Donnerstag, 5.8.04

Ein Reisebericht,

der eigentlich keiner ist, weil ich hier ja nicht wirklich zum Spaß bin.

Die Anreise war relativ betrachtet ein Alptraum. Losgefahren Mittwoch um 16 Uhr. Hamburg-Heimfeld ein nicht angesagter Stau. Gleich Kühlprobleme mit dem Mini bekommen, weil zu heiß draußen. Leider aber
ja Heizungszug defekt, so dass auch keine Abhilfe möglich, in dem ich wie sonst die heiße Luft durch den Innenraum ziehen lasse. Über die Standspur abgefahren und erstmal bei McDo niedergelassen. David Bescheid gegeben, der ja auch unterwegs war. Wollten uns eigentlich hinter Hamburg treffen, haben dann aber geminsam ab McDo den Weg über die Elbbrücken angetreten. Hat uns ziemlich viel Zeit gekostet, dieser Umweg. Sind dann auch erst wieder Bordesholm auf die A1, da dort wo wir wieder raufwollten
auch noch ziemlich viel Stau war. Und das auf nem Mittwoch. Unglaublich.

Nächste Pause, vor allem auch zum Tanken dann in Flensburg. Da fing ich dann schon zu schwächeln an, weil hatte immerhin ziemlich wenig geschlafen. Durch Dänemark war dann ziemlich die Tortur, vor allem als es dann dunkel war. Direkt hinter der Abfahrt der Autobahn getankt. Und prompt Startprobleme gehabt. Mini sprang aus welchem Grund auch immer. David hat mich dann überbrückt. Standgasprobs. Viel zu niedrig eingestellt, so dass es ziemlich lange dauert, bis sich das so eingependelt hat, dass er nicht absäuft.

Außerdem bei der Aktion festgestellt, dass die Bremslichter Dauerstrom haben. Also ich muss ja sagen, JD hat schon mal bessere Arbeit gemacht. Ist natürlich scheiße, jetzt wo ich hier in Norwegen sitze,
mit einem mit Problemen behaftetem Mini. Ich bin begeistert.

Der letzte Teil der Strecke auf Landstraße im fetten Nebel zurückgelegt. Kaum die Augen aufhalten können und immer in Sorge, dass der Mini ausgeht. Nachts um 2 Uhr in Hanstholm angekommen. David und ich
zwischen Fischerhütten provisorisch das Zelt aufgebaut. Immerhin nochdrei Stunden geschlafen. Aber sehr gerädert heute morgen.

Dann noch Stunden auf die verspätete Fähre gewartet.

Eine sehr schöne Schiffsüberfahrt gehabt. Mit Sonne und die ganze Zeit an Deck. Zwischendurch kleine Tiefs gehabt. Anlehnungsbedürftig gewesen. Beim Warten auf die Fähre schon im Stehen ans Auto und an Ralf
gelehnt eingeschlafen. *g *

Gerade vom Ralf eine fette Kerze geschenkt bekommen. 🙂

Nach dem Aufschlagen in Egersund (ohne Startprobleme mit dem Mini) Oystein getroffen, mit chinesischem Essen versorgt worden und jetzt mit allen zusammen für die heutige Nacht in einer ziemlich coolen Hütte.
In den Bergen. Ich sitze hier nun mit dem Laptop auf einer Holzveranda in den Bergen. und genieße die Ruhe.

05.08.2004, 22:34 h

Hytte am See. Sind jetzt heute umgezogen. War eh wieder ein spannender Tag.
Gestern Abend noch auf der Veranda gesessen ziemlich lange. Bin einfach irgendwann weggenickt. Und zwar so sehr, dass ich nicht mehr wach zu bekommen war und von den Jungs ins Bett getragen worden bin. Unglaublich. Ist mir noch nie passiert sowas. Dass ich nicht im Bett eingeschlafen bin, sondern so ‚unterwegs‘.

Heute morgen mit Oystein getroffen und erfahren, wer wo arbeitet. Ich arbeite in Sandnes und werde vorerst in der Wohnung in Algard wohnen. Wahrscheinlich zusammen mit David und Eike. Ralf muss leider nach Kristiansand und dann noch mit unserem Kiffer Adrian, der erst am Montag anreist. Ebenso geht Torsten wahrscheinlich nach Kristiansand. Naja, schaun mer mal. Wird schon werden. Ich finde es einerseits schade, andererseits bin ich schon froh, wenn ich mit David und Eike zusammenwohne, weil ich mit beiden gut auskomme.

Ich arbeite mit Sven zusammen in einem Farb- und Fußbodenhandel. Ich weiß allerdings noch nicht als was. Ich kriege irgendwelche ‚Sonderaufgaben‘, was auch immer das sein mag. Das nervt mich schon etwas. Aber das Gute ist, ich muss Montag erst um 10 Uhr dort sein. Und ich vermute fast, dass ich nicht auf den Bau gehe. Ungutes Gefühl. Naja. Wäre schade. Hab mich jetzt so viele Wochen geistig damit beschäftigt, dass ich Fußboden verlege und auch die Arbeitsklamotten eingepackt. Da wäre es ziemlich nervig, ich würde irgendwo im Büro hocken. Aber Oystein sagte was davon, dass es ‚wegen meiner Vorerfahrung‘ was mit
Projektteilen zu tun hat oder so. Auf jeden Fall ist die Firma ziemlich groß, die haben ne Internetseite, die ich zwar noch nicht kenne, aber ich weiß, dass die in mehreren Städten
vertreten sind.

So. Jez sitz ich alleine im Zimmer und hab mal ein paar Minuten meine Ruhe. Hab mich vorhin schon mit Ralf für ein gutes Stündchen auf den Abhang zum Schnacken verzogen. Haben echt nett gequatscht. Ich bin
echt froh, dass es uns jetzt nicht so komplett zerschlägt und wir uns auch die ersten Wochenenden mit Sicherheit noch treffen werden. Mal gucken, wie das so wird. Ich bin jetzt erstmal beruhigt, dass ich weiß, wo ich bin. Und das die Firma zumindest von außen einen guten Eindruck macht. Und ich hab auch schon gesehen, dass die 2002 einen Fachhandelspreis für gute und innovative Leistungen erhalten haben.

Vielleicht ist Norwegen ja das richtige Land für mich. Ich bin froh, dass ich in Sandnes/Stavanger bin.

Heute sind wir aus unserer Hütte in den Bergen in eine Hütte direkt am See gezogen. Sehr knuffig klein. Genau das Richtige. Die andere war mir schon etwas zu groß, außerdem war die privat. Hier ist heißes Wasser und die Räume sind nicht so riesig. 🙂

Die Aufenthaltsgenehmigung beantragt. Eine norwegische SIM-Karte gekauft. Muss ich nur noch das Telefon aktivieren.

Von Deutschland aus ist derzeit die 01030 am billigsten, kostet irgendwas bei 2,2 cent die Minute. Ich hoffe, dass ich die nächsten Tage einen Internetanschluss erhalte. WICHTIG. Noch geht es, würde aber
gerne einen Eintrag veröffentlichen. Morgen mal an der Rezeption von den Hütten hier fragen, vielleicht wissen die was.

24.9.04 16:01 (hochgeladen bei 20six)

Kommentare sind geschlossen.