Bauschaum + Katze

Es klingelt an der Tür. Ich: ?
Mache auf. Steht da der Mann und hält das Wimmel an den Pfoten mit dem Rücken an seinen Bauch gedrückt. Mir leuchtet ein sahniger Bauch entgegen. Nach erfolglosem Festhalten war ‚von selbst trocknen lassen‘ dann auf Platz 1 der ‚Was tun?‘-Lösungen.

Bauschaumpistolen sind insofern nervig, als dass alter Schaum nach einiger gewissen Zeit eintrocknet und damit ist dann die Pistole ruiniert. Theoretisch soll man wenn man fertig mit der Arbeit ist, die auf der Pistole befindliche Dose abschrauben, eine Dose Reiniger draufschrauben und dann reinigen. Die angebrochene Dose ist dann a) nutzlos und b) treten selbst bei sehr wenig Füllmenge noch sehr grosse Mengen Schaum aus, die sich dann aufblasen. Macht also in der Praxis keiner, meist sind die, die solche Schaumpistolen benutzen eh eher tägliche Nutzer, also Handwerker.
Jedenfalls hatte der Mann dann so etwas alten Schaum an die Seite gesprüht. Der blies sich auf (es gibt hier Winterbauschaum, den man bis zu -10 Grad benutzen kann).
Kam das Wimmel mal neugierig schnuppern. Und liess sich auf den Bauch fallen. Auf die Schaumwurst….

Es trocknete also grossflächig an und wir haben so über den Abend schon geraume Zeit damit verbracht, am Wimmel mit der Schere rumzuschnippeln. Jetzt ist nur noch der Pelz direkt an den Hinterpfoten verklebt, der Rest ist schon ab. Langsam sieht das Wimmel doch aus, als hätte sie die Motten *seufz*…

Kommentare sind geschlossen.