Heute Freitag

Der Mann hat Werkstattfest auf der neuen Arbeit. Scheint gut zu sein, ist er doch noch nicht wieder da 🙂
Ich habe den ganzen Abend nur rumgehangen, ein E-Buch fertig gelesen, im Netz gesurft und den Oktober 2003 hier rüberkopiert.
Miss Rosali heisst bald Miss Randali. Der neueste Clou ist, des Mannes Schweinebohnen oder wie die Dinger heissen von der Arbeitsplatte zu holen und durch die Wohnung zu spielen.
Gestern kam ich abends von der Arbeit und da hatte die Dame wohl weichen Stuhl gehabt und eine Spur zog sich vom Katzenklo durch den kompletten Flur bis ins Wohnzimmer. Gleich erstmal alles von mir geworfen und mit Putzen begonnen und das noch vorm Essen *grrr*.
Man springt auch gerne in den neuen Karton der rumsteht und ungefähr 60cm hoch ist, da kamen nämlich ziemlich viele neue Stoffe von der Messe, sowie ein Haufen Lineale. Der neue Shop ist immer noch nicht fertig und deswegen stelle ich trotzdem erstmal alles in den alten Shop.

Nix Neues von der Arbeit nicht, muss auch nicht. Ich schwebe so in der Luft rum und schaue mal was kommt. Versuche mir verschiedene Standbeine durch den Kopf gehen zu lassen und bin mehr und mehr auch für neue Jobs offen – natürlich nur solche in denen man von der Führungsebene geschätzt wird. Vielleicht doch noch mal wieder ein kleines Unternehmen? Hmmmm….
Erstmal freu ich mich im September auf den Kurs von der Gewerkschaft.

Morgen werde ich arbeiten, habe mit einer Kollegin getauscht weil ich nächste Woche Vorstandswochenende vom Quiltklubb habe. Hier in Kristiansand. Darf jetzt aber doch mit im Hotel übernachten, nachdem ich zum Ausdruck brachte, ich würde mich etwas abgeschoben fühlen. Da sind wir dann drauf gekommen, dass meine Vorsitzende Hotelübernachtungen für eine Belastung hält und dachte, ich würde lieber zu Hause übernachten. Derweil ich Hotelübernachtungen als eine Art Belohnung empfinde, weil ich halt so wenig und so selten welche habe. 🙂 Ich kriege zu Essen, mein Bett wird gemacht und jemand putzt für mich, was gibt es besseres *lol*. 🙂

Gute Nacht dann also, alles wird gut irgendwann.

Kommentare sind geschlossen.