Der Film und Rafting

Also, ich hatte endlich mal wieder ein volles Wochenende mit Unternehmungen 🙂

Zuerst am Samstag mit Torsti und Ralf ‚Sommersturm‘ im Kino gesehen.

Der Film ist zwar schon von 2004, aber lĂ€uft hier halt jetzt erst. Es ist eine ‚Coming-of-Age‘ – Geschichte. Sehr gut gemacht, manchmal von der Sprache her aber etwas gewöhnungsbedĂŒrftig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bayrische Jungs ‚du Sau‘ zueinander sagen. Klingt noch viel zu normal. Andererseits kommt die Rudermannschaft aus einem bayrischen Dorf. Geschichte an sich: Junge A verliebt sich in besten Freund, der aber mit einem MĂ€dchen zusammen ist, deren Freundin wiederum in Junge A verliebt ist. Die Rudermannschaft geht auf ein Sommercamp, dort treffen sie u.a. auf das Berliner Team ‚Queerschlag‘ – schwule Jungs. 🙂 Sehr nett, wie gesagt.

Torsti war leicht geschockt, weil wir ihn in einen ’schwulen Film‘ geschleppt haben ohne was zu sagen und bei den erotischen Szenen hat er sich dann die Augen zugehalten. *lol*. 24-jĂ€hrige Jungz aus
Oberfranken-Dörfern, sagt das nich alles? *lachwech*.

Wir haben dann noch einen netten Abend gehabt in der Stadt, wieder mal unendlich viele betrunkene Norweger beguckt. In einem Musikpub gewesen, wo das Publikum vorwiegend aus Erstsemestern bestand und das
Durchschnittsalter also bei Anfang 20 lag. Torsti haben wir dann da gelassen und sind noch ins ‚Havana‘ rĂŒber. Da wollte ich schon immer mal reingucken, hat sich bisher nur nich ergeben.

Was ich nicht wusste: Ein Arbeitskollege aus der Tischlerei arbeitet dort Samstags als TĂŒrsteher und hat uns sogar gratis reingelassen. Dabei hĂ€tte ich durchaus auch Eintritt bezahlt. Fand ich aber super
nett und durchaus nicht selbstverstĂ€ndlich. Vom Publikum her war es wesentlich spannender als die Kiddies in dem anderen Ding. Die Musik war lustigerweise die Gleiche. Unseren ziemlich betrunkenen Vermieter haben wir auch getroffen. NĂŒchtern hĂ€tte der mich doch nie in den Arm genommen und ich bin auch nicht sicher, ob er sich noch erinnert, dass er uns getroffen hat. Daneben noch einige Gesichter gesehen, die mir vorher – vielleicht in der Post? – schon mal begegnet sind. Zuhause gegen 3 Uhr Nachts, was bei mir ja eher selten vorkommt.

Sonntag war eigentlich ausschlafen geplant, sowie um 15 Uhr den Rafting-Gutschein einlösen (Geb.geschenk von Ralf). Um 10 Uhr klingelt uns der Veranstalter Trollmountain aus dem Bett, es sind nur wir drei fĂŒr 15 Uhr, ob wir nicht um 11 Uhr schon kommen können. Ja hallo? Wir brauchen 1 Stunde bis wir da sind und hatten wie erwĂ€hnt noch geschlafen. (Was an einem Sonntagmorgen um diese Zeit auch fast jeder Norweger tut). Wir haben uns dann drauf geeinigt, dass sie sich noch mal meldet, wenn sich doch noch was tut. Was sie dann eine halbe Stunde spĂ€ter noch mal getan hat *hass*. Um mir mitzuteilen, dass sie dann um 13 Uhr Bescheid gibt, ob sich noch welche gemeldet haben zum Raften. *arghschwerentnervt*. Es haben sich dann glĂŒcklicherweise noch zwei EnglĂ€nder fĂŒr 15 uhr entschlossen, so dass wir also bei strahlender Sonne auf der Otra mit dem Gummiboot geplanscht sind.

Also, die Sicherheitseinweisung war super gut und etwas mulmig war mir bei der Unterschrift, dass ich das auf eigene Verantwortung tue und den Veranstalter von jeglicher Schuld bei Unfall freispreche, schon. Es ist dann eben doch ein Extremsport. Braucht man nur mal dumm aus dem Boot fallen und hĂ€ngen bleiben an Steinen, dann kann schon ziemlich viel schief gehen. Wobei halt immer noch zusĂ€tzlich zu dem Guide im Boot ein Kanu mit einer Sicherheitsperson unterwegs ist. Und auf die Einweisung von wegen Kommandos, Verhalten wo wie wann, Paddel, SchwimmĂŒbung (die gucken, ob man mit dem ganzen Krams an – Neoprenanzug, Überzieherpulli, Schwimmweste, Helm – auch schwimmen kann) wurde sehr viel Wert gelegt.

Es hat viel Spaß gemacht, ich bin nicht ins Wasser gefallen, wir durften dann am Abschluss noch von einem hohen Felsen diverse Mal in den Fluss springen in voller Montur und mit 50 Euro fĂŒr drei Stunden
ein echt gutes Preis-LeistungsverhĂ€ltnis. Wollen wir dann nĂ€chsten Sommer noch mal machen 🙂

Gut schlafen konnten wir dann gestern Abend auch, ich habe nur ein leichtes Ziehen im linken Arm und im linken unteren RĂŒcken vom Paddeln.

Bloß mĂŒde bin ich dann immer noch. War halt ein nicht ganz so schlafreiches Wochenende. Weil ich ja Samstag vormittags auch noch in der Post war. War also nix mit ausschlafen. Aber nĂ€chst WE bestimmt. 🙂

Kommentare sind geschlossen.