Für Mama: Antwort auf den letzten Kommentar – Stoffkauf

So liebe Mama, hier noch schnell eine Antwort. Ich kriege keine Mail mehr, dass ein neuer Kommentar da ist und sehe es auch nicht mehr in meiner Übersicht, wenn ich eingeloggt bin, sorry.

Der Stoff von der Tasche ist bis auf das Gelb der, den wir für ziemlich wenig Geld zusammen bei Tedox gekauft haben. Ich bin froh, dass er wenigstens eine netten Verwendung gefunde hat, denn qualitätsmäßig war der eben nicht so der Bringer.

Die meisten Patchworkstoffe erkennt man daran, dass sie meist nur 110cm breit sind, sie liegen auch doppelt, so dass der Ballen dann 55cm breit ist.
Wenn ich Patchwork-Stoff kaufe, dann gerne entweder soviel, wie ich benötige für ein Projekt (hier z.B. hatte ich 40cm für das gelb ausgerechnet, aber dann fehlte mir doch was), oder halt das Minimum, meist 30cm. Oft gibt es vorgeschnittene 30cm-Stücke mit Banderole oder man lässt sich was vom Ballen schneiden, da sind meist 20cm das Minimum.
Wenn ich ‚auf Vorrat‘ kaufe für zukünftige Projekte, also wenn ich weiß, was ich noch damit machen will oder manchmal einfach weil ich einen Stoff schön finde, dann nehme ich 30cm. Das wird dann gleich gewaschen und gebügelt und dabei fransen die Kanten etwas aus.

Was mich sehr überrascht hat, die Preise hier bei mir sind die gleichen wie in D. Der Laden in Vennesla ist sogar noch günstiger als wenn ich in Oldenburg Stoff kaufe.
Dafür gibt es in D in den Webshops häufiger mal reduzierte Stoffe, die ich dann gerne mal scheibchenweise bestelle.
In den USA, wo ich gerade eine Stofflieferung bekommen habe, liegt das Yard, also 91,5 cm bei regulär 8-9 Dollar.

Ein Preisbeispiel: Die Stoffreihe ‚Fusions‘ von Robert Kaufman liegt in den deutschen Webshops so bei 14-15 Euro/m. In Vennesla zahle ich dafür 10 Euro/m, in einem US-Webshop so rund 6,40 Euro/m. Wobei ich da natürlich Versand habe, nämlich rund 10 Euro.
Da Norwegens Freigrenze bei 23 Euro liegt und die meisten Webshops 6-7 Yard in einem Umschlag verschicken, komme ich so ca. auf einen Versandkostenanteil von 1,60 Euro pro Meter. Damit ist der Stoff immer noch wesentlich günstiger als im Laden, vor allem bei Stoffen die auch in N 15 Euro/m kosten. Da spare ich dann fast die Hälfte.

Und um es noch mal ganz klar zu sagen: Ich rauche nicht, ich trinke nicht, habe auch sonst keine kostspieligen Hobbies (deutsche Bücher kann man hier ja nicht kaufen *grummel*), da kann ich mir nach der Schufterei und dem Schuldenabbauen auch mal was gönnen finde ich. So. Bäh.

Kommentare sind geschlossen.