die Rueckfahrt

Ich bin wieder da. *schwergæhn *.

Die Fahrt war recht anstrengend, zumindest die letzten 200 km durch Dænemark.

Was aber gut funktioniert hat: die neue Adapterkassette fuer das alte Autoradio im Opel. So konnte ich wenigstens den MP3-Player nutzen und nette Musi høren.

Ausserdem: Ich war noch kurz beim IKEA in Bremen. ‚Kurz’ im wahrsten Sinne des Wortes. Vom Aussteigen aus dem Auto bis wieder Einsteigen hab ich genau 20 Minuten gebraucht. Allerdings nur durch die Markthalle unten. Trotzdem noch geschafft eine nicht geplante Sache zu kaufen 🙂

Aber ich bin extra frueh losgefahren, weil ich dachte, wo ich so erkæltet bin mach ich mal mehr Pause. Aber ich bin super gut durchgekommen. Mit den LKW mitgeschwommen. Nur in Dænemark dann, da haben mich – trotzdem ich gute 90 gefahren bin – wirklich ALLE LKW ueberholt. Aber egal. Ich dachte, so mit Hænger ist das ausreichend schnell. Ausserdem hatte ich dann in Nord-DK ziemlich mit Seitenwind zu kæmpfen.

In Hirtshals war ich mehr als zwei Stunden zu frueh. Ziemlich stuermisch und die Info, dass mit einer halben Stunde Verspætung gerechnet wird.

Da hab ich mich dann in meinen Schlafsack gemummelt und mit dem Kopf an der Scheibe und den Fuessen auf dem Beifahrersitz ein bisschen vor mich hingeschlafen. Und hab mich dann voll verjagt, als der vor mich losgefahren ist.

Da ich ja heute arbeiten muss, hab ich mir auf der Faehre das erste Mal eine Kabine gegønnt. Erstmal beim Personal blamiert, weil ich die Schluesselkarte wieder nicht weit genug reingewuergt hatte und somit die Tuer erst nicht wieder aufging.

Die Kabine war dann ganz vorn am Bug und ich hab die ziemlich hohen Wellen alle voll mitbekommen. Hat ganz schøn geknirscht.

Ich hab dann geschlafen und dann hørte ich so, wie der Kapitæn die Durchsage machte, dass sich die Crew auf der Bruecke einfinden sollte und wir wuerden nicht sinken und irgendwas mit den Passagieren. Das hab ich dann akustisch nicht so ganz verstanden und dachte, ich geh mal fragen.

Ich also wieder aufgestanden und zur Info geschwankt. Auf meine Nachfrage machte die Frau dann ein sowas von entgeistertes Gesicht, dass mir aufging, dass ich wohl nur getræumt hatte. Ich murmelte dann noch was von ‚zuviel schlechte Filme gesehen’ und hab mich schnell vom Acker gemacht. Voll peinlich. *gg * Aber dafuer haben die Infoschnallen jetzt was zum erzaehlen 😉

Mit dem Opel und den nagelneuen Sommereifen komm ich keine zwei Meter den Hang hoch, liegt ziemlich Eis und hat wohl gestern Nacht noch reichlich geschneit. Selbst unser Vermieter ist noch nicht ueberzeugt, dass er den Anhænger den Berg hochgezogen bekommt. Schaun mer mal.

Und jetzt steh ich also 7,5 Stunden in der Post.

Kommentare sind geschlossen.