse/Seminare und Bespaßung, wir zahlen die Anreise und evtl. Zusatztage. Von Portugal dann via Amsterdam zurück nach Kristiansand am letzten Dienstag im Mai, am Montag geht kein Flug irgendwie.
Ein Buchungsalbtraum! Es endete damit, dass ich Hannover-Faro mit German Wings gebucht habe, sowie die anderen beiden über KLM, leider muss man in Faro das Gepäck dann noch extra aufgeben, das kann man mit KLM nämlich nicht machen. Kostet also am Flughafen noch mal extra Geld. Grrr. Aber der Versuch Faro-Amsterdam mit Transavia zu buchen und dann Amsterdam-KRS noch separat – dann hätten wir das Gepäck holen, raus, rein und wieder aufgeben müssen. Hmpf.

Wenn sich also jemand fragt, was ich so abends mache….Flüge buchen und vergleichen. Ach ja, falls ihr einen Ferienflieger bucht (Hannover-Faro z.B.) und die Fluggesellschaft bietet euch Rail&Fly an – ein Ticket von Oldenburg nach Hannover wird damit 10 Euro pro Person teurer, als wenn man es direkt gleich selber bucht bei der Bahn. Also lieber schnell mal checken als ja zu sagen.

Aber jetzt bin ich erstmal durch damit, glücklicherweise. Und die Kreditkarte von der Firma ächzt. Jetzt gilt es nur noch die Kontrolle über alle Buchungen zu wahren. Inkl das Hotel in Oldenburg und das noch zu buchende in Köln (in jedem Fall ein besseres als die rottige Gruft vom letzten Mal). Für Düsseldorf hab ich schon alle Termine komplett beim Hotel gebucht.

Jetzt nur schnell in die Heia, ich muss nachher früh zur Werkstatt. Bin heute in der Post mit dem Autoschlüssel im Rollenband hängen geblieben. Und habe jetzt einen schwarzen Fernbedienungsknubbel und eine Metallpinne. Ein Combo von 2007 hat eine Startsperre und merkt, wenn man nur den halben Schlüssel reinsteckt. Dachte, ich könnte den mit der Zange umdrehen, aber war nicht. Ralf musste mit dem Reserveschlüssel kommen. Hoffentlich können die den wieder zusammenbauen – sonst müssen sie einen aus Deutschland bei Opel bestellen – und das kostet sicher ein Schweinegeld!

Gute Nacht.

30/12/2016
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Ein schneller Rückblick

Ein schneller Rückblick

Aber wirklich nur ein schneller, mein Fokus ist nämlich schon gut im nächsten Jahr unterwegs.

Privat: Alles beim Alten, Herzliebster noch da, nicht immer mit mir zufrieden wg zuviel arbeiten. Katzen noch alle da, wenn auch Wimmel uns im Sommer hat glauben lassen, ihr letztes Stündlein hätte geschlagen. Kreuzbandanriss. Glücklicherweise war es im Juli kalt und die frisch geschorene Katze vorwiegend bewegungsarm unter der Bettdecke gelegen – so konnte das wieder recht gut heilen und jetzt springt die Katze rum wie immer. Gerade noch mal von der Schippe gesprungen.

Gesundheit: Jo. geht so. Im Moment schwächelt das Immunsystem etwas, außerdem habe ich zugenommen und sprenge die 80kg, aber schnurps. Geht ein bisschen was auf die Muskeln und Gelenke, aber ich hab da gerade keinen Nerv mich drum zu kümmern. Musste eh Jeans kaufen, also gleich mal ne Nummer grösser und gut ist. Rücken ist leicht aua, aber ist auch nicht anders zu erwarten, wenn frau jeden Abend stundenlang bewegungsfrei am Rechner sitzt. Und selbstständig sein ist eben kein Ponyhof. Weil nämlich…

Arbeit: Genau. Hier haben wir den Umsatz des Vorjahres um 50% übertroffen und haben gerade noch so die 3 Millionen Kronen netto übersprungen. Macht bei derzeitigem Wechselkurs von 9:1 sowas bei 330ts Euro Jahresumsatz. Das ist nicht wenig für einen kleinen Stoffladen mit 2 Angestellten – Toril und mich. Das erklärt auch, wieso ich so fix und fertig bin, derzeit schlecht schlafe und wir im Herbst ein größeres aber nun fast abgearbeitetes Liquiditätsproblem hatten. Wir sind eben ziemlich schnell gewachsen – und wir haben verdammt viele Nähmaschinen verkauft. Und Nähzubehör. Außerdem hab ich ja noch das Warenlager gekauft mit den Reissverschlüssen und den Knöpfen und Faden usw.

