Dies und das

| Keine Kommentare

Opel hat nix gefunden am Combo – welcher ca einmal die Woche ohne System blau aus dem Auspuff raucht und muffelt. Die Glühkerzen sind es nicht und eine grössere Fehlersuche für einen nicht reproduzierbaren Fehler ist nicht drin. Also weiterfahren bis es regelmässiger auftritt und nebenbei über Ausstattung in kleinen Lieferwagen informieren (Marke uninteressant weil Renault Kangoo = Mercedes Citan; Opel Combo = Fiat Doblo; Citroen Berlingo = Peugeot Partner; VW Caddy ist zu teuer; dann muss ich noch den Nissan NV200 angucken, evtl. den Fort Connect).
Ich muss noch eine Liste der wichtigsten Dinge machen (Anhängerkupplung, auch wenn ich dir nur 3x im Jahr brauche, Winterräder dabei, Dachträger, Zuladung, Volumen/Laderaumgröße, linke Tür usw.) und dann mal Preise vergleichen. Interessant ist in erster Linie Firmenleasing.
Jedenfalls heute hat der Werkstattbesuch dazu geführt, dass ich schon um kurz nach acht morgens im Laden war und mal ein bisschen im Küchenbüro aufgeräumt habe – in meinem Papierkrams der sich irgendwie immer wieder ansammelt.
Ansonsten war es ein sehr erfolgreicher Bürotag, selbst wenn er im Laden war.
Gleich als erstes die Auftragsbestätigung vom Nähzubehörlieferanten kontrolliert und Fehler korrigiert.
Erfolglos beim Ausländeramt für einen Freund angerufen.
Bei der Stadt angerufen und über das am Laternenpfahl angeschlossene Fahrrad mokiert, welches voll im Weg ist und Kinderwagen, Rollstühle und aus dem Port kommende Autos behindert. Und augenscheinlich niemanden gehört, weil es schon seit 3 Wochen unbewegt da steht.
4 Zeugnisse geschrieben – das letzte von einer die schon letztes Jahr vor dem Sommer aufgehört hat, hmpf.
Spontan mit Torils Hilfe und aus gegebenem Anlass eine Stoffpäckchen-machen-Arbeitsanweisung geschrieben.
Einer Kanditatin schweren Herzens abgesagt.
Der neu eingestellten Schneiderin/Kostümbildnerin Infos aus den Rippen geleiert und mir diverse Arbeitsvertragsentwürfe angesehen, die reichlich über unseren eigenen hinausgehen. Er muss eine Schweigepflichtklausel enthalten und eine Konkurrenzklausel für 12 Monate. Also wenn sie kündigt kann sie nicht innerhalb eines Jahres einen Konkurrenzbetrieb eröffnen. Beim Aufbau einer Änderungsschneiderei – die am 1. September ja eröffnen wird – finde ich das nötig. Denn wenn die Schneiderin dann nach einem Jahr bei uns beschließt, sie könnte ja was eigenes aufmachen und nimmt die Kunden mit, dann haben wir ein Problem. Plus dass die Stelle ja aus 50% fest im Laden und einem flexiblen Rest Schneiderstube mit Provisionslohn besteht. Leicht außerhalb meiner Komfortzone.

Dann den Ordner mit den Internas, Stundenzetteln und Arbeitsanweisungen neu sortiert und aufgehübscht.
Für drei Wochen Arbeitspläne erstellt und freie Schichten vergeben.
Das verdammte Klemmbrett an dem die Wochenpläne hängen endlich mal einen Zentimeter kürzer gesägt. 🙂

Nachmittags das Auto wieder abgeholt.
Alles was rumlag fein wegsortiert und abgeheftet.
Mit Kunden geredet.

Freitag um 12.30 gucke ich mir ein leerstehendes Ladenlokal an. Und wenn ich das gemacht habe, muss ich mal tief in mich gehen und nachdenken, sowie mit dem Vermieter Kontakt aufnehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.