anstrengend

Im Moment empfinde ich meine Arbeit sehr anstrengend und ich schaffe es kaum pünktlich die Firma zu verlassen. Hänge motivationstechnisch auch etwas durch. Soviel Kleinkram und der Tag ist rum. Außerdem nimmt man ja eher das wahr was schief geht als das was gut läuft. Dazu noch der ein oder andere, der sehr viel Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt bzw. kein Norwegisch kann und dann überrascht ist, dass die Wohnungssuche nicht funzt…irgendwo hört unsere Verantwortung auch mal auf.

Der eine Deutsche ist wieder in D, da warten wir nur noch auf die Steuerkarte, damit die Endabrechnung gemacht werden kann. Wenigstens hat er lang genug gearbeitet, damit wir unsere Kosten abziehen können, bzw. das was wir an Vorschuss geleistet haben. Wohnung z.B.
Der Elektriker, das ging leider nicht gut. Passte nicht in dir Firma. Die Kollegen haben ihn ziemlich ignoriert bzw. nicht mit einbezogen und das Verhältnis wurde jetzt beendet. Da müssen wir also was Neues finden.
Der Automechaniker, da siehts gut aus bisher, der schlägt sich wacker.
Bei uns Zuhause ist noch ein Tischler am Wohnen, aber nur bis morgen. Der arbeitet in Vennesla und da ist es Mist, wenn der von Ksand aus mit dem Bus fahren muss. Morgen zieht der in seine Wohnung. Der ist aber voll nett und da gehts wohl auch gut *klopfaufholz*.
Bei den Zimmerern, Betonleuten und Eisenbindern fühl ich mich nicht recht zuständig, die waren ja vorher schon da :-). Also vor mir. Und arbeiten lang genug in N, teilweise seit einem Jahr, um sich meiner Meinung nach selber helfen zu können. Selbst wenn die kein Norwegisch können, aber hallo, das ist nach so langer Zeit wirklich deren Problem.

Dann bin ich immer mal dabei, eine ‚Willkommen‘-Mappe zusammen zu stellen. Formulare sind soweit vollständig. Aufenthaltsgenehmigung, Umziehen aus Ausland, Steuerkartenantrag. Stadtplan Ksand, Shoppinginfo, Touri-info. Fehlt nur noch die linksammlung und die Unterkunftsübersicht. Wir sorgen nur für die erste Zeit, wenn die sonst irgendwo rausmüssen oder so, dann ist selber kümmern angesagt.

Und jetzt gibts Abendessen. 🙂

Kommentare sind geschlossen.