Glück gehabt

Gestern Abend hab ich einen Kumpel besucht hier in Oldenburg, wie eigentlich jede Woche. Er ist selbstständig und hat bei seinen Elterm unterm Dach eine kleine Computerwerkstatt, die gleichzeitig Büro ist.
Es ist ziemlich chaotisch, überall liegen Computerteile von und für irgenwelche Leute rum, der Schreibtisch besteht aus einer Platte die ungefähr 4 m lang ist und es stehen diverse Computer drauf rum. Außer mir war noch ein Typ zum Rechner schrauben dort.
Nachdem ich unten aus dem Büro Farbausdrucke geholt hatte, hab ich gleich drei halbe Liter Cola aus dem Kühlschrank mitgebracht. Stelle jedem eine vor die Nase und drehe meine völlig arglos auf, da explodiert die Flasche und der Inhalt gefriert schlagartig. ich kann nur sagen: Gut, dass es meine Flasche war, ich stand auf dem einzigen freien Quadratmeter.
Die Flasche lag im Kühlschrank wohl direkt neben dem Kondensator und das war wohl etwas zu kalt. Jedenfalls hat es außer meinen Klamotten, den Lederbürostuhl und großflächig dem Fußboden nicht wirklich was wichtiges getroffen. Ein bisschen auf einem Laserdrucker und Spritzer an Jensens Computer.
Nicht auszudenken, wenn Mike die Flasche erwischt hätte und die bei ihm auf dem Schreibtisch zwischen den ganzen Computerteilen hochgegangen wäre. Dann hätte er jetzt einen Computer und mehrere Festplatten weniger. Also: Glück gehabt.
Wie immer bin ich nach einem Besuch dort sehr müde, weil ich es nie vor Mitternacht schaffe, da wegzugehen. *gähn*

Und jetzt werde ich mich wieder mit diesen Inventurlisten beschäftigen. *augenverdreh*

Kommentare sind geschlossen.