beendete Laptopsuche

Bevor ich es vergesse, oder es in den Kommentaren untergeht.
Ich habe mich jetzt tatsächlich nach einigem Hin und Her für diesen Dell D620 entschieden. Einer aus dem Meisterkurs hat den Vorgänger, so dass ich mir das Gerät auch mal live angucken konnte. Die äußere Verarbeitung ist wirklich sehr überzeugend.
Ich habe das Dingen mit deutscher Tatstatur und deutschem Windoof bestellt. Ist sogar zwangsweise mit XP Pro ausgerüstet.
Witzig: Der Mensch vom Dell-Kundenservice bei dem ich das Gerät bestellt habe, ist Schwede, spricht also schwedisch mit mir, sitzt aber in Dänemark von wo aus er Norwegen betreut.

Norwegisch ist zwar eine kleine Sprache, lohnt also auf den ersten Blick nicht das Lernen. Aber: Man kann dann auch dänisch lesen, weil fast gleich geschrieben. Dänisch verstehen geht mit ein bisschen Übung auch enigermaßen, wenn sie langsam sprechen. Die schleifen so arg viele Buchstaben weg, haben aber eine ähnliche Tonmelodie wie das Deutsche.
Schwedisch kann man meist verstehen, wenn der Dialekt nicht allzu arg ist, mit dem Lesen geht das nur, wenn man sich das selbst vorliest mit norwegischer Aussprache. Die ä und ö machen das etwas schwerer.
Insofern ist der Verwendungsgebrauch soch ganz gut gegeben mit Norwegisch. Und wer weiß, wozu man es mal brauchen kann 🙂

Um zum Laptop zurückzukommen: da ich nächstes Jahr rund 1500 Kronen im Monat mehr habe, weil ich dann statt 35 nur 28% Steuern zahlen werde, kann ich mir auch den monatlichen zusätzlichen Abzug von 110 Kronen leisten und hab wenigstens ein ordentliches Gerät.

Kommentare sind geschlossen.