Nächstes Jahr: Wird ein Jahr des Strukturierens und des Reisens. Der wilden Ideen und Pläne. Eine neue Angestellte beginnt nächste Woche, dann eine auf Arbeitspraxis und eine auf Arbeitsprobe. Daher brauchen wir mehr Struktur und Pläne. Arbeitsaufgabenbeschreibungen. Internkontrolle. Gesundheit, Milieu und Arbeitssicherheit. Handlungspläne, Budgetpläne usw.
Außerdem mache ich eine Kursleiterausbildung beim deutschen Patchworkverband und bin 7 Wochenenden in Dortmund. Juhu, ich werde Kursleiterin 🙂 . Dann die üblichen Messen und Veranstaltungen und ich bin jeden Monat 2 Wochenenden unterwegs. Aber das wird schon.

Ach, ich glaub ich muss mal gucken, ob ich jetzt schon schlafen kann, ich bin mitten in der Inventur und auch wenn wir morgen Silvester zu Bekannten gehen, ich muss erst noch ein paar Stunden zählen.

07/12/2016
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Wenn die Technik nicht will

Wenn die Technik nicht will

Jahresende ist keine gute Zeit im Laden. Unser Weihnachtsgeschäft endet mehr oder weniger mit dem Black Friday Ende November. In spätestens einer Woche ist dann Stille. Auch jetzt kommen zwar viele Kunden, aber eben nur mit Kleinkram.
Das gleiche Spiel im Onlineshop. Der Online-Adventskalender ist an manchen Tagen ein Erfolg (freie Lieferung über niedrige Summe x), an machen nicht (Rabatt auf Wachstuch oder Reißverschluss-Meterware).

Trotzdem ist aber viel zu tun, nur eben nichts was Einnahmen bringt. Der Onlineshop hat schon wieder technische Schwierigkeiten beim Weiterleiten der Zahlungen zu Klarna, bedeutet viele Bestellungen kommen gar nicht erst weiter und die Kunden fallen weg.
Das zieht einen Haufen Extraarbeit nach sich mit den Bestellungen die manuell kommen, also über Facebook oder Mail. Außerdem ist Klarna jetzt abgeschaltet und wir schreiben erstmal wieder Rechnungen bis das Problem gelöst ist.
Jedesmal, wenn ich versuche an einer Ecke Geld zu sparen tauchen schwupps zwei neue Löcher auf die es zu stopfen gilt.

Heute habe ich noch einen Overlockkurs, dann ist erstmal Ruhe bis Januar mit Kursen.
Trotzdem platzt der Temrinkalender die nächsten Wochen – meist Organisation. Ich habe ein Treffen mit dem Steuerberater zum Budget-planen. Einen Teil hab ich schon fertig, aber die Einkaufsbudgets fehlen noch und ein Liquiditätsbudget – das ist der Plan der mir helfen soll, dann Geld auf dem Konto zu haben wenn die Rechnungen kommen, auch wenn wenig Kunden da sind.
Z.B. ist Januar/Februar Einkaufszeit von Sommerstoffen. Die Rechnungen werden dann im März fällig, aber März ist unser schlechtester Monat was den Umsatz angeht. Und das dann so zu planen, dass es trotzdem hinhaut.
Nicht wie jetzt, wo ich im Sommer wie eine Wilde Herbststoffe gekauft habe, und dann war es erst 15 Grad im September und dann schwupp Winter, ergo gar kein Herbst. So sitze ich dann (wie auch die Modehändler mit ihren Herbstklamotten) auf meinen nicht verkauften Herbststoffen.

Dann bin ich dabei für das Frühjahr einen Handlungsplan zu erstellen, für jede verfluchte Woche. Okay, das hab ich mir selbst eingebrockt, weil ich habe mir ein paar Termine bei einer Gründer-Mentorin gebucht habe, damit ich genau das mache, bessere Routinen und Pläne *lol*, aber trotzdem. Der Handlungsplan soll mir helfen eine Übersicht zu bekommen, was habe ich nächstes Jahr an Veranstaltungen, welcher Umsatz soll dabei rumkommen und was und wie lange vorher muss ich was machen. Und für die Wochen, wo nix ist, da muss was hin, z.B. ein bestimmtes Produkt was wir verkaufen wollen usw.

