Die ganze Woche schon…

..ab ich vor, einen Eintrag zu verfassen. Aber wie das so ist, wenn man einige Tage weg ist stapelt sich die Arbeit. Und dann hatte ich schlicht und ergreifend keine Lust. Die computerlosen Tage in D haben mir bis auf eine Gelegenheit nichts ausgemacht.
Das war, als ich Kinokarten reservieren wollte. Das Uralttelefonbuch meiner Eltern zeigte eine nicht mehr gültige Nummer. Somit also mit Zufallstreffer irgendeine Auskunft angerufen und die neue Nummer des Kinos erhalten, wo ich dann ewig in der teuren Warteschleife hing und mir dringend einen Internetzugang gewünscht habe. Aber ansonsten…gar nicht so schlimm ohne.
Außerdem hatte ich ein spannendes Buch. Eine gute historische Geschichte mit ein bisschen Krimi-Einschlag, die in Bremen ihren Anfang nahm. ‚Die Teerose‘. Spielt zu Zeiten von Jack the Ripper und Sid Malone.

Die Hochzeit, wegen der wir überhaupt nach D gefahren sind, war nett. Die standesamtliche Trauung, meine erste überhaupt, war erstaunlich nett gemacht, über die kirchliche kann man sicher streiten, aber ich fand sie lustig-chaotisch. Der Abend dann war völlig nett, leckeres Essen, vor allem der Nachtisch und das späte Buffet *njamnjam*. Stattgefunden hast das Ganze im ‚König von Griechenland‘ in Ovelgönne. Ein Hotel-Restaurant mit Saal, welches von einer Lebens- und Arbeitsgemeinschaft behinderter und nicht-behinderter Menschen betrieben wird. Total klasse find ich das und sehr zu empfehlen. Da es sich dabei um einen eV handelt gibt es die Übernachtung im Doppelzimmer bereits für 18 Euro pro Person!

Der Aufenthalt war ja nur kurz, dafür aber stressig. Meine Eltern sind die Durchgangsküche am renovieren und von Entspannung kann da nicht die Rede sein. Ich fand es aber sehr nett, dass wir uns da noch zu quetschen durften zum Übernachten. Gut, dass wir nicht zum Arbeitsdienst antreten mussten . Aber ganz ehrlich, ohne Herd macht ja Essen gar kein Spaß. aber das wird wieder und ich freu mich schon auf die beim nächsten Besuch tolle moderne fertige Küche.

Der Montag war super anstrengend in der Firma, weil gleich 2 neue Kandidaten angefangen haben und ich dementsprechend am rotieren war. Dienstag war wieder Schwimmkurs, deswegen tut mir heute auch der Arm weh. Wir sind nämlich das erste Mal richtig gekrault (falls ich es vergessen habe zu erwähnen, ich nehme an einem Schwimmkurs teil und lerne endlich Kraulen. Bisher kann ich nur perfekt Brustschwimmen mit Kopf unter Wasser :-)).
Wir sind also mehrere Bahnen gekrault, lang nicht mehr soviel Wasser geschluckt. Noch haben wir unsere Schwimmflossen anne Füße, Vortrieb ist also gewährleistet. Wir durften allerdings auch gleich mal eine halbe Bahn ohne versuchen, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie es ohne ist. *glucker*. Jedenfalls hab ich megaschlechte Kondition, bin aber sicher, dass das irgendwann besser wird. Wir haben ja noch 3x bis Ostern und bis dahin bin ich vielleicht auuch etwas eleganter mit den Bewegungen. Immerhin hab ich auch erst als Erwachsene ordentlich Brustschwimmen gelernt vor 10 Jahren, da soll es am Kraulen nicht scheitern. Immerhin kann ich jetzt schon atmen, derweil ich mehrere Kraulzüge mache. 4 bis zum Atemzug um genau zu sein. Nee, macht Spaß. Der Herzliebste hat aufgegeben, zu oft gefehlt und jetzt einfach zu viel Arbeit. Wer nicht will…hauptsache, der Kurs hat überhaupt stattgefunden. :-

Kommentare sind geschlossen.