hinkender Vergleich und das Probeexamen

Also, gleich mal zum Beginn:
17 km/h zu schnell fahren in Dänemark kostet genau so viel wie falsch parken in Norwegen *breitgrins*. Heute um halb drei rief mich das Lensmannskontor, also die Polizei, aus Vennesla an.
Und erzählte irgendwas von ein Foto und Auto und dritter April und ich verstand immer nur Ålgård. Ja nee, also da wär ich ja nicht gewesen. er sprach dann von zu schnell gefahren und mich befiel gleich die Panik. Weil zu schnell fahren in N ja fast gleichbedeutend mit Gefängnis oder Armenhaus verbunden ist (wenn man jez nich gaaanz viel gespart hat – wir reden hier von 500 Euro für 10 km/h). wir vereinbarten dann, dass ich mal vorbeikomme und mir das Foto angucke. Ich also heute noch schnell noch ne halbe Stunde eher Feierabend gemacht, um da vorbeizufahren. Schließlich war heute Probeeksamen für die Meisterprüfung erster Teil.

Und was war: Ich bin irgendwo um Aalborg umzu 97 km/h gefahren, wo 80 war. Das Aalborg schließe ich aus a) dem dritten April, weil da waren wir im Urlaub in DK, b) gegen 12.15 h den Tag Richtung Aalborg unterwegs. mir sagt nämlich weder die Straße noch der Ort was, wo ich geblitzt worden bin. Ich bin mir nicht mal einer Schuld bewusst, sondern nur verwirrt. Mit Absicht bin ich ganz sicher nicht zu schnell gefahren, weil wir ja gemütlich im Urlaub durch die Gegend geschaukelt sind, eher noch zu langsam wegen gucken.
Ich kann mich auch nicht erinnern, an irgendeinem Blitzer vorbeigekommen zu sein. Najo, so kann es kommen. Jedenfalls hab ich natürlich gesagt, dass ich das Bot (die äh, wie sagt man auf Deutsch…Geldbuße?) annehme. war ja nicht zu verkennen, dass ich da in meinem Jeep saß.
Der gute Polizist fragte dann noch, ob ich einen Führerschein hätte (?? hä??) und war dann noch ganz überrascht, als ich ihm den unter die Nase hielt (Norweger scheinen den eher nicht mit sich rumzutragen). Und fragte dann noch, ob ich denn Deutsche wäre (Ja nee, ich bin Dänin und habe einen deutschen Führerschein oder wie??).

Derweil ich jedenfalls schon Panik schub angesichts der Vermutung, dass meine Lohnerhöhung vorerst im Rachen der dänischen Behörden verschwindet, meinte der gute Mann dann ganz gönnerhaft, in Dänemark wär das ja nicht so teuer, würde so auf 500 (!!) dänische Kronen rauslaufen. Plus allerlei Gebühren bin ich dann schätzungsweise mit nur 100 Euro dabei und ich bin ja sowas von erleichtert!!!!!!!

Damit konnte ich dann auch ganz beruhigt an mein Probeeksamen gehen, was mich nun also 5 Stunden ununterbrochene Konzentration gekostet hat. Besprochen wird das erst in drei Wochen, eine Woche vor der richtigen Prüfung. Ich bin recht zuversichtlich, weiß jetzt wo ich noch mal ein paar mehr Markierungen im Buch haben muss um schneller was zu finden. Und wo ich mich noch mal mehr reinlesen muss.

Außerdem habe ich zuviel Zeit verbraten mit Formatierung des Ganzen. Werde mir also vorher schon ein Dokument machen mit Kopf- und Fußzeile und den dahingehörenden Informationen, dazu alle Textformatierungen festlegen.
Meine Tabellenvorlagen sortieren in Modelle und Aufgaben und genau schreiben im Namen, wofür ich welche brauche. Damit ich nicht erst in ‚Analyse‘ gucken muss um herauszufinden, dass ich doch lieber ‚kontrollbudsjett‘ brauche.

Najo, ich schlage mich wacker, nur noch ein Arbeitstag bis zum Wochenende 🙂 Freue mich schon aufs ausschlafen. Die chronische Übermüdung macht mir langsam Sprachprobleme. ich hab mich vorgestern schon mit ‚hier ist Britta‘ am Telefon gemeldet. Auf Deutsch. Wenigstens hab ich die Firma noch dazugesagt 🙂 Und vermehrt fallen mir vor lauter Müdigkeit die deutschen Begriffe nicht mehr ein, oder die norwegischen je nachdem.Also, gute Nacht dann.

Kommentare sind geschlossen.