Dann bin ich dabei endlich noch jemanden einzustellen – worauf ich gerade gar keine Lust habe, was sich aber nicht vermeiden lässt, wenn ich nicht nächste Jahr Amok gehen will. Diesmal war meine Stellenanzeige gut genug formuliert, dass nur 40% Bewerbungen von Menschen dabei waren, die nicht nähen. Die sind ja immer die einfachsten. Schnell nett formulieren im Sinne von „Als Fachhandel muss man leider Nähen als Hobby oder Ausbildung haben, danke für deine Bewerbung“ und in alle ungeeigneten reinkopiert.
Sollte ich jemals wieder Bewerbungen schreiben müssen, dann nie wieder auf Stellen wo ich weniger als 60% geeignet bin. Was für eine Zeitverschwendung für den der das lesen muss. Und der eigenen Zeit.
Abgesehen davon kann man wohl sagen, dass alle unter 30 keine Lebensläufe mehr schreiben können, puhhhh….
Das sind dann Bewerbunge vom Schlag: Hallo, ich heiße, habe x Kinder, habe masse Erfahrung im Kundenservice und hab eine Nähmaschine die ich auch mal benutze. Sendt from my iphone7.
Ähm…Lebenslauf? Ordentliches Anschreiben? Fehlanzeige. Wenn man dann freundlich sagt, du, ich glaub du hast da deinen Lebenslauf in der Anlage vergessen, schick doch noch mal eben rüber….dann kommt nichts zurück.

Jendefalls, was ich eigentlich sagen wollte, nächsten Mittwoch hab ich zwei Interviews und ein bisschen gruselt es mich schom. Weil diesmal will ich doch alles richtig machen und auch gut vorbereitet sein, denn noch mal können wir uns keinen Reinfall leisten. Diesmal muss es passen. Erwartungsdruck also auch auf meiner Seite. Eine dritte Person wollte ich noch einladen, muss ich gleich mal anrufen.
Dann war ich ja an der Änderungsschneiderei dran im Sørlandssenter, da ist aber bisher nicht viel passiert. Ich hab zwar jetzt ein paar Bewerbungen von Schneiderinnen, aber der Leiter vom Senter sagt, er gibt mir am Ende der Woche Bescheid, wer den Zuschlag kriegt, weil jetzt hat er noch ein paar andere die interessiert sind. Ehm ja. Ist ja nicht so, als hätte ich nicht zu tun. Aber gut. Kann man seine Energien erstmal woanders reinstecken. Auch wenn ich jetzt natürlich erst recht und so.

Dann Inventur – da muss ich mir wirklich langsam einen Kopf machen wie organisieren. Wann und wer und wie. Ist ja nicht wenig was wir zu zählen haben und viel schlimmer, wir MÜSSEN unbedingt einen Durchgang durch die Stoffe machen und gucken, ob die Menge ca stimmt. Pluss dass wir haufenweise Waren haben aus den Ladenübernahmen und die zähle ich anders. Aber eigentlich kann nur ich das machen, auch wenn ich bei den Reißverschlüssen selber den Überblick verloren habe. Ist ja alles bunt verteilt.
Aber das wird schon. Nur nicht zu viel zählen, das ist die Devise. Mich gruselt es eh ein bisschen, hab ich doch viel mehr als letztes Jahr.

Technik die zweite: die Planung der nächsten Monate besagt, EDI-system besorgen, zweite Frachtfirma (Postnord zusätzlich zu Bring), das Ganze im Onlineshop implementieren. Computerkassensystem anschaffen, inkl Warenscanner und mit dem Onlineshop verknüpfen. Dazu dann auch gleich in den Artikelnummern vom Nähzubehör aufräumen.
Online – Großhandelsshop auf den Einzelhandelsshop drauf tun und einen eigenen Zugang für Firmen und Weiterverkauf anlegen mit entsprechenden Kategorien und Rabatten. Joa…ich brauche  noch jemanden im Laden, damit ich mit dem Onlineshop tun kann.

Evtl. die Longarm zum Verkauf anbieten oder jemanden drauf anlernen.
Evtl. die Nähkurse für unsere Maschinen jemanden anderen machen lassen.
Evtl. Videos von den Kursen produzieren lassen und online anbieten, bzw. statt eigener Kurse machen lassen.
Besser Werbung machen online und offline. Mehr Veranstaltungen im Laden organisieren. Mehr Nähmaschinen verkaufen. Die Angestellten besser anlernen und weiterbilden, ob die nun wollen oder nicht, lol.

Dabei das Kerngeschäft nicht aus den Augen verlieren.

Mir wird wohl nicht langweilig werden in 2017.

15/10/2016
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Es stirbt den langsamen Tod

Es stirbt den langsamen Tod

Ja, schade. Das Blog ist derzeit wirklich in Ruhepause. Die Zeit ist schlicht verflogen.

