150 kg

Soviel wiegt meine Bestellung aus den USA. Flanell in normaler und doppelter Breite, Rückseitenstoff in 250cm Breite. Irgendwas Fleeceartiges, Tierdruck-Kuschel, sowie 7 Ballen mit weiteren Farben von Robert Kaufmans ‚Quilters Linen‘. Sowie Nadeln, Bänder, Dekokrams (Schilder, Garnstative) und noch ein bisschen was zum Auffüllen diverser mir ausgegangener Waren.
In nur zwei Tagen von Ohio über London-Stansted nach Charles-de-Gaulle Paris. Das war am 9. Mai, keine Ahnung wo es jetzt ist. Wird wohl dann nächste Woche in Oslo registriert und ich hoffe, nicht allzu lange im Zoll festhängen.

Ansonsten gibt es Ladentechnisch vorwiegend Chaos zu berichten, ich warte auf bestellte Deckenleuchten, der Elektriker auch. Vorher kann ich nichts aufbauen, weil man es ja immer wieder wegräumen muss. Habe sowieso keine Plan von nix und bin bald am Durchdrehen, wenn ich auf den Kalender gucke.

Aber gut. Jetzt muss ich erstmal frühstücken – nach gut 2 Stunden am Rechner Papierkram bewältigen. U.a. einen Arbeitsvertrag mit mir selbst machen, weil ich bin ja eine GmbH. Bald. Alle Papiere sind unterschrieben und der Steuerberater ist am Umwidmen von Einzelunternehmen zu Aktiengesellschaft (= norweg. GmbH kann man so sagen). So kostet es zwar ein bisschen mehr als wenn ich eine komplett neue gegründet hätte, aber dafür brauche ich nicht endlose Wertschätzungslisten für alles und jedes beilegen, sowie keine Steuern zahlen, da ich mir die Waren nicht selber verkaufe.

Das war jetzt trocken, aber ich verspreche Bilder vom Ladenlokal und von den letzten Quilts, hab ich doch schon ewig nix mehr gezeigt.

 

 

Kommentare sind geschlossen.