80 Minuten sind soo lang

Die erste Stunde laufen war ja noch okay und wie immer. Die letzten 20 Minuten dagegen fand ich ziemlich anstrengend und gar nicht mehr lustig. Ich gebe zu, heute war wieder recht spät mit’m loslaufen,
außerdem war ich schon vom Putzen leicht angeschlagen. Und habe heute morgen drei Toast gegessen und sonst nix. Aber trotzdem. Immerhin, ich bin einunddreißig und jetzt das erste Mal in meinem Leben 80 Minuten am Stück gelaufen. Hauptsache, ich erhole mich schnell wieder. Nächste Woche sind’s dann noch 10 Minuten mehr. Aber noch bin ich zuversichtlich, dass ich mich bis 2. Mai gesteigert kriege. Auf die 2,5
Stunden aus dem Trainingsplan.

Außerdem bin ich stolz, weil ich es eben geschafft habe, nur die Hälfte zu essen. Also, ich schaff es ja nie, nur eine Portion zu kochen und denk dann immer, ich ess den Rest am nächsten Tag, aber meistens pfeif ich mir nebenbei dann doch alles rein. aber jetzt ist tatsächlich noch was für morgen über. Nudeln mit Tomatensuppe (!), die mit Sahne gestreckt wurde, damit es nicht ganz so tomatig ist. Die Suppe hab ich geschenkt bekommen, von einer die in Bremen bei der Tafel arbeitet. Kenn ich noch von damals, als ich selbst da gearbeitet hab.

Weil is so: Wenn du ein halbes Jahr Sozialhilfe erhalten hast, kannst du mit einem Job, der über’s Sozialamt läuft und bei dem du 15 Stunden in der Woche arbeitest, die Sozialhilfe um 150 Euro aufstocken. Das sind Jobs, die dem sogenannten ‚Dritten Arbeitsmarkt‘ angehören. Meist bei öffentlichen Einrichtungen. z.B. Hausmeistertätigkeiten, Bremer Tafel, beim Streichelzoo, Grünanlagen reinigen etc. Ich hab das damals ehrenamtlich gemacht, weil das Sozamt gezickt hat, da ich erst ein paar Monate Sozialhilfe bekommen habe. (weil mir nach dem Studium ja kein Arbeitslosengeld zu steht).

Jedenfalls hab ich da erstaunliche Menschen kennengelernt. Und die sind so bereit zu teilen, obwohl sie selber nix haben.
Als ich Ulrike von der Tafel erzählt hatte, dass ich wieder arbeitslos bin und das Sozamt nicht zahlt, da hat sie mich gleich erstmal mit Unmengen Dosensuppen zugeworfen, die sie selber von der Tafel bekommen
hat. Ich war echt platt. So völlig unerwartet hilfsbereit.

So. Und jetzt ess ich erstmal Erdbeeren mit Joghurt und dann mach ich mich in die Heia mit dem Laptop und nem Film. Total zerschlagen fühl ich mich. Und hab bestimmt morgen Mords-Musklekater. Aber wird schon. Jetzt geht’s mir zumindest mental ziemlich gut.

Kommentare sind geschlossen.