Seit dem letzten Eintrag im August ist natürlich wieder viel zu viel passiert, im Zeitraffer bedeutet das:
Auf den Messen bei 3 Lieferanten 3 Paletten med Stoff gekauft, die eine davon hat sich nach Spanien verirrt und hat ewig gebraucht, plus mich viele Nerven gekostet.
Die Palette mit den Schneidematten aus den USA kam zu früh und hat sich dann als 1,2 Tonnen mit Plastikgranulat entpuppt, die nach Stavanger sollte.
Meine Palette kam dann pünktlich. Leider hab ich dann irgendwann festgestellt, dass ich mich mit der Grösse vertan habe, irgendwo zwischen erster Anfrage und Lieferung hab ich gepennt und statt 28″ dann 32″ Schneidefläche bekommen. 12 cm grösser. Statt ca 80 cm hoch dann 92 cm hoch. Doof weil die meisten Arbeitstische eben 80 cm sind. Argh.

fb_img_1473510859612Ich habe einen neuen Fadenschrank mit 362 Farben 200m-Nähgarn, sowie ekstra stark 100m & Knopflochgarn 30m, sowie und 500m/1000m normalen Polyesterfaden.

 

 

 

 

 

 

 

2016-10-05-19-01-15Außerdem einen Schnittmusterschrank für die Burda-Muster. Die Schrank kam auch erst sehr spät und dann beschädigt. Ich hab ihn aber gerichtet und man sieht es kaum.

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe 3 Overlockkurse und 1 Nähkurs gehalten.
Eine ganze Woche war ich in Deutschland (Ende August), auf Messen und die Eltern besuchen. Das Ganze bei über 30 Grad.
Der September war dann auch in Norwegen reichlich sommerlich, was sich in 20% weniger Umsatz zum Vorjahr bemerkbar gemacht hat.

Eine Studentengruppe im Gründerlabor an der Uni beschäftigt sich mit einem Businessplan zum Thema Stoffdronning & Möglichkeiten im Großhandel. Kostet mich nichts außer etwas Zeit und Gedanken machen.

Wir sind nun Mitglied in Fagopplæring Sør und dürfen Einzelhandelskaufleute ausbilden. Hier ist das mit der Ausbildung ja etwas anders geregelt, erst schulische berufsbezogene Ausbildung, dann Praxiszeit im Betrieb, dann Fachbrief.
Es gibt hier ja in dem Sinne nicht die Handwerkskammern wie in Deutschland, sondern die Ausbildungsverantwortung liegt beim Bundesland – dem fylke. Und damit die nicht mit jedem Betrieb einzeln zu tun haben müssen, gibt es die Ausbildungsfachverbände (der für mich zuständige ist eben Fagopplæring Sør). Ob wir wirklich im nächsten Jahr einen Azubi nehmen oder nicht bleibt abzuwarten. Ist eben doch ein eher spezieller Fall. Die, die am Nähen interessiert sind, machen die Textilfächer – und eine Nähausbildung können wir eben nicht machen, dazu fehlt uns das Fachpersonal. Und es muss persönlich einfach passen.

Wir hatten ein paar Wochen jemanden auf Arbeitspraxis, die hat angefangen die Olaugstoffe zu katalogisieren, hat aber dann irgendwann das Handtuch geschmissen. Zu langweilig – Fotos machen, bearbeiten, Artikelnummern vergeben, dateien mit Namen und Mengen erstellen….immerhin einen klitzekleinen Teil – also die ersten 60 Stoffe – sind im Onlineshop und ein bisschen davon verkauft haben wir auch.

Ich war selber ein Wochenende auf einem Freihandquiltenkurs – und weiß, was ich selber anders machen will, wenn ich unterrichte. Ich kann es einfach nicht leiden, wenn Kursleiter die für sie gültige Wahrheit für die einzige halten. Also, die Art und Weise wie ich Dinge mache, muss nicht die richtige für jemand anderes sein. Und man verunsichert einfach seine Kursteilnehmer, wenn man so tut, als gäbe es nur eine einzige richtige Lösung *grrrr*. Ich hab es aber für mich behalten und keinen Streit angefangen :-D.
Dafür aber nach dem Kurs einige von Quilteklubb aufbauen müssen, dass auch mit dem Gebrauch einer anderen Maschinennadel das Resultat toll ist.

Was noch? Hm…reichlich Stress im Bereich Personal, aber das will ich jetzt gar nicht drüber reden. Aber eine neue junge Waschhilfe im Laden haben wir und die beste Toril von allen arbeitet bis ende November auch montags. Außerdem sind wir endlich lohnmäßig bei ihr da wo ich hin musste. Bei meinem eigenen arbeite ich noch dran.
Ach ja, und alle zwei Wochen zuhause ist jetzt auch eine Putzhilfe. 🙂 Da hab ich aber dann eine Firma beauftragt. Und nach dem ersten Putzen in meiner Putzwoche murmelte der Mann, er hätte wohl auch noch ein paar Hunderter (Kronen) übrig – und putzt jetzt auch eher nicht mehr, haha.

Dann war ich drei Tage auf Norwegentour – nach Bergen und zurück – mit dem Auto. einfach mal andere Läden angucken und Shopbesitzer besuchen. Der Herzliebste war eine Woche in Deutschland. Ich war erkältet, was mir die freie Woche etwas vermiest hat.

