Das Letzte :-)

Gestern das Examen gut hinter mich gebacht, eine der entspanntesten und nettesten prüfungen die ich je hatte. Nur die Dozentin und ich. Webseite präsentiert, ein paar Fragen gestellt bekommen und ein bisschen über andere Dinge geplaudert. Ging ganz fix. Note gibt es erst Mitte Mai, ist aber eher uninteressant. Ich habe erreicht was ich wollte, gelernt was ich wollte und das ist das Wichtigste. Abgesehen davon rechne ich natürlich damit, dass die Note sich im obersten Bereich bewegt, schliesslich haben wir ja schon immer unterwegs Rückmeldung bekommen.

Das Vorstellungsgespräch heute war auch sehr nett. Könnte ich mir durchaus vorstellen. Sehr sympatische Leute. Es ging um eine Stelle als Arbeitsleiter in einer Frauenwerkstatt, die der kirchlichen Missionsgesellschaft angeschlossen ist und in der Frauen arbeiten (sollen), die im Methadon- oder Subutex-Programm sind. Gefragt war eine kreative Person mit Sinn für Betriebsentwicklung und ich fühlte mich sehr angesprochen.
Aufgabe war zum Interview eine Produktidee zu präsentieren und wie diese vermarktet werden könnte. Pluss ein paar Fragen die gestellt wurden. Ich war die erste heute morgen und bin ziemlich sicher, die Latte für die anderen recht hoch gelegt zu haben 🙂

Dann ist noch Besuch aus Göttingen da über’s Wochenende, auch sehr nett. Und danke Mama für die weiteren Dosen mit Ameisentod, ich glaube jetzt haben wir genug um alle Kolonien auf komplett Saga auszulöschen *lol*.
Aber es scheint zu helfen, die letzten drei Tage habe ich keine Ameisen im Haus gesehen. *freu*.

2 Kommentare

  1. Danke Lonari 🙂

    Ach, was heisst mutig. Ich find die eigentlich einfach nur witzig. Und warum nicht mal die Umwelt unterhalten, hehe.
    Leider hab ich diese Bilder ja nur analog, habe aber immer noch den Plan mal irgendwann die ganzen Negative scannen zu lassen. Da ist bestimmt dann auch noch der ein oder andere Fund dabei. 🙂

  2. Dann drücke ich mal Daumen für den Job!
    Außerdem habe ich mich gerade über die die-letzten-20-Jahre-Fotos amüsiert. Herrlich. Und sehr mutig. Ich würde mir eher den rechten Arm abhacken als freiwillig Fotos aus meiner Teenager-/Tanzschulzeit online zu stellen 🙂 – damit würde ich sogar Deine Achtzigerjahreoutfits noch toppen. Irgendwie waren Hawaii-Hemden damals bei uns total in.
    LG, Lonari