ein Überblick

Da bin ich wieder. Am Rechner meiner Eltern. Zuhause krieg ich das Laptop leider nicht mehr ans Netz. Muss wohl ein Kommunikationsproblem zwischen den verschiedenen ISDN-Sachen sein. Leider, aber ich hab auch keine Lust, da noch was rumzubasteln und wegzuinstallieren, ach nee, heisst ja deinstalla.

Was mich vor allem so an Norwegen begeistert ist, dass sie sich mit Titeln nicht so haben wie in Dtld. Also, hier hätte mich doch nie jemand in der Post angestellt oder auch nicht mehr als Tischlerin. Dafür wär ich viel zu überqualifiziert und hätte als Tischlerin zuwenig Erfahrung und zuviele andere Sachen gemacht. In Norge ist das doch voll egal, hauptsache du kannst was und hast irgendwelche Arbeitserfahrung. Und passt ins Unternehmen.
Insofern bin ich sehr froh über meine neue Stelle als Tischlerin. Endlich mal ordentlich Geld verdienen jeden Monat.
Ich hab jetzt mit zwei Innenarchitektinnen gesprochen, die eine macht jetzt nach dem Diplom ein halbes Jahr Praktikum für 340 Eur im Monat und ist nicht mal angemeldet, so also auch nicht versichert.
Die andere hat ne Vollzeitstelle, 40 Stunden plus offiziell 15 unbezahlte Überstunden im Monat (natürlich nur rein theoretisch, praktisch macht sie jeden Tag Überstunden) und bekommt dafür lachhafte 1500 Eur. Und ich fand vor drei Jahren schon, dass ich im Natursteinhandel mit 1900 Eur zuwenig verdiene, um noch unbezahlte Überstunden zu machen. Unglaublich.
In solchen Momenten denke ich, welch Glück, dass ich weggegangen bin. Das wäre echt nix für mich. Ich will für gute Arbeit auch gut bezahlt werden. Fertig.

Die Guten gehen weg und die anderen bleiben da und wer wird dann in Deutschland aktiv und macht was besser oder anders?
Ich fühle mich überflüssig und mich bedrückt die negative Stimmung hier. Alle anderen sind schuld, dass es hier schief läuft. Versteh ich irgendwo nicht. Als ob das Land nur aus bösen Politikern besteht, die alles mies machen und den rest der Bevölkerung behindern.
Erstens ist doch klar, dass nichts immer nur wachsen kann. Die Sonnenblumen wächst ja auch nicht endlos. Irgendwann ist gut und dann blüht sie und dann kommt der Herbst und sie verblüht. Aber irgendwann geht’s ja auch wieder aufwärts. Ohne Hilfe braucht das Blümchen etwas länger, aber es blüht irgendwann wieder.
Wir Deutschen sind schon so ein merkwürdiges Völkchen. Völlig überzogene Qualitätsansprüche, behindern uns mit immer neuen Vorschriften und DIN-Normen. So ein Unsinn.
Und diese Ansprüche immer. Ich mein, was soll mir dazu noch einfallen, wenn ich im Fernsehen (lief da eigentlich shcon immer so viel miesepetriger Schrott??) Sozialhilfeempfänger sehe, die ernsthaft behaupten, irgendwas stehe ihnen zu? Anstatt sich auch nur EINMAL selbst zu helfen und zum Schraubendreher zu greifen und das Bett der Tochter zu reparieren. Schließlich war der Mann Maler. Aber nee, für 3,50 geht ER doch nicht arbeiten. Und das Bett, dass MUSS doch das Sozamt bezahlen, wo kommen wir denn da hin, uns wird ja alles gestrichen.
Also, ich krieg echt die Krise bei sowas.

Ich werde auch nie begreifen, wieso einem Dipl.Ing ein Zacken aus der Krone bricht, wenn er mal ein halbes Jahr unter seiner Quali arbeitet, oder der Büroschnalle, wenn sie mal an der Kasse sitzt. Ist das nicht eigentlich scheißegal, WO das Geld herkommt, wenn es aus eigener Kraft erarbeitet ist?
Wir Deutschen, (oder sollte ich sagen ‚ihr‘ Deutschen?) müssen uns noch manche Arroganz abgewöhnen, bevor es wieder vorwärts geht. Nicht nur die Arbeitnehmer, sondern auch die Arbeitgeber. Ich persönlich stelle lieber jemanden ein, der ein halbes Jahr was anderes gemacht hat, als jemanden der ein halbes Jahr ‚rumgelungert‘ hat.

Ich würde in den Nachrichten gerne mehr von positiven Nachrichten lesen, als immer diesen negativen Mist. Najo. Jez is erstmal Kaffee trinken, mein Paps hat heute seinen 60. 🙂

Kommentare sind geschlossen.