Katzen in fiberarmierter Spachtelmasse

Gestern morgen war endlich mal der Elektriker da (soll heißen, er hat es mit seinem Autochen den Hang hoch geschafft). Und hat im Flur und Eingangsbereich die Wärmekabel verlegt. Freitagabend haben Ralf und der Freund und Nachbar noch mal schnell den Flur spachteln wollen. Mit schnelltrocknender fiberarmierter Spachtelmasse. Schnelltrocknend bedeutet, dass man schon nach 3-4 Stunden wieder auf der Fläche laufen kann, austrocknen dauert natürlich mehrere Tage.

Die beiden weißen Katzen lungerten im Schlafzimmer rum, