Der Deutschen Intelligenz

Gestern Abend so vor mich hingesurft, über das norwegische Quiltforum wieder mal bei Youtube gelandet und die letzten Videos der aktuellen ‚Britains got talent‘ – Staffel geguckt. Im Gegensatz zur äußerst peinlichen deutschen Variante, der D.-Bohlen-Superstar-Suche, gibt es in Großbritannien keine Altersgrenze und auch keine Festlegung in der Art der Vorführung.
Das ‚fiese‘ der Jurymitglieder hat einem Jungen, welcher einen Song der Drogenlady A. Winehouse vortragen wollte, das Wort abgeschnitten quasi, er musste dann seinen Alternativsong vortragen. Der Knabe hatte wenigstens ne super Stimme und kam dann weiter in die nächste Runde.
Dann natürlich das Phänomen der Ms. Boyle, man sollte doch meinen, dass nach Paul Potts die Toleranzschwelle gestiegen ist.
Was ich aber eigentlich sagen wollte: In Deutschland hätte es einen Paul Potts oder eine Susan Boyle nie gegeben. Sie würden schlicht und ergreifend nie eine Chance erhalten. Ich mag Briten. 🙂

Und jetzt guck ich mal bei den Amerikanern US-Bewohnern.

Ps. Wie ich zu der Überschrift kam: Über die ziemlich dumme Amischnalle, die in einer Rateshow Europa für ein Land hielt und noch nie von Ungarn gehört hatte, kam ich zu Deutschen Peinlichkeiten. Darunter die Peinlichkeiten der 2004er Miss Ostdeutschland-Anwärterinnen und ein junger Mann auf der Straße, der nicht wusste wo Bush herkam (vielleicht Großbritannien, weil der spricht amerikanisch) und der die neue Staffel Golfkrieg 2 ’scheißer jetzt als gegen‘ fand. Mir sind wirklich die Tränen ob soviel Dummheit gekommen und daher kam ich zu der Überschrift. 🙂

Kommentare sind geschlossen.