Donnerstag, 27.11.2003 19:14

Auf meinem Computer hatten sich Viren eingenistet, gleich drei verschiedene, die laut Virenprogramm-Vertreiber nur eine geringe Wahrscheinlichkeit haben, sich irgendwo zu finden. Hallo? Die waren ja auch alle bei mir. *lol*. Der eine hat alle .exe. und .zip- Dateien infiziert und den Rechner halt nicht mehr starten lassen. Vermutlich sind auch einige Deinstallationsprogramme beschädigt, sonst ist aber noch alles da. Die Win.ini ist auch wieder sauber. Gut, dass es sich dabei um ein Textprogramm handelt *g*. Ohne Thorstens Hilfe hätte ich vermutlich einen Wutanfall nach dem nächsten bekommen. Das Desinfizieren ging mir viel zu langsam. Und immer wenn ich schon Anfälle hatte, weil wieder hängen geblieben, meinte Thorsten nur ‚Der rechnet‘. Jez geht’s wieder.
Und das Installa und Daten tauschen mit Lara geht wieder weiter.
Das Laptop hat’s auch nicht infiziert. Außerdem funzt das Netzwerk wieder. War alles nur mangelnde Geduld meinerseits. 😀
Und Open Office ist auch installiert. Wenn auch noch nicht näher in Augenschein genommen.

In der Firma gestern die nächste Überraschung. Mein Chef, der ja eigentlich zum 31.12. gehen wollte, hatte gestern seinen letzten Arbeitstag in Isernhagen. Macht jetzt noch ein bisschen Ablage in der Zentrale, weil er ja jeden Euro abarbeiten muss, den er bekommt. 🙂
Damit hänge ich jetzt total. Es ist also noch in keinster Weise irgendwas klar. Ich habe die Kündigung noch nicht. Ich habe auch nix mehr vom Betriebsleiter gehört was das betrifft, obwohl ich heute Morgen noch das Okay für ein weiteres Möbel geholt habe, sowie die Info bezüglich unserer Adventspreise gegeben habe. Also ein paar Minuten mit ihm geschnackt habe.
Der Unternehmenspapa, mit dem ich ja noch ein paar Worte wegen des Glashauses wechseln will, ist die nächsten Tage nicht da, hat mich aber nicht vergessen und will sich noch melden, sagt seine persönliche Sekretärin.
Komischerweise geht’s mir jetzt richtig gut, wo Lange weg ist. Ich fühle mich sehr befreit und kann das machen, wofür ich angestellt bin. Verändern. Zumindest im Rahmen des Kostenlosen. Ich konnte es halt noch nie ab, wenn jemand mich zu irgendwas nötigen wollte. Das alte Autoritätenproblem. *gg*. Außerdem muss man sich Respekt erarbeiten. Den hat man nicht, weil man eine Position bekleidet und sich was darauf einbildet. Den Hit fand ich ja, dass er meinte, er würde jetzt eventuell erst mal ein bisschen Zuhause bleiben, das könnte er sich leisten. Er würde ja nicht viel zum Leben brauchen, weswegen am Monatsende auch immer so viel übrigbleiben würde. Er käme mit ….2000 Euro im Monat gut klar. HAH!
Ist das nix? Ich hab nur gedacht, sag jetzt nix Britta, das geht sonst ins Auge. *gggg*. Weiter sag ich dazu nix. Abgesehen davon, dass er verheiratet ist und Kinder hat und mit Sicherheit das Ehegattensplitting nutzt!.

Nandi schmiegt sich mir entgegen und brummt so vor sich hin. Ich muss unbedingt heute putzen und abwaschen, weil ich Morgen Nachmittag Besuch bekomme. Auh. Wieder ’n Kratzer am Arm. Is ja auch doof, immer die Katze hochzunehmen, in dem Wissen dass sie es voll doof findet.
Tjo, wie immer kommt bei mir keine Langeweile auf, wobei ich doch nix will, als ein paar Monate Ruhe. Wobei der Sommer ja recht entspannt war, so im Nachhinein betrachtet. 🙂

Und jez gibts Essen. Nein, diesmal kein Mozzarella, der is alle. Stattdessen Dosensuppe oder Nudelsuppe. Mal gucken, ob noch ein Topf sauber ist. Vielleicht sonst auch Müsli.

Kommentare sind geschlossen.