In Kristiansand ist die eine Änderungsschneiderei Konkurs gegangen und in einer Hauruck-Aktion von nur einer Woche habe ich das Warenlager gekauft. Nähgarn, Reißverschlüsse, Knöpfe, Bänder – das war das wo mein Augenmerk drauf lag.

Miss Rosali war zum Impfen beim Tierarzt, keine Auffälligkeiten. Wimmel lebt immer noch, springt mal mehr, mal weniger lebhaft durch das Leben. Nach jedem ’sehr lebhaft‘ humpelt sie wieder und gönnt sich dann selbst etwas mehr Ruhe. Soll heißen, richtig gut wird das Kreuzband nicht, aber es scheint sie augenscheinlich auch nicht zu behindern oder sehr zu schmerzen.
Kitty ist recht alt geworden, jammert viel rum, schläft viel und erwartet ansonsten, dass wir ihr die Wünsche von den Lippen ablesen und auf der Stelle wissen was sie will (Wasser, Milch, Snakk, Futter, raus, rein, knuddeln, spielen usw.). *nerv*.

So. Es ist mein arbeitsfreier Samstag, und ich geh jetzt mal gucken, was der Herzliebste draußen noch treibt mit den Blumenzwiebeln. Sonst fahre ich nämlich zum Laden, noch ein bisschen in den neuen Waren von der Schneiderei aufräumen.

11/08/2016
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Komfort

Komfort

Ich hab mich dann nach dem letzten Eintrag für Komfort entschieden, dafür spare ich dann an anderer Stelle.
Dieses Wochenende bin ich auf Tour, und das an meinem Geburtstag, hihi. Macht aber absolut null. Ich feire eh nicht gerne, außerdem hab ich den auch nicht öffentlich auf Facebook stehen. Kein Problem also.

Heute Nachmittag nehme ich die Fähre nach Dänemark, fahre dann zum Großhändler nach Mitteldänemark. Dort haben die mir ein Hotel im Dorf gebucht – eine Nacht ist immer gratis für ausländische Gäste. Und da lege ich auch sehr viel Wert drauf. Normalerweise fahre ich ja Freitagmorgens, aber eigentlich wollte ich mit einer anderen Stoffhändlerin zusammen fahren Ist nix draus geworden, bloß hatte ich da schon Bescheid gesagt, dass ich Donnerstag übernachte.
Somit habe ich also den ganzen Freitag dort. Freitagabend fahre ich weiter nach Vejle, dort ist dann am Wochenende Textilmesse. Ich musste mich entscheiden, ob ich dahin fahre oder zur Messe in Oslo. Finanziell gesehen komme ich doch besser mit Vejle und mehr interessante Firmen sind da auch.
Ich habe immer noch kein Budget für den Einkauf und ds macht mich im Moment etwas unruhig. Um aber das Schlimmste abzuwenden habe ich bereits eine Basisstoff-Bestellung abgeschickt und kann mich auf neue und gemusterte Jerseys konzentrieren. Muss heue bloß noch checken, was sonst noch alle ist – oder kurz davor.
Und eine Bestellung für Nähzubehör ist auch raus, auch da kommt nur noch was ich vergessen habe, Neuheiten und vor allem brauche ich langsam aber sicher eine größere Auswahl Polyesternähfaden. Bisher habe ich nur den kleinen Schrank mit 160 Farben, aber gerade das Spektrum für rosa, türkis und lila ist nur marginalt vorhanden. Es gibt einen Schrank mit 320 Farben als nächste Grösse, denke der wird es werden. Pluss 500 m und ein paar 1000 m, sowie Extra stark. Muss ich aber erstmal mit denen diskutieren, ich will nämlich auch von Mettler zu Gütermann wechseln. Die sind in Norwegen am verbreitetsten dank einer tatkräftigen Norwegenvertretung und warum nicht deutsche Produktion mal unterstützen wenn man kann.

So, jetzt mal beim Elektronikladen anrufen, ob der Firmenrechner wirklich jetzt endlich fertig ist zum Abholen. 🙂

05/08/2016
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Komfort oder sparen?

Komfort oder sparen?

Gestern kam die Bestätigung von der deutschen Patchworkgilde – ich bin für die Kursleiterweiterbildung in Dortmund angemeldet für 2017 *superfreu*. Das hab ich mir schon seit ein paar Jahren gewünscht und nun, da mein Bausparvertrag in D fällig wird zum Jahresende, habe ich beschlossen, zur Abwechslung mal keine Löcher zu stopfen, sondern mir mal richtig was zu gönnen.
Das bedeutet, ich fahre 8x nächstes Jahr nach Dortmund für jeweils ein Wochenende.
Erst gibt es 4 Grundkurse, ein Bewerbungssampler, dann 4 Kursleiterkurse. alles von Januar bis November. Finanziell gesehen macht das natürlich null Sinn, die Reisekosten werden exorbitant sein. Vor allem, weil es nicht wirklich eine billige Reiseverbindung von Kristiansand nach Dortmund gibt. Auch nicht nach Düsseldorf. Aber das wird schon werden, teilweise muss ich sicher eh mit dem Auto fahren in Kombination mit Messe o.ä. und evtl. muss ich mir einfach die ein oder andere Einkaufsmesse sparen.

