Endlich Zeit

So. Ich bin wieder da, voll mit neuen Eindrücken. Hatte zum Verarbeiten aber noch nicht so recht Zeit – weswegen allerlei bunte Träume meinen Schlaf begleitet haben.

Meine Mama ist ja mit meiner Oma schon am Freitagabend gekommen, so dass alles nahtlos ineinander über geht. Wieder keine Chance zum Erholen für mich. 🙂 Aber egal, wird schon.
Unsere Vorratskammer ist wieder gut gefüllt, *knutschknuddel* an Mama.

Aber zu meinem Kick-off, bevor ich alles vergessen habe. Der Kollege, der mich abholen sollte, ist nicht mitgekommen. Der wurde nämlich am Tag vorher gekündigt. Mein anderer Kollege ist definitiv unter ‚Sexiest men alive‘ zu buchen, eine echte Augenweide – solange er nicht gerade gestreifte Bürohemden trägt – und nicht mal dumm, auch wenn er Fußball spielt und seit der Schule kein Buch mehr in der Hand hatte. Keine abgeschlossene Ausbildung zu haben ist in Norwegen ja nix besonderes, also nicht weiter erwähnenswert. *breitgrins*. Aber man kann ja nicht alles haben, Kopf oder Körper. *g*. Jedenfalls ist er total nett. Meine Abteilungsleiterin hat mächtig Pfeffer und ist außerdem wichtig im Gefüge der Firma. TT-Norwegen hat gut 20 Regionsabteilungen in verschiedenen Städten, sowie ein paar ‚Sonderabteilungen‘ wie IT oder Medizin-Labor. Von allen Abteilungen ist Ksand nicht die größte, aber die mit dem besten Deckungsbeitrag, also das was nach Abzug von allen Kosten übrig bleibt. Sie ist so wichtig, dass wir nicht nur einen Ersatz für den Gekündigten einstellen dürfen, sondern zwei. Und das erklärt für mich auch, wieso trotz einer ‚Auslandsabteilung‘ in Oslo meine Stelle in Ksand eingerichtet wurde. Auf mich wartet viel Arbeit, aber ich freu mich trotzdem schon total darauf.

Meine neue Sim-Karte hab ich gleich schon bekommen, der Flachbildschirm ist im Büro und wenn ich Mittwoch komme, dann liegen schon ein neuer Computer und ein Sony-Ericsson Mobiltelefon für mich bereit. Ich bin fasziniert von dieser für mich völlig neuen Welt. Die Leute auf dem Kick-off (von den ersten 20 Leuten, die am Donnerstag schon da waren, kenne ich jetzt Namen und Abteilung auswendig, aber nicht von den 20 die am Freitag kamen) waren größtenteils sehr nett und offen, sehr ungewöhnlich. Teilweise konnte ich mitreden, teilweise hatte ich natürlich nicht so Plan. Aber witzig isses schon, so unter Bürohanseln, die noch nie was Praktisches gemacht haben *lol*. Ich fühl mich doch leicht im Vorteil irgendwie. Weil ich beide Seiten kenne. Vermitteln von Personal UND selbst vermittelt werden. Büroarbeit mit allen Vor- und Nachteilen UND Handwerk. Sehr fein.

Morgen hab ich viel vor, meine family wird einfach mitgeschleppt. Schlüssel an der Folkeuni abgeben, Angebot für ein Lichtsystem über Esstisch machen lassen, evtl. mit dem Rohrleger treffen bei uns, damit der sieht was er machen soll. Im Baumarkt nach Farbe für Feuchtraum gucken, sowie nach meiner Osmo-Lasur fragen. Endlich das Lasermonster sowie anderes Gedöns zur Gebrauchtbutikk bringen. Zur Post, Briefmarken für Oma, sowie eine letzte Woche reservierte DVD abholen. Und dann mit Mama und Oma durch die Stadt bummeln. Evtl. morgen Abend essen gehen. Nicht dass denen langweilig wird. Meine Oma kann leider das viele Kurvenfahren überhaupt nicht ab, die wird gleich ganz grün im Gesicht und übel, also fällt lustig rumfahren erstmal weg. Und gut laufen ist auch nicht mehr, nur mit dem Rollator, den ich bei der Kommune geliehen habe, also fällt spazieren gehen im Wald auch flach. Aber wir kriegen das schon hin. 🙂

Kommentare sind geschlossen.