Ausländer raus :-) und die Überfahrt

Endlich ein paar ruhige Minuten in der Firma meiner Eltern, um einen weihnachtlichen Eintrag zu verfassen.

Die Fährüberfahrt war davon geprägt, dass a) die Fähre brechend voll war und eine Stunde Verspätung hatte.
b) haben alle Gastarbeiter das Land verlassen 🙂 Von 100 Leuten waren 45 Polen, 35 Deutsche, 15 Dänen und 5 Norweger. Die haben vermutlich keinen Urlaub in Norwegen gemacht. *gg*. Nee, echt erschreckend. Das Lustige daran, wir konnten sofort sehen, wer Pole oder wer Deutscher ist, selbst ohne die Kennzeichen der Autos gesehen zu haben. Abgesehen davon haben viele der Deutschen eh norwegische Kennzeichen. Den vor uns haben wir gleich mal angelabert, wieviel er an Eingangsabgabe zahlen musste. Nagelneues Nummernschild (Norge hat jez auch so ein blaues N am Rande, damit sehen die Schilder jetzt echt polnisch aus, weil das Sörlandet hat ‚PP‘ und ‚PN‘ am Anfang stehen:-)) und ein in N sehr seltenes Kangoo-Modell.
Er war noch nicht lang genug in Norge um es seltsam zu finden, auf deutsch angesprochen zu werden. Ein Autoschlosser aus Mandal, ursprünglich aus der Nähe von Berlin.
Dann haben wir auf dem Autodeck noch mit einem geklönt, Zimmermann, seit fast drei Jahren da und auch aus Ostdeutschland. Man könnte ja auch fast sagen, von den 35 Deutschen, die ich oben erwähnte, sind 25 aus östlichen Bundesländern.
Tja. Scheint so als wären die Ostdeutschen Handwerker flexibler. Oder sie haben die letzten Jahre eh schon unterbezahlt im Westen gearbeitet und eher die Notwendigkeit des ‚Weggehen müssen‘ gesehen. Keine Ahnung. Aber ich finde es schon sehr auffällig, dass von 10 deutschen Handwerkern, die ich so kennenlerne, 8 aus Ostdeutschland kommen.

Nun gut, die Süddeutschen gehen vielleicht eher nach Österreich und Schweiz. Oder ganz woanders hin. Kanada? Da nehmen sie auch gerne Handwerker.
Bleibt nur die Frage, was machen die ganzen Büroleute, deren Fähigkeiten man nicht im Ausland so dringend braucht, dass man bereit wäre, sie nur mit Englisch oder Grundkenntnissen der Landessprache einzustellen?? Hartz IV in D??

Einer der ersten noch angestellten Tischler, die mir hier in D wieder begegneten, gleich am Freitag, stieß unter anderem ein ziemlich verbittertes ‚Ihr habt immerhin genug Arbeit‘ aus. Nachdem ich sagte, er sollte doch bitte nicht alles für bare Münze nehmen, was im Fernsehen an ‚Auswanderer-Reportagen‘ läuft.

Die Fahrt nach D war übrigens wenig lustig. Auf der Fähre habe ich immerhin drei Stunden geschlafen. Und bin dann bis Flensburg gefahren, was einigermaßen gut ging. Ralf darf gerade (wahrscheinlich) nicht fahren.
Hinter Rendsburg haben wir dann doch erstmal angehalten und 1,5 Stunden im Auto geschlafen. Wenigstens war es nicht soo kalt.
Um viertel nach 7 h fand ich es dann aber doch an der Zeit weiter zu fahren. Wir haben dann um halb neun in Hamburg-Altona noch einen Sanitärhandel besucht, um mal wegen Klos und Duschwannengröße einig zu werden.
Und zu gucken, wie groß denn eine 170er Wanne wirklich ist, wenn man denn drin sitzt. 🙂
Dann Ralf am Bahnhof abgesetzt und nach OL gefahren. Die letzten Meter waren echt ätzend. Und so voll überall. Hamburg war eh megastressig für mich dann. Sooo viele Autos auf einen Haufen….

Den Restfreitag dann geschlafen.
Samstag Frühstück mit den Wesermärschern gehabt, danach in der Stadt gewesen. Und boah, ich fand alles total teuer. Völlig idiotisch eigentlich, weil wenn ich 40 Kronen gerechnet hab, fand ich es nicht teuer, aber wenn ich 5 euro gesehen habe, fand ich es voll teuer. Hmpf. Muss mit der Preiserinnerung zusammenhängen, dass ich ja schon 2,5 Jahre weg bin und die schleichenden Erhöhungen gar nicht mitbekommen habe. Und halt immer noch an die Preise vom ‚letzten Mal‘ denke oder so.
Jedenfalls hab ich allem zum Trotz dann doch 5 neue Bücher gekauft. Auf drei Buchläden verteilt, damits nicht so schmerzhaft auf einen Schlag ist. *gg* Und eines davon ist für Mama.

Der heutige Heilig Abend begann mit 2 Stunden Laub fegen vom Rasen, Erinnerungen an die Kindheit dabei und dann hab ich mit Mama und ihrem Computer gekämpft. Die übliche Leier. Verschwundener Autotext, Dokumenteknüll und so weiter.
Wobei ich auch nicht wusste, dass wenn man in Windows jemandem die kompletten Rechte entzieht, also nur reine Benutzerrechte zuteilt, dass man dann in OpenOffice auch nicht mehr befugt ist, neuen Autotext anzulegen oder vorhandenen zu ändern.
Jedenfalls hätten wir das Problem jetzt auch beseitigt.

So, und jez muss ich rüber. Also wieder nach Hause mein ich 🙂 Bis morgen oder so.

Und frohe Weihnachten.

Kommentare sind geschlossen.