Das Brot aus dem Gärkörbchen

Von einer Freundin hab ich zum Geburtstag ein Gärkörbchen bekommen – da wirft man den Hefebrotteig zum Gären rein und dann macht das ein nettes Rillenmuster. Ist irgendwie aus Peddigrohr oder so, muss man bemehlen und danach nur ausklopfen, nicht waschbar.
Hab ich gleich mal probiert.

Links das Brot aus dem Gärkörbchen, rechts das zweite mit Messerschnitt. Irgendwie sind meine norwegischen Brotrezepte alle immer gleich für zwei Brote und irgendwie werden sie nie so, wie ich denke.
Was natürlich auch damit zusammenhängen mag, dass ich in diesem Fall mehr Hefe hatte, aber auch Vollkornweizenmehl statt normalem und irgendwelche Körner mit anderen erstattet habe.
Eigentlich könnte man eher sagen, dass ich immer noch Glück habe, dass meine Brote fast immer etwas werden, OBWOHL ich jedesmal an der Rezeptur rumpfusche.

brot

PS. Nächstes Mal dran denken: Das zweite Brot in Scheiben schneiden und einfrieren, dann haben wir da auch mal was von, statt das das zweite immer schon steinhart ist, wenn dann das erste aufgegessen ist *grummel*

Kommentare sind geschlossen.