Ich Wespenmörderin ich

Ich mag Wespen. Elegante gutaussehende Tierchen . Oder anders gesagt, ich habe nichts gegen sie, nur gegen Leute, die aufgeschreckt herumkreischen und um sich schlagen, wenn mal eine um sie herumfliegt.
Muss man halt den Mund zumachen und gucken wo man reinbeißen will.
Sie deswegen gleich totzumachen finde ich völlig unnötig.

Und ich? Ich habe ein ganzes Volk umgebracht. 🙁
Ausgerechnet im Außenhaus mussten sie ein wunderschönes kleines Papiernest bauen. Es hilet sich auf Handballgröße aber trotzdem.
Nach allerlei Informationssuche von Wespenschaum bis zum Schadentier-Entferner, blieb für mich die Staubsaugerlösung.
Mit dem Rohr in der Hand unter das Nest stellen und alle Wespen aufsaugen. So ungefähr 20 Minutenstand da. wobei ja unser Nest ziemlich klein war.
Das untere Teil war schon von sich aus recht offen geworden, nix mehr mit kleinem Einflugloch. Man konnte von unten die weißen Larven sehen, alle in ihrer Wabe.
Ich also gesaugt an der Einflugschneise. Dann mal den unteren Rand weggesaugt. Huch, da wimmelt es ja – mein leichtes Herzklopfen wurde zum heftigen Herzklopfen. *zitter*.
Auch alles gesaugt, dann mal näher ran und die Larven eingesaugt. *ploppploppplopp*.
Dann *wupsch* hatte ich plötzlich das halbe Nest am Staubsaugerrohr *jaul*, ich *kiekspanik*, *klonkklonk* Rohr auf Boden geschlagen um den Papierkranz zu zerhauen und einzusaugen.
In diesen schätzungsweise 10 Sekunden sammelten sich oben am Restnest natürlich haufenweise Wespen. So zwei Hände voll, sah aber mehr aus, erwartete ich doch jede Sekunde den Angriff einer bewaffneten Wespenlegion aus dem Hinterhalt – als Kind wohl zuviel Biene Maja gelesen.

Nach dem kompletten Wegsaugen des Restnestes und noch vereinzelter rumfliegender Wespen den Staubsauger ausgemacht. Beutel raus und nach Empfehlung in eine Plastiktüte, diese zugetapt.
Entsorgung war dann entweder so wegwerfen – zu lange hin bis zur Tonnenentleerung, und dann sollen die dann lebens ersticken oder wie?
Gerne hätte ich sie über Nacht eingefroren und dann entsorgt, erschien mit noch der humanste Tod, aber wir hatten einfach keinen Platz für einen großen Staubsaugerbeutel im Gefrierschrank.
So wurde es dann Verbrennen auf der Restkohle nach dem Grillen.

Hat fürchterlich gestunken – halt eine Mischung aus Plastiktüte, verbranntem Staub und verbrannten Wespen.

Und ich habe auch nach 4 Tagen noch ein schlechtes Gewissen, dass ich dieses Volk ausgelöscht habe.
Das Wespennest, welches sich schwer zugänglich unter der Dachkante befindet – dazu müsste man Bretter an der Traufe entfernen – darf jedenfalls bis zum Herbst bleiben, müssen wir halt damit leben, dass da die ein oder andere Wespe reinfliegt. Ist auch vom Dachboden nicht zu erreichen, da ist alles dicht. Noch *gg*. Kann ich ja im Winter mal gucken gehen.

 

Kommentare sind geschlossen.