Der Übernachtungsgast

Das was ich in einer Woche erlebe, erleben andere nicht mal in einem Monat *gg*.

Der alte Herr aus dem Zug, den hab ich gestern Abend dann ganz spontan mit nach Hause genommen in
die WG. Sonst hätte der ein Hotel nehmen müssen und das tut ja nicht Not. Ich hab ihn dann auf dem Schlafsofa im Wohnbereich einquartiert und ihm meine Decke gegeben, weil keiner nen Schlafsack hatte.

Heute Morgen um halb sieben hab ich ihn dann wieder zum Bahnhof gefahren. Er hat mir dann nen Schein ins Handschuhfach gesteckt, als ich gerade nicht hingeguckt habe und als ich dann zuhause reingeschaut
habe, da hat der mir da allen Ernstes 100 Euro geschenkt. Ich bin bald umgefallen. Konnte ich gar nicht ganz glauben.

Der gute Mann heißt Per, ist Dr. Ing. und kommt aus Norwegen. Sehr passend. *g*. Und zwar aus Grimstad, was an der Südküste liegt. Im Netz recherchiert habe ich herausgefunden, dass er dort an der Uni arbeitet. Ich fürchte fast, ich hab nen Professor für Bau-Ing. beherbergt. Er war in Deutschland und
hat eine Vortrag über Brückenbau gehalten.

Jedenfalls hat er mir angeboten, wenn ich dann drüben bin, soll ich mich mal melden und falls ich mal ein Ferienhaus in der Telemark brauche, er hätte da eines für 10 Leute, dass könnte ich dann mal
umsonst haben. Ich glaube nicht, dass mir das mit einem deutschen Professor passiert wäre. Er hat extra noch darauf hingewiesen, dass man das Dr. Ing. in Norwegen nur ganz selten benutzt.

Noch besser: Er hat mir den Namen seines Freundes, eines Baumeisters gegeben, der viele Hotels und
Restaurants baut und der vielleicht eine Innenarchitektin brauchen könnte und ich sollte mich doch mal bewerben. Hö. Die Welt ist so winzig und manche Zufälle können Schicksal werden. Und alles nur, weil
ich ganz spontan und völlig uneigennützig jemandem helfen wollte.

Kommentare sind geschlossen.