Freitag, 03.10.2003 16:16

Es wird Herbst. So ganz plötzlich.
Die Heizung ist das erste Mal richtig an. Ich habe eine Wärmflasche auf dem Schoß und sitze endlich mal in Ruhe und ohne Zeitdruck vor dem Computer.
Nebenbei ein bisschen ruhige Musik und Gedanken fließen lassen.
Kleinkram erledigen. Den Haushaltsplaner für August endlich ausgefüllt, eine ganz billige, selbst erstellte Exceltabelle mit dem Jahresvergleich am Anfang. Man sieht echt ziemlich deutlich, wo das Geld verschwindet. *frust*. Aber ab nächstem Monat zahle ich ja nur noch eine Miete und nur noch einmal Strom und Gas, was mich sehr sehr beruhigt. Und mir hoffentlich schnell wieder über den Berg hilft.

Auf jeden Fall bin ich froh, dass ich den Bildungskredit, den ich damals bei der DTA für mein Diplom bekommen habe, erst im nächsten Jahr Juli anfangen muss zurückzuzahlen und dass das nicht soo viel ist. Also noch zu schaffen. Nicht wie Bafög, wo am Ende der riesen Schuldenberg steht.

Die zwei ersten Arbeitstage habe ich ganz gut überstanden. Laufkundschaft ist nicht soo viel, geschweige denn, dass ich das Gefühl habe, dass irgendwas schwieriger wird, als bei cantera. Wobei ich ja auch nicht in erster Linie für den banalen Verkauf da bin, sondern vor allem auch, um was zu verändern. Schon komisch, in einer Umbruchphase bei einer Firma anzufangen, wo die alten nur bremsen, weil das war ja nie so. Ist schon zu merken, dass das letztlich ein Handwerksbetrieb ist. Und der Handel so’n bisschen hinten runter hängt.
Über das EDV-System brauchen wir gar nicht zu reden, zu Fuß ist bald schneller, es gibt nicht mal ein funktionierendes Mailsystem, aber Zettel hinlegen ist nicht wirklich erlaubt. *lol*. Ich bin echt in der Steinzeit gelandet, aber nun ja. Wie gesagt, ich bin eingestellt worden, um was zu verändern. Nach der ersten Einarbeitungsphase also ran an Speck. Oder woanders anfangen *lol*.
Immerhin kann ich mich schon ins das Auftragserfassungssystem einloggen. Außerdem ins Windowsnetzwerk. Email funzt auch schon. Vornamepunktnachnameatglasfischercom Nur für den Fall, dass mich dort jemand erreichen müsste. *lol*
Internet geht noch nicht, was auch das Intranet einschließt. Aber kann ja noch kommen. Muss nur hartnäckig bleiben.

Eigentlich geht es mir im Moment schon ziemlich gut. Zumindest heute. Ich bin verliebt und das macht schon viel wett. Gute und zuverlässige Freunde hab ich auch. Was ja immer in Notsituationen besonders auffällt, z.B. Blinddarm vorm Umzug oder so. Danke Marian! Und alle die geholfen haben.
Mein Mini ist fertich lackiert aufm Kopp, nett rot.Und wenn ich dann bald mein neues Mobil habe, das Siemens ST55 mit Cam, dann mach ich da mal ein Testfoto mit. Da mein Compi ja nun über USB verfügt, hab ich wenigstens die Möglichkeit, dass irgendwie auf den Rechner zu laden. Hoff ich *g*. Wird sich noch zeigen.
Mein Monitor zeigt erste Schwächen, zwischendurch verschwindet in den unteren zwei Zentimetern des Bildschirms ein Großteil der Farbe. Hoffen wir, dass das gute Stück noch lange durchhält, ich habe nicht vor, mir in diesem Jahr noch irgendwas zuzulegen, was mit Computer zusammenhängt. dafür will ich ja hoffentich dann im nächsten Jahr endlich ein Schlepptop, am liebsten mit Linux drauf. Mal gucken. *größenwahn*. Hoffen wir, dass meine Technikkenntnisse dafür reichen, bzw. ich dann mal ein paar Wochen Zeit habe, mich damit zu beschäftigen 🙂

Zo. Muss mal noch ein bisschen was tun, bevor das Wochenende weitergeht. Schönen Tag noch.

So viel Regen. Ein Tag für Kerzenschein und warmen Kakao.

Kommentare sind geschlossen.