Aufregung ohne Ende

Eine USA-Bestellung in Gang, eine weitere in Planung, abhängig von der Entscheidung eines norwegischen Quiltklubs, deren Anfrage nach 40 Stoffrollen Sonntagnachmittag eintrudelte. Mal gucken, ich kann die eine gewünschte Hälfte beschaffen, der Rest ist zu alt. Viel Arbeit erstmal, abwarten.
Mehrwertsteuerrückerstattung erhalten, Firmenkonto mal richtig im Plus – wenn auch nur vorübergehend *lol*.

Geburtstagsplanung schreitet voran, 7 Auslandsdeutsche im Zeitraum 11. bis 16., dann die Eltern und hoffentlich Oma.
Ferienwohnung auf der anderen Hügelseite angemietet.

Küchenaufmotzing: die Türen unter dem Waschbecken gegen eine Müllschublade getauscht. IKEA halt, kann alles getauscht werden. Nur die neuen Fronten machen halt deutchlich WIE sehr die Birke gelb geworden ist *seufz*.
Der ‚unter dem Backofen‘-Schubkasten passte nicht, ist jetzt dafür ein ‚unter-dem-Kochfeld‘-Schubkasten.
Die Sockelschublade passt weder an der einen Stelle – Füße sitzen falsch, noch  an der anderen Stelle – Schrank zu niedrig. Wird wieder zurückgebracht, dafür denke ich dann vielleicht an die Sachen, die ich vorgestern vergessen hatte.

Zu den Balkonmöbeln habe ich nur drei Kissen gehabt, weil alle UND der IKEA-Mann sagte, in zwei Wochen kommen die wieder rein. Geh ich so durch die Billigecke und sehe aus dem Augenwinkel ‚mein Kissen‘. Ich: *freu*. Dann *schreck*. Ich also das Kissen an mich gedrückt, den ersten Mitarbeiter hektisch vollgequatscht – so von wegen wo Kissen. Er: kein Plan, frach ma jemand anderen.
Sacht der nächste: Ja, die müssen da irgendwo so liegen. Und weist weitläufig mit der Hand auf die großen Flächen. Ich: Wo da? Er: Ja, da halt. Weist mit der Hand in der Luft rum.
Kommt Kollege und murmelt: Ja nee, ich glaub murmelmurmel alle. Ich so: *zeig* Dann will ich jez aber sofort und hurtig dieses letzte einsame Kissen, welches auf den Demomöbeln liegt. Jammerwein.
Hab ich dann auch gekriegt, ich habe auch völlig verschwitzt und entnervt darauf verzichtet mit ihm und dem Kissen eine Runde durch die Billigecke zu tun, nur damit ich das noch mit Preisnachlass bekomme.
so habe ich nun also doch 5 Kissen. Puh…

Danach dann die Schubladen eingesammelt, hatte ich doch oben in der Küchenabteilung schon enige Zeit zugebracht, um die Lagerliste für 4 Teile zu bekommen.
Dann der Medizinschrank. Dann fiel mir ein, ich hatte doch irgendwo zwei tassen abgestellt, die ich aus der Billigecke mitgenommen hatte.
Ach ja, irgendwo in der Nähe der kissenlosen Gartenmöbel – gesucht, gefunden.
Dann dachte ich, ach ja…Mülleimer für den Schubkasten….Mülleimer? Oh nee ne…..oben in der Küchenabteilung.
Ich trabe also einmal die komplette Runde von der Kasse mit Abkürzungen zurück zur Treppe, hoch und noch eine halbe Runde, 3 Mülleimer mitnehmen.
Ich schon seeeehr am Ende mit den Nerven.

Beim Bezahlen sagt die Trulla: Jaha, mit dem einen Zettel müssen sie aber zur Warenausgabe. Für zwei Kohlefilter für die Abzugshaube in der Einliegerwohnung wohlgemerkt.
Danach dann noch ein bißchen warten am Serviceschalter – sagte der Küchenmensch doch, ich müsste mir dort die Zusammenhalteteile für die beiden Schubkastenfronten holen, die wären nicht dabei (waren sie dann doch, aber gut…).

Gut, dass ich morgen nach der Arbeit nur eine halbe Stunde habe, um den Sockelschubkasten zurückzubringen UND die fehlende Fußmatte zu besorgen – gehen sie direkt in die Markthalle, nehmen sie nicht den Umweg über die Möbelabteilung. *seufz*.

Kommentare sind geschlossen.