Batterie leer – und die Werkstatt

Nach wochenlangem Vollgas und Dauerstress sind nun meine Batterien mal wieder total leer und ich bin sowas von froh, dass a) heute der letzte Arbeitstag vor Ostern ist und b) wir nun Feiertage von Donnerstag bis Montag haben. Da fällt das Land in kollektive Osterstarre (bestehend aus Familie und Skilaufen, besonders in diesem sehr langen Winter) und alles öffentliche hat zu, ich kann also nur begrenzt mich um 1000 Sachen kümmern.

Es ist meiner Blogghäufigkeit nicht zuträglich, dass ich keinLaptop mehr am Esstisch stehen habe. Das nettbrett/Tablet ist nicht direkt ein Fehlkauf gewesen, aber ein Ersatz auch nicht. Allerdings fantastisch zum mitnehmen und Notizen von Hand drauf schreiben.

Nachdem wir vom Quilttreff wieder waren habe ich einen kompletten Montag mit wieder reinräumen, Teilinventur und Aktualisieren des Webshops verbracht. Sowie drei Bestellungen gepackt, davon eine von einem MANN. Den musste ich erstmal googeln, weil mir das ja etwas komisch vorkam. Es gab haufenweise Einträge, ein Arzt in Oslo. 🙂

Dienstag nach der Arbeit dann beim Biltema endlich alle Nadelholzbretter für das Spezialregal in der Quiltwerkstatt gekauft. Das ist so berechnet, dass sowohl die kleinen Samlaboxen reinpassen, als auch 5″-CharmPacks und JellyRolls ohne was. Ein Stapel Moda-Charms passen aufeinander mit einem zur Ansicht davor.
Dazu dann auch noch die fehlenden zwei IVAR aufgebaut, das alte wieder an seinen Platz und alle restlichen freien Regalbretter vom IVAR verbraucht. Dazu noch den kleinen SChrank aufgehängt. Und langsam sieht es gut aus und ist fertig eingerichtet.
Insgesamt hat das Spezialregal 267 cm Ablagefläche und das auf 10 Etagen. Damit kriege ich hoffentlich erstmal alle JellyRolls und Charmpacks untergebracht. Für 10″ ist ebenfalls gesorgt, ebenso wie für die kleinen Abschnitte – sichtbar auf Kaufmichhöhe – und alles an Anleitungen und Zubehör, bis auf die Bücher, die weiss ich noch nicht wie präsentieren.

Am Wochenende habe ich einen halben Tag damit verbracht, das eine von zwei Liftrollos zu nähen, ist zwar zwei Zentimeter zu kurz geworden, aber egal, ich habe keine Lust da noch eine Blende dran zu nähen. Die beiden Liftrollos sind eh nur unten wenn ich NICHT in der Werkstatt bin, wenn nämlich tagsüber die Sonne da auf die Stoffkästen brutzelt. Bzw. nun eben nicht mehr, bzw wenn ich dann Ostern das zweite davon auch fertig habe.
Der Mann hat unten im Keller den Werkzeugraum ausgeräumt zum renovieren, weil er nun die Nase voll hat noch weiter auf Frühling und Gartenarbeit zu warten. Weswegen ich also heute Abend schon mal die ersten Kisten, die einfach nur von hier nach da gestellt werden, in die Quiltwerkstatt räume, so dass mehr Platz für alles andere an Werkzeug im Keller ist. *gg*.

Meine to-do-Liste für die 5 Ostertage umfasst
– das eine Faltrollo (jetzt musste ich doch echt erstmal die korrekte deutsche Übersetzung googeln, tsts…)
– drei Klamotten (leider wurde unsere Monatsstoff-Prozedur verschärft, wir müssen bis zum 5. eines Monats die gewünschten Stoffe aus dem System nehmen UND müssen das fertig genäht erstmal vorzeigen, bevor es im nächsten Monat was Neues gibt. Bedeutet, ich kann nicht mehr drei Monate sammeln und dann dreimal das Gleiche gleichzeitig nähen, schade eigentlich, das war so erfrischend zeitsparend. :-))
– eine Anleitung für mein Quiltblogg schreiben und endlich veröffentlichen
– die neue Tischdecke quilten und fertigmachen
– die eine Krabbeldecke von der Messe mit einer Abschlusskante versehen
– ein Quilttopp nähen – das blockert die mobile Designwand im Wohnzimmer
– weiter am Konfirmationsquilt nähen, bzw. weiter zuschneiden (jetzt gerade ungefähr 240 2,5″ Vierecke, ich habe das schon verkürzt indem ich zwei JellyStreifen aneinander genäht habe und also nur die Hälfte schneiden muss)

Der hier blockiert das Wohnzimmer – endlich habe ich mich für die Farbe der Dreiecke entschieden.
6eck-Quilt

So sieht es nun in der Quiltwerkstatt aus, hinten links die Spezialregale, rechts ein Ivar. Im Vordergrund das noch namenlose Milleniummonster.

Werkstatt 014
Kittie hat mir auch schon einen Besuch da abgestattet, allerdings eigentlich nur um mir mitzuteilen, ich könnte doch jetzt bitte mitkommen und die Haustür aufmachen, sie wolle rein.
Kittie auf Schulter

Aussicht aus dem linken Werkstattfenster, wie gesagt ist hier noch ziemlich Winter.
Ausblick Werkstatt

Die Schneemenge im Garten zeigt sich an dem Pfosten, der geht mir ungefähr bis zum Kinn, ist also einen guten Meter hoch.

Garten Maerz 2013

Der späte Schnee macht mir auch einen Strich durch die Eröffnung der Quiltwerkstatt nach Ostern, der Zugang zur selbigen ist nämlich derzeit noch erschwert, geplant war, an Ostern die Terrasse vor der Werkstatt zu bauen, damit man nicht mehr den kleinen Abhang runter muss und ausserdem nicht die Stufe vor der Tür hat. Seufz.

Zugang Werkstatt

Und jetzt fahr ich arbeiten, sorry für die kleinen Bilder, ich hatte an einer Stelle falsch geklickt 😉
Und PS: Meine Chefin hat zu Juni gekündigt. Sie will bei ihrem Mann das Büro machen, der ist auch selbstständig. Und weil das bei dem alles erst am Wachsen ist und so unsicher, deswegen wollen sie lieber niemanden einstellen fürs Büro. Jaha, klar. Da ist es dann ja auch richtig, dass sie ihre sichere Stelle aufgibt. 🙂  Mich überrascht es jedenfalls nicht und ich hoffe auf eine neue Chefin (es wird sicher eine Frau werden, welcher Mann will schon eine mau bezahlte Führungsstelle in einem Stoffladen haben) mit Führungsqualitäten.

Kommentare sind geschlossen.