Frost und gæhn und Kekse

So ganz pløtzlich wird’s irgendwie jez Winter oder wie?
Die Nacht von Freitag auf Samstag hat’s richtig gefroren. So dass ich dann am Samstagmorgen erstmal kratzen durfte. Ich habe zwar für den Winter einen kleinen Lüfter gekauft, den ich dann in den Jeep gestellt hatte. Aber der erste Versuch mit Vorwærmen ging schief, weil Ralf den an die Steckdose gesteckt hatte, an der auch die Heizung für den Flur und vor allem der Wärmestrahler vom Bad hängt. (Steckdosenstromkreise und Lichtstromkreise sind nicht getrennt bei uns hier). Jedenfalls ist die Sicherung rausgeflogen und wir haben es nicht gemerkt. Somit war dann auch nix mit eisfrei im Auto.

Somit dann Samstag erstmal zu spät zur Arbeit (Post) gekommen. Post war zwar stressig, aber nicht so wie davor den Samstag. Weil es für Auslandspakete eh zu spät war, was den meisten auch klar war. Soll heissen, waren kaum noch Pakete für USA o.ä. dabei. Dafür sehr sehr viel Briefpost und Klumpsendungen (also bis zu Päckchengrösse, was hier als Briefpost geht). Viele Norwegenpakete. Ausserdem liessen sich alle rauszugebenden Pakete mal gut finden (normale Pakete werden in Norwegen nicht ausgeliefert, sondern müssen bei der Post abgeholt werden, man bekommt nur einen Zettel. Ausnahmen bei Expresspaketen, auf besondere Anforderung mit Extrazahlung und die Landpostboten nehmen ‚ihre‘ Pakete auch mit raus).

Zuhause hatte ich dann einen kleinen Aktivitätsflash, der sich in Aufräumen, Møbel umräumen und nebenbei Brot backen geäussert hat. Ich wollte es wenigstens mal ein paar Tage wohnlich haben, bevor wir dann Donnerstag fahren. Ausserdem waren gestern Abend unsere Nachbarn zum Essen und Spielen da. Kekse hab ich dann Sonntag auch noch mal schnell gemacht. 🙂
Der Supereinfach-Schnellteig für mich. Zucker mit Butter vermatschen, 1 Ei und Vanillearoma dazu, Mehl reinkneten und fertig. Rollen machen, 15 Min in den Kühlschrank legen und dann in Scheiben schneiden. Das ist alles. man kann vorher noch alles møgliche mit in den Teig kneten. Kokosflocken, Schokostreusel, Haferflocken…worauf man Lust hat. Und das Beste. die Dinger schmecken sowohl knusprig als auch weich. Je nachdem, wie man sie aufbewahrt. Man kann sie auch noch mal kurz wieder aufbacken, wenn zu weich. Oder wenn man keine Zeit mehr zum Verarbeiten des fertigen Teiges hat: einfrieren oder die fertigen Rollen bis zu 2 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Vøllig klasse und kann ich als eigentlicher Backmuffel nur empfehlen. 🙂 Leider hab ich heute vergessen, mir welche zur Arbeit mitzunehmen, weswegen ich heute hungern muss. Obwohl da noch ein einsamer Apfel in meiner Tasche dümpeln müsste.

Heute morgen hat dann auch der Lüfter wie gewünscht funktioniert und ich musste nicht kratzen, alles frei von selbst. Das kleine Dingen wird unten nicht mal warm, so dass es auch nichts macht, dass er auf dem Stahlkanister mit dem Diesel steht. 🙂 So brennt nix an oder ab. Sehr fein. Wobei ich die Tage gesehen habe, dass es extra ‚kupévarmer‘ für sowas gibt. Keine Ahnung, was das auf deutsch heisst. Und jez muss ich mal etwas arbeiten.

Kommentare sind geschlossen.