aus der Kurve

Ein bisschen aus der Kurve hat’s mich geworfen. Nach Ralf und Fast-Schwgerin hat’s jetzt auch mich mit reichlich Erkältung ins Bett geworfen. Ich trinke warmen Johannisbeersaft (den selbstgemachtem vom Sommer) und hoffe, dass die Vitamine die Halsentzündung zum Verschwinden bringen. Die um mich herumwabernden ätherischen Öle nehmen sich hoffentlich der Zwinge um meinem Kopf herum an.

Donnerstag hab ich gedacht, dass ich nun wirklich die Erwachsenenschwelle überschritten habe (okay, mit Mitte 30 ist es ja auch an der Zeit), der Herzliebste und ich haben wegen unserem Haus ein Testament gemacht, so richtig offiziell beim Notar mit einer Abschrift fürs Gericht. War gar nicht teuer. Norwegisches Erbrecht sieht etwas einfacher aus als das deutsche. Wenn man keine Kinder hat, kann man wem auch immer sein Vermögen vermachen. Es gibt keine Pflichtteile darüber hinaus. Wenn man aber kein Testament hat, dann ist das wie in D, dass der/die LebensgefährtIn nix erbt. Und damit das im Zweifelsfall, wenn einem von uns was zustößt, kein Chaos gibt, haben wir uns gedacht, wir machen das mal. es enthält übrigens auch gleich einen Satz – den hat die Notarin eingefügt – dass das Testament hinfällig ist wenn wir auseinander gehen. Sehr klug.

Ansonsten hab ich noch einige andere Entscheidungen getroffen, meine Zeitschriftenabos endlich mal gekündigt, darunter auch das von der Minizeitung. Meine Gedanken dazu behalt ich aber erstmal für mich.

Gestern nur rumgeschlonzt, viel geschlafen und Nase geputzt und gehustet, sowie im Bett DVD auf dem Laptop geguckt.

Am 22. und am 27. flieg ich mal wieder für einen Tag nach Oslo, das eine Mal Kurs, das andere Mal Treffen mit der Projektabteilung. Ansonsten sind es nur noch 5 Wochen bis Weihnachten und ich freu mich total auf den ‚Urlaub‘. So, und jetzt werd ich mich erstmal in die Küche schleppen und gucken, ob ich noch genug Mehl für ein Brot habe. Oder doch lieber Kekse? 🙂 Oder besser wieder ins Bett gehen? Mal gucken.

Kommentare sind geschlossen.