Herbst- und Buchhaltungsgefühle

Bei 10 Grad plus kommen eher weniger weihnachtsliche Gefühle auf, es war aber trotzdem schön. Nur zuviel gegessen. Darunter noch nicht mal viele Süßigkeiten.

Für mich wird es jetzt ganz dringend Zeit, die Nähmaschine wegzustellen und mich einer neuen Herausforderung zu stellen. Und dafür brauche ich Platz.
Testhalber habe ich mich bei einem Online-Buchhaltungsprogramm angemeldet. Der Plan ist einfach: Platz schaffen, alle vorhandenen Quittungen des Jahres 2011 aus dem Sammelkastensystem zu pellen, dazu alle noch nur digital vorhandenen Unterlagen auszudrucken und alle Kaufquittungen sicherheitshalber zu kopieren. Thermopapier hält keine 10 Jahre.

Dann diese in 4 Stapel zu sortieren, eingehende Rechnungen, ausgehende Kundenrechnungen, Bankauszüge selbstgedruckt und nicht Zuordnungsbares. Dann jeden Stapel nach Datum sortieren.
Und alles zusammen dann fein ordentlich in die Onlinebuchhaltung einzusortieren.

Alles zusammen gerne bevor das Jahr 2012 beginnt. Dass ich bis dahin jeden Tag arbeite – und zwar nicht gerade wenig – ist natürlich völlig unerheblich, das der Wlan-Drucker die Hälfte der Zeit nicht mit dem Computer kommuniziert auch.
Das ich ebenfalls noch keinen Durchblick in dem Buchhaltungssystem habe macht auch nix, die haben Onlinechat, eine riesige ‚Wie mach ich es‘-Videosammlung und zur Not auch Telefon.

Ich habe zwei Wochen Probelizens für die Onlinebuchhaltung, danach werde ich in monatliche Lizensgebühren investieren und meine Buchhaltung online führen. Die kann man nach und nach erweitern, z.B. mit Lagerhaltung/Warenlogistik, Rechnungen aus dem System schreiben bis hin zu alle Untelragen scannen und digital verwalten, aber das spare ich mir für später auf, wenn ich dann mal ein Stück weiter bin. Außerdem gibt es eine Übersicht von Buchhaltern/Steuerberatern, die Administratoren für e-conomic sind, also kein problem einen zu finden, wenn ich mal einen brauche 🙂

Und jetzt geh ich arbeiten.

 

Kommentare sind geschlossen.