eine anstrengende aber gute Woche

Mir schwirrt noch der Kopf. Was für eine Woche.

Hoffen wir, dass es in der Post noch etwas ruhig bleibt, damit ich noch etwas schreiben kann.

Vorweg erstmal, dass mir der neue Job Spass macht. Wenn auch nicht gerade beim aufstehen um 6 Uhr morgens und auch noch nicht auf dem Weg dahin. Erst wenn ich dann angefangen habe, dann geht’s 🙂 Ich bin einfach kein früher Vogel oder so.

Die Umstellung wird mir schwer werden. Was sich gerade diese Woche auch sehr bemerkbar gemacht hat, weil ich keine Nacht mehr als sechs Stunden geschlafen habe.

Die Firma: 16 Leute, davon Chef und 2 im Büro, für norwegische Verhältnisse also schon ziemlich gross. Je eine grosse Maschinen- und Montagehalle.

Die Leute halt nett, zumindest die, mit denen ich schon näheren Kontakt hatte. Ungewohnt war für mich, dass immer mal jemand vorbeigekommen ist und gefragt hat, ob’s mir gut geht und alles okay ist. Hab ich bisher bei neuen Arbeitsstellen in Deutschland nicht so erlebt. Dort fühlte ich mich meist ziemlich allein gelassen und jeder hat sich um seinen eigenen Kram gekümmert, aber niemand um mich. Aber naja. Ist vermutlich immer von der Firma abhängig.

Von Qualikontrolle für die profilierten Holme bis zum Verleimen von Türblättern und Sprossenbasteln hab ich schon einiges hinter mir. Aber ich hab eigentlich keine Schwierigkeiten. Nur meine Fehlerquote wegen nicht richtig hingucken auf die Produktionsliste ist vor 9 Uhr morgens echt zu hoch. Also, z.B. zwei falsche Teile verleimt oder einen Querholm vergessen. Aber meistens immerhin selber gemerkt.

Was aber auch damit zusammenhing, dass ich nun mal nach der offiziellen Arbeit noch vier Stunden bei Ralf in der Schule die Støsse der Sockelleisten versiegelt habe. Auf 4000 qm Fläche kommen da schon einige Laufmeter zusammen.

Und wann hab ich das letzte Mal 12 Stunden kørperlich gearbeitet? Æhm…vielleicht noch gar nie? Kann mich jedenfalls nicht erinnern.

Stolz trage ich also meine schmerzenden Knochen mit mir rum und fühle mich alt und müde. 🙂 Freue mich schon auf den morgigen freien Sonntag (weil heute muss ich leider leider noch die erste Etage in der Schule versiegeln).

Und dann fahre ich ja auch schon nach Deutschland. Ich freu mich sehr, aber mir gruselt auch schon vor der langweiligen Fahrt. Aber auch das wird werden. Mich hetzt ja keiner 🙂

Soviel erstmal. Ich wünsche allen ein schönes Wochenende.

Kommentare sind geschlossen.