Ach ja, natürlich habe ich vor, die Firma für die Ausbildung zahlen zu lassen, aber wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht geht, dann hab ich wenigstens gesichert, dass ich das bezahlen kann.
8x 170 € Kursgebühren finde ich angemessen. Jetzt bin ich nur schon dabei, für das komplette nächste Jahr ein Hotelzimmer zu reservieren – und stehe vor dem Knackpunkt Komfort oder Günstig. WENN ich jetzt schon mal sowas mache, dann wäre es schon schön, ich wäre gleich im nächsten Hotel umme Ecke. Ein 3-Sterne-Zentrumshotel einer Kette. Weil der Gedanke, die lange Reise und dann 3 anstrengende Kurstage zu haben, und dann noch einen halben Kilometer zum Hotel laufen zu müssen in Wind und Wetter – da habe ich eigentlich keine Lust zu. Kostet aber 142 Eur für 2 Nächte/Frühstück/W-lan. Ich muss da noch mal drüber nachdenken. In jedem Fall muss es W-lan geben was funktioniert, denn ich bin darauf angewiesen, abends noch arbeiten zu können. Ist ja eher eine Arbeitsreise und keine Vergnügungsreise. 🙂
Jedenfalls hab ich jetzt was, worauf ich mich freuen kann fürs nächste Jahr 🙂 Vermutlich bin ich die früheste Anmeldung ever, lol, aber es gibt so wenig Kursplätze und ich wollte nicht riskieren, dass mein Mitgliedsblatt so spät kommt, dass schon alle Plätze weg sind.

12/07/2016
nach the-sun
1 Kommentar

Eine Übersicht

Der Laden:
Läuft gut. Juli ist Hochsaison wg Ferien und den norwegischen Nähtouristen. Erster Julidonnerstag ist Tag des Handels, welchen wir mit neuem Tagesrekord abgeschlossen haben. Dafür habe ich aber auch 13 Stunden im Laden gestanden den Tag.
Bisher in diesem Monat 5 Nähmaschinen verkauft, davon eine auf Abzahlung wg teuer.
Für den Herbst eine neue kleine Umbauaktion geplant, die Dekostoffe müssen sichtbarer werden, dafür möchte ich die 110cm breiten Kinderstoffe umziehen. Außerdem soll das große Fenster ‚offener‘ werden, vorher muss ich aber Sonnenschutz abklären sonst verbleicht mir alles was da in der Nähe steht. Ziel: mehr Einblick in den Laden, Dekostoffe für Möbel, Gardinen usw. besser sichtbar machen, sowie die Leinenstoffe, die man ja für alles benutzen kann weiter zu den Modestoffen rücken lassen.

Die Familie:
Dem Mann geht’s gut, Miss Rosali ist die meiste Zeit unterwegs oder liegt auf dem Sessel im Tiefschlaf. Quengel-Kitty terrorisiert uns mit ihrem Gejammer und Gebettel, ist aber auch in guter Form, immerhin ist sie jetzt fast 12 Jahre alt.
Wimmel…ist wohl neulich weggeknickt und hat jetzt einen Kreuzbandriss im linken Hinterbein. Jetzt gibt’s erstmal Spezialfutter und Schmerzmittel und dann beobachten wir die Lage, bzw gucken wie viel Schmerzen sie eigentlich hat. Dem wilden Rumgerenne nach zu urteilen erstmal noch nicht viel, auch wenn der langsame Gang ziemlich geeiert aussieht. Es gibt kaum Tierärzte in Norwegen die die Art Operationen machen – wir müssten dann wahrscheinlich in 5 Wochen nach Oslo fahren (jetzt ist Urlaub). Insofern können wir jetzt eh erstmal abwarten.

Das Ich: Ziemlich fertig gerade wg extrem viel Arbeit, der Katzengeschichte und den ganzen aufgelaufenen Rechnungen im Laden (Letzteres löst sich wie im letzten Jahr auch im Juli durch den hohen Umsatz). Der neue Shop soll in zwei Wochen gehen, wir haben ein Mädel auf Arbeitspraxis, die uns beim Einstellen der Artikel helfen soll und da ist einfach noch riesig viel zu tun. Wenn das gelaufen ist, dann bin ich auch wieder entspannter.

