Frühjahrsputz

Samstag war richtig gutes sonniges Wetter mit 10 Grad. Weswegen ich dann am Nachmittag nach der Arbeit endlich den Balkon wieder ‚bewohnbar‘ gemacht habe, Möbel raus, Kissen und Polster rauf, und die Geländerabdeckungen suchen.
Rief der Herzliebste noch an und fragte, ob wir nicht grillen wollen. Klar, Lachs in Alufolie war schnell gemacht und er hat noch Fleisch mitgebracht. Es war schön genug, um noch draußen zu essen. Angegrillt also, bisher war es einfach noch zu kalt.

Bei der Suche nach den Abdeckungen kam mir allerhand anderes Gelumpe in die Finger. Woraufhin ich dann beschloss, Schlafzimmer, Abstellräumchen und Badezimmer zu putzen und räumen.
Der Herzliebste ist dann immer gleich angefressen, weil das eben bei mir den ganzen Tag dauert. Es beinhaltet dann nämlich auch sämtliche Schränke und Schubladen auszuräumen und darin, darunter, dahinter sauberzumachen. UND auszusortieren. Jetzt stehen 2 Säcke mit Bettdecken, Bettwäsche und alles was sonst an Kleidung verbraucht oder zu schäbig war, für den Freund aus Göttingen klar, der uns nämlich besuchen kommt heute Nacht bis nächste Woche. Und der neben vielen anderen Dingen mit Altkleidern handelt.

Ich fahre dann morgen an der Müllsortierung vorbei und liefere einen guten Teil Dingser und Gedöns in der Gebrauchthalle ab, sowie ein bisschen Müll. Ein Teil steht noch im Keller, das schleppe ich morgen hoch.
Dafür, dass wir eigentlich gar nichts anschaffen, sammelt sich irgendwie immer ganz schön viel an. Allerdings wohnen wir hier jetzt 10 Jahre.
Am 1.4.2006 haben wir das Haus übernommen.
Ich hätte ja noch viel viel mehr was ich gerne entsorgen würde, aber da spielt der Herzliebste nicht mit, lol. Wir könnten gut auch auf 20 kvm weniger leben und es wäre trotzdem nicht voll. Im Kleiderschrank (jeder von uns hat 2x 50 cm, davon eine Seite mit Drahtkörben, auf der anderen eine Stange) ist bei jedem von uns mindestens 1 Korb leer, dazu hängen auf meiner Kleiderstange nur 4 Teile. Unter dem Bett sind 3 große Schubkästen, in einer ist die Bettwäsche, in der anderen die zwei Michelinmännchenanzüge für den Winter und die dritte ist jetzt leer.
Im Gästezimmer unten im Keller unter dem Bett sind 2 Plastikboxen, die eine ist leer, in der anderen sind 2 Laken zum wechseln, ansonsten ist das Zimmer leer. Fast schon unangenehm. Ich hab da jetzt mal eine einsame Kerze hingestellt auf das leere Regal. 🙂

Im Abstellräumchen – 2 Quadratmeter groß – ist fast das komplette Regal unter der Decke leer, da gehen Regalböden an drei Seiten lang. Ich hab jetzt auch den Rest vom Diplom ins Altpapir gegeben, sowie noch die Kiste mit Briefen und Papieren erleichtert.
Im Bad ist ja eh nur der Waschbeckenschrank, also 2 Schubkästen – im einen Handtücher, im anderen Klopapier, Waschlappen, Fön, sowie der Spiegelschrank – auch hier sehr übersichtlich – an Möbel zum verstauen.

Irgendwie geht’s mir immer besser, wenn ich nicht so viel Krams um mich rum habe. Im Wohnzimmer steht alles an Dekokrempel vom Herzliebsten, ich habe da eher wenig – die dicke Frau aus Zinn (selbstge’bastelt‘ in der Fachoberschule Gestaltung), das Holzmännchen mit den beweglichen Gliedern vom Studium, sowie ein paar Steinkugeln. Naja, und Bücher halt 🙂

Und jetzt mus sich noch mal kurz weiter räumen,wir kriegen ja Besuch, sowie will ich unbedingt meine zwei neuen Oberteile fertig nähen.

 

Kommentare sind geschlossen.