Frühjahrsherausforderungen

Januar bis Mai wird wieder voll.

Wie kombiniere ich 80%-Stelle angestellt mit 60% selbstständig mit 25% Studienfach mit 10% Anlernen an der Longarm…
all das werde ich herausfinden *lol*.

Die Herausforderung nennt sich ‚Samtidens kunsthåndverk, tekstile materialer ‚. Ein Vertiefungsfach für die, die mit textilen Materialen arbeiten (wollen) im Bereich Kunsthandwerk der Gegenwart.
Werkstattfach, Freitags tagsüber und Dienstagabend.
Ich lerne den Umgang mit und Anwendung von neuen Materialien und Werkzeugen.
Freue mich riesig, dass ich reingekommen bin, weil es das immer nur zum Januar hin gibt. Und letztes Jahr kriegte ich erst eine Zusage und einen Tag später eine telefonische Absage, weil zuwenig qualifizierte Bewerber.
Kann natürlich immer noch passieren, dass es nicht genug Teilnehmer werden, bis 2. Dezember kann man das Fach annehmen.
Meiner Chefin hab ich schon Bescheid gegeben, ich werde versuchen die meisten Schichten zu tauschen. Hoffe einfach mal, dass das klappt.

Kikki in Grimstad hat die Longarm wieder in ihren Laden zurückgeschafft und hat nächstes Jahr Nerv auf einen neuen Versuch mich daran anzulernen. Hab ich sie doch geködert mit, dass wenn sie in ein paar Jahren das Dingen verkaufen will – dann wäre ich interessiert, aber nur wenn ich dann auch sofort damit Geld verdienen kann, sonst macht es a) keinen Sinn und b) krieg ich im Leben kein Geld von der Bank für die Maschine, wenn da nicht schon Nutzerkenntnisse da sind.

Für die Aftenskolen (entspricht VHS) biete ich zwei Abendkurse an, einmal Patchwork – nützliche Dinge in Schnellschneidetechnik herstellen und einen Taschenkurs. Beide laufen unter ‚Nähkurse‘ und ich hoffe diesmal kommen genug Anmeldungen zumindest für einen von beiden. Ich muss Taschenmodelle nähen – arghs.

Ende Januar fliege ich einen Tag auf die Einrichtungs- und Geschenkmesse, so halte ich die Kosten niedrig. Keine Übernachtung und mit viel Glück gestern abend ein Ticket von Norwegian erwischt für 448 nok, also 60 Euro hin und zurück. das ist billiger als Bus- oder Zugfahren. Und schneller.  Dazu Flugzug zur Messe und ein bisschen Essen/Trinken und ich bin mit 100 Euro dabei, sehr fein.
Viel einkaufen kann ich nicht, mangels Masse, mich aber sehen lassen und zeigen, dass es mich noch gibt. Außerdem sind da zwei Vertreter mit Sachen die ich bestellen will, sofern man mich dann endlich mal lässt *lol*.

Zwei Tage nach Rückkehr ist wieder ein Nähwochenende und wieder werde ich da mit meinem Shop und als Privatperson teilnehmen. Will dann meinen großen Restequilt quilten und außerdem hab ich da eine Idee für einen neuen Restequilt im Kopf.

Im März ist das Jahrestreffen des norwegischen Quiltverbandes in Bergen, da muss/will ich auch hin, diesmal mit mehr Eigenreklame machen als letztes Mal und außerdem die Lage checken und mit den Shops reden, ob sich so ein stand da denn lohnt. 5000 NOK kostet der kleinste mit 9 qm und in 2013 will ich evtl. selber als Shop hin statt als Privatperson.

Alles in allem ein anstrengender Start ins jahr, aber das wird schon, immerhin alles Dinge die mir am herzen liegen. Wenn jetzt noch die Finanzen etwas mitspielen würden….also kauft Leute, kauft *lol*.

Kommentare sind geschlossen.