Ansonsten: Masse Ideen für den Laden, ich brauche neue Anzeigen für die Quiltzeitschriften, ich werde nämlich einen Quiltwettbewerb ausschreiben, das muss jetzt bald passieren, damit das mit im nächsten Heft im Herbst ist. Selbst wenn der Abgabeschluss erst nächstes Jahr Ende Mai ist. Dazu muss ich noch mit Janome reden, weil ich eine von den kleinen Maschinen als ersten Preis haben will und da gerne Rabatt hätte, hihi.
Ich baue Luftschlösser, nähe an zwei bis zwölfzig Projekten gleichzeitig und versuche, die verspätet eingetroffenen Sommerstoffe zu verkaufen. Sonst müssen die bis nächstes Jahr liegen.
Ansonsten wäre einfach ein bisschen Wellness oder Urlaub was feines, aber das ist noch nicht drin. Wir sind aber für Anfang Oktober zu Bekannten in deren spanisches Ferienhaus eingeladen. 🙂 Wenn wir einen halbwegs günstigen Flug finden…

 

18/06/2016
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für „Vedlikeholdsetterslep“

„Vedlikeholdsetterslep“

So nennt sich das, wenn man lange nichts mehr pflegt und in Schuss hält. Und irgendwann muss man dann mal Geld in die Hand nehmen. Wo dann das Geld herkommt wird in den ganzen Blogs irgendwie nie klar. Vielleicht weil keiner drüber spricht?

Die Terrasse am Außenhaus und den Minibalkon hat jedenfalls der Mann alleine geschafft, Urlaubsgeld, Überstundengeld, Steuerrückzahlung.
Der Warmwassertank (hier mit Strom betrieben) rostet und leckt. Solange da nicht knöchelhoch das Wasser im Keller steht, darf der das erstmal weiterhin tun, denn wie da ein neuer finanziert wird, und ob wir evtl. gleich der Einliegerwohnung einen eigenen verpassen wenn man eh schon dran rührt, da müssen wir erst ein Angebot für einholen. Das Wasser, was die Einliegerwohnung verbraucht müssen zwar sowieso wir zahlen, den Strom zum Erwärmen dann aber nicht. 🙂

Unser Trockner ging dann plötzlich vorm Wochenende nicht mehr, bzw. wurde nicht mehr warm. Musste als Elektrofiks vorbeikommen und einen Blick drauf werfen – glücklicherweise nur der von uns nicht erreichbare innere Filter zu – kein Wunder bei den vielen Katzenhaaren.
Wo er dann da war konnte er auch gleich einen Blick auf die alte Waschmaschine von der Einliegerwohnung werfen, steht ja gleich neben unserer im Keller. Die Maschine ist schon seit mindestens einem Jahr defekt, aber wenn er halt schon mal da war…aber da ist der Schaden an der Motorbürste oder was er da sagte so groß, dass der Reparaturpreis fast am Neupreis ist.
Somit hab ich also gestern Abend per Mail von RolfsElektro eine Angebotsmaschine für 300 Euro von Indesit bestellt, die liefern nämlich gratis, schließen gratis die neue an und nehmen gratis die alte tonnenschwere mit. Sehr fein.

Vorletzte Woche war der Rohrleger hier und hat am Außenwasserkran das gesprungene Rohr repariert und Muffen gesetzt, auch schon wieder 200 Euro weg.

Jetzt also mal schnell auf Holz klopfen, damit der Warmwasserbereiter nicht zu schnell kaputtrostet und die Spülmaschine noch ein bisschen hält, das ist dann das einzige hier im Haus, was über 10 Jahre alt ist.

Aber ansonsten ist alles okay. Wir haben ein Dach über dem Kopf, uns gefällt unsere Arbeit, die Autos laufen, die Katzen sind eine wechselnde Quelle von Freude und Nerverei, lol.
Zum Nähen komme ich kaum, aber naja, dafür ist Sommer und im neuen Onlineshop habe ich jetzt alles inkludiert Buchstabe ‚M‘ korrigiert und in die richtigen Kategorien geschaufelt.

Ich bin noch eine Woche ohne Toril die in Chile ist.

01/06/2016
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Pause hier

Pause hier

Sorry, aber ich habe einfach zu viel zu tun. Die nächsten 3 Wochen bin ich alleine im Laden, weil Toril in Peru weilen wird zusammen mit ihrer Tochter.
Und ich versuche hier die Fäden beieinander zu halten und neben dem Laden den alten Onlineshop zu pflegen und den neuen zu befüllen. Immerhin sind keine Kurs mehr, aber ich habe haufenweise neue Waren, ebenso viele Rechnungen, Mehrwertsteuer, noch mehr Mehrwertsteuer vom Zollkredit usw.
Abgesehen davon Nähmaschinenkampanje, ich möchte mich endlich mit der Coverlock, sowie der Stickmaschine befassen. Fensterdeko planen für die Sommermonate, sowie diverse Sommerklamotten nähen, ach ja und die Kurse für den Herbst planen.

Bedeutet jedenfalls Runterschrauben des kaum noch vorhandenen Privatlebens auf das Nötigste. Falls mich jemand verfolgen will, geht am besten auf Facebook (Stoffdronning ist unsere Seite, Britta Hohne bin ich) oder auf Instagram – da aber zur Zeit wg Zeitmangels eher selten, da aber auch unter Stoffdronning.

Horrido und einen schönen Sommer wünsche ich. Hier ist dann erstmal Sendepause.

21/05/2016
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Britta Allein zu Haus

Britta Allein zu Haus

Tja, da ist frau schon mal alleine und kriegt auch nicht mehr auf die Reihe als normal.
Die Eltern waren da und sind wieder weg, derHerzliebste ist mit und kommt am Dienstag dann mit seiner Ma und der Tante wieder hoch.

Am Außenhaus ist nah dran an fertig, fehlen noch Fundamente und das Geländer, am Raucherbalkon fehlt ein Fundament. Darüber hinaus sieht besonders der kleine Balkon so aus als würde er ans Haus gehören und war schon immer da und nicht wie ein angeklebter Fremdkörper. Ich bin zufrieden.

2016-05-19 13.35.41

2016-05-19 13.35.57

2016-05-19 13.39.48

2016-05-19 13.37.39

Darüber hinaus stapeln sich neue Stoffe im Laden, ich hab aber noch keine Verzollungspapiere, weiß also nicht was sie endgültig kosten.
Mir ist bleischwer in den Gliedern und ich krieg mich nicht aufgerafft. Hmm…vielleicht hilft ein bisschen Musi.

10/05/2016
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Tag 3

Tag 3

Ein weiterer Veranda-Bautag ist vorbei. Noch immer ist kein Fundament da, aber die ‚Platting‘ – also die Plattform nimmt Form an.
Auf dem Parkplatz stapelt sich Holz, irgendwie ein bisschen sehr viel finde ich, aber naja.
morgen muss ich dem Mann erstmal mitteilen, dass wir das gerne für ihn die erste Treppe runter hinters Haus tragen können, aber bis Freitagnachmittag muss der Parkplatz frei sein, wir sind drei Autos. 🙂

2016-05-10 19.48.40

Die Katzen finden es toll, dass ich in den unteren Gartenteil runterkletter und springen begeistert hinter mir her und um mich rum.
Im unteren Foto stehe ich unterm wilden Apfelbaum, kurz vor der Abbruchkante am unteren Grundstücksrand. Hinterm Apfelbaum fällt man 5-6m tief unten auf die Straße.
Das Dach vom Außenhaus ist auf der Höhe mit dem Balkon (hinter der gerade mal so blühenden, aber leider kranken Süßkirsche). Das Außenhaus ist ca 5m mit den zwei Geschosshöhen. Von der Unterkante Felsen unter der neuen Außenhausveranda bis da wo die Plattform ist sind es ca 4,5m.
Ich stehe dann noch mal knappe anderthalb Meter tiefer.
Man sieht also, Hanggrundstück. 🙂 Aber man gewöhnt sich dran und wenn der Handwerker da jetzt nicht bauen würde und es zusätzlich kein gutes Wetter wäre, dann wäre ich auch nicht da unten 🙂

2016-05-10 19.54.31

Von der Arbeit reden wir heute lieber mal nicht, außer dass die Longarm wieder läuft und ich zwei Quilts gequiltet habe .-)

09/05/2016
nach the-sun
Kommentare deaktiviert für Außen am Außenhaus

Außen am Außenhaus

Da tut sich was da draußen.

Von heute früh morgen nichts zu diesem hier:

Aussenausveranda

Auf dem Parkplatz liegen massenweise Planken und ein schwerer Balken. Wir denken morgen werden die drei Punktfundamente gemacht, da wo die Stützen jetzt sind, da kommen dann die Ständer daneben.
Ansonsten ist es gerade knallewarm, von 10 Grad auf 24 Grad. Waren also nur wenige Kunden im Laden, Umsatz trotzdem ganz okay und ich hatte Zeit zum Stoffe umräumen.
Der Onlineshop ist zur Zeit supermau, aber da muss ich wohl durch.

Am Donnerstag kommen die Eltern und ich freu mich schon ganz dolle. Die Woche ist quasi mein Jahresurlaub *lol*. Ist auch schon wieder fast 4 Jahre her, dass Bruderherz hier war. Najo. Im August fahr ich erstmal wieder runter, Herbststoffe kaufen.