Es stirbt den langsamen Tod

Ja, schade. Das Blog ist derzeit wirklich in Ruhepause. Die Zeit ist schlicht verflogen.

Seit dem letzten Eintrag im August ist natürlich wieder viel zu viel passiert, im Zeitraffer bedeutet das:
Auf den Messen bei 3 Lieferanten 3 Paletten med Stoff gekauft, die eine davon hat sich nach Spanien verirrt und hat ewig gebraucht, plus mich viele Nerven gekostet.
Die Palette mit den Schneidematten aus den USA kam zu früh und hat sich dann als 1,2 Tonnen mit Plastikgranulat entpuppt, die nach Stavanger sollte.
Meine Palette kam dann pünktlich. Leider hab ich dann irgendwann festgestellt, dass ich mich mit der Grösse vertan habe, irgendwo zwischen erster Anfrage und Lieferung hab ich gepennt und statt 28″ dann 32″ Schneidefläche bekommen. 12 cm grösser. Statt ca 80 cm hoch dann 92 cm hoch. Doof weil die meisten Arbeitstische eben 80 cm sind. Argh.

fb_img_1473510859612Ich habe einen neuen Fadenschrank mit 362 Farben 200m-Nähgarn, sowie ekstra stark 100m & Knopflochgarn 30m, sowie und 500m/1000m normalen Polyesterfaden.

 

 

 

 

 

 

 

2016-10-05-19-01-15Außerdem einen Schnittmusterschrank für die Burda-Muster. Die Schrank kam auch erst sehr spät und dann beschädigt. Ich hab ihn aber gerichtet und man sieht es kaum.

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe 3 Overlockkurse und 1 Nähkurs gehalten.
Eine ganze Woche war ich in Deutschland (Ende August), auf Messen und die Eltern besuchen. Das Ganze bei über 30 Grad.
Der September war dann auch in Norwegen reichlich sommerlich, was sich in 20% weniger Umsatz zum Vorjahr bemerkbar gemacht hat.

Eine Studentengruppe im Gründerlabor an der Uni beschäftigt sich mit einem Businessplan zum Thema Stoffdronning & Möglichkeiten im Großhandel. Kostet mich nichts außer etwas Zeit und Gedanken machen.

Wir sind nun Mitglied in Fagopplæring Sør und dürfen Einzelhandelskaufleute ausbilden. Hier ist das mit der Ausbildung ja etwas anders geregelt, erst schulische berufsbezogene Ausbildung, dann Praxiszeit im Betrieb, dann Fachbrief.
Es gibt hier ja in dem Sinne nicht die Handwerkskammern wie in Deutschland, sondern die Ausbildungsverantwortung liegt beim Bundesland – dem fylke. Und damit die nicht mit jedem Betrieb einzeln zu tun haben müssen, gibt es die Ausbildungsfachverbände (der für mich zuständige ist eben Fagopplæring Sør). Ob wir wirklich im nächsten Jahr einen Azubi nehmen oder nicht bleibt abzuwarten. Ist eben doch ein eher spezieller Fall. Die, die am Nähen interessiert sind, machen die Textilfächer – und eine Nähausbildung können wir eben nicht machen, dazu fehlt uns das Fachpersonal. Und es muss persönlich einfach passen.

Wir hatten ein paar Wochen jemanden auf Arbeitspraxis, die hat angefangen die Olaugstoffe zu katalogisieren, hat aber dann irgendwann das Handtuch geschmissen. Zu langweilig – Fotos machen, bearbeiten, Artikelnummern vergeben, dateien mit Namen und Mengen erstellen….immerhin einen klitzekleinen Teil – also die ersten 60 Stoffe – sind im Onlineshop und ein bisschen davon verkauft haben wir auch.

Ich war selber ein Wochenende auf einem Freihandquiltenkurs – und weiß, was ich selber anders machen will, wenn ich unterrichte. Ich kann es einfach nicht leiden, wenn Kursleiter die für sie gültige Wahrheit für die einzige halten. Also, die Art und Weise wie ich Dinge mache, muss nicht die richtige für jemand anderes sein. Und man verunsichert einfach seine Kursteilnehmer, wenn man so tut, als gäbe es nur eine einzige richtige Lösung *grrrr*. Ich hab es aber für mich behalten und keinen Streit angefangen :-D.
Dafür aber nach dem Kurs einige von Quilteklubb aufbauen müssen, dass auch mit dem Gebrauch einer anderen Maschinennadel das Resultat toll ist.

Was noch? Hm…reichlich Stress im Bereich Personal, aber das will ich jetzt gar nicht drüber reden. Aber eine neue junge Waschhilfe im Laden haben wir und die beste Toril von allen arbeitet bis ende November auch montags. Außerdem sind wir endlich lohnmäßig bei ihr da wo ich hin musste. Bei meinem eigenen arbeite ich noch dran.
Ach ja, und alle zwei Wochen zuhause ist jetzt auch eine Putzhilfe. 🙂 Da hab ich aber dann eine Firma beauftragt. Und nach dem ersten Putzen in meiner Putzwoche murmelte der Mann, er hätte wohl auch noch ein paar Hunderter (Kronen) übrig – und putzt jetzt auch eher nicht mehr, haha.

Dann war ich drei Tage auf Norwegentour – nach Bergen und zurück – mit dem Auto. einfach mal andere Läden angucken und Shopbesitzer besuchen. Der Herzliebste war eine Woche in Deutschland. Ich war erkältet, was mir die freie Woche etwas vermiest hat.

In Kristiansand ist die eine Änderungsschneiderei Konkurs gegangen und in einer Hauruck-Aktion von nur einer Woche habe ich das Warenlager gekauft. Nähgarn, Reißverschlüsse, Knöpfe, Bänder – das war das wo mein Augenmerk drauf lag.

Miss Rosali war zum Impfen beim Tierarzt, keine Auffälligkeiten. Wimmel lebt immer noch, springt mal mehr, mal weniger lebhaft durch das Leben. Nach jedem ’sehr lebhaft‘ humpelt sie wieder und gönnt sich dann selbst etwas mehr Ruhe. Soll heißen, richtig gut wird das Kreuzband nicht, aber es scheint sie augenscheinlich auch nicht zu behindern oder sehr zu schmerzen.
Kitty ist recht alt geworden, jammert viel rum, schläft viel und erwartet ansonsten, dass wir ihr die Wünsche von den Lippen ablesen und auf der Stelle wissen was sie will (Wasser, Milch, Snakk, Futter, raus, rein, knuddeln, spielen usw.). *nerv*.

So. Es ist mein arbeitsfreier Samstag, und ich geh jetzt mal gucken, was der Herzliebste draußen noch treibt mit den Blumenzwiebeln. Sonst fahre ich nämlich zum Laden, noch ein bisschen in den neuen Waren von der Schneiderei aufräumen.

Kommentare sind geschlossen.