endlich ausgeschlafen

Heute fühle ich mich das erste Mal seit 7 Tagen wieder einigermaßen fit. Nach 10 Stunden Schlaf auch zu erwarten. Diese Woche ist die Immer-unterwegs-Woche. Mittwoch erst ziemlich spät aus Oldenburg wieder zurück gewesen. Gestern dann gleich morgens früh hoch und eine Freundin im Harz besucht, abends dann auf dem Rückweg eine andere Freundin und deren Mann besucht.
Beide Besuche haben mich doch etwas nachdenklich gemacht. Die erste Freundin hat zwei Kinder. Das eine davon 7 Monate alt. Gut finde ich an ihr, dass sie selber merkt, dass ein richtiges Gespräch nicht möglich ist mit Kindern dabei und sagt, um Ruhe beim Schnacken zu haben sollte man am Besten Abends um halb 10 Uhr anrufen.

Wir haben uns zwar jetzt zwei Jahre nicht gesehen, seit der Hochzeit also nicht, können aber irgendwie immer wieder nahtlos anknüpfen wenn man uns denn lässt. Ich hatte irgendwie nichts zu erzählen, obwohl ja soviel passiert ist. Aber wie gesagt, mit Kindern dabei ist nicht viel gutes Gespräch möglich, insofern hab ich mich einfach gefreut, dass sie jetzt glücklich ist und sie ein bisschen erzählen lassen. Zum Großteil über die Kinder, welch Überraschung *g*. Aber da ich ja mittlerweile genug FreundInnen mit Kindern habe, kann ich thematisch mithalten. 🙂

Wenn ich das jetzt auch nicht sooo spannend finde. Aber es war mir nicht wichtig, worüber wir geredet haben. Hauptsache, wir haben wieder Zeit zusammen verbracht und ich konnte beobachten, wie sie jetzt lebt und womit ihr Leben ausgefüllt ist. Ihre Zufriedenheit hat mich
glücklich gemacht. Auch wenn ich selber niemals so leben wollen würde und beileibe keine Kinder will. (Immer wieder erleichternd, das nach Freundin-mit-Kind-Besuchen festzustellen).

Die andere Freundin und ihr Mann sind gerade im Referendariat. Beide haben lange studiert, weil Komplett-Finanzierung des Studiums durch Arbeit. Die zwei sind jetzt ebenfalls zwei Jahre verheiratet aber ohne Kinder. Geben eine sehr harmonische Erscheingung ab. Ich mag ihren Mann total. Nett und witzig und entspannt. Mit der Freundin bin ich früher
zusammen zur Schule gegangen. Dann hat sich der Kontakt verloren für Jahre. Irgendwann hatte ich vorübergehend mal die Idee, ein Klassentreffen zu organisieren und wir haben uns getroffen. War total klasse, weil irgenwie war es so vertraut. Als ob wir die besten
Freundinnen wären. Wir hatten beide ähnliche Erlebnisse mit verschiedenen Dingen gemacht und konnten uns unterhalten und diskutieren ohne Hemmschwelle.

Bei einer anderen ehemaligen Freundin, die auch aus dem gleichen Kreis von der Schule damals stammt, geht das überhaupt nicht. Mit der hab ich mir gar nix zu sagen und es herrscht nur unbehagliches Schweigen zwischen uns, wenn ich sie zufällig mal
treffe.

Eigentlich seltsam. Aber immer wieder faszinierend. Ich bin froh, dass manche Freundschaft oder Bekanntschaft nicht nur von meiner Seite gepflegt wird, sondern auch von der anderen Seite. Und dass ich mich mit manchen Mädels, selbst wenn wir uns Jahre nicht sehen, weil es einfach nicht zum Treffen kommt, immer noch so unterhalten kann, als würden wir uns jede Woche sehen. Und zwar richtig unterhalten. Austauschen. Nicht nur alten Kram aufwärmen ‚Weißt du noch damals…‘.
Und nicht nur den aktuellen Tratsch tauschen, von wem man was gehört hat und wer jetzt was macht.

Gut zu wissen, welche Freundinnen wirklich sind. Und bleiben, egal was noch passiert und was schon passiert ist. Denen frau voll und ganz vertrauen kann und die hier sofort auf der Matte stehen würden, wenn ich in Not rufen würde. 🙂

Kommentare sind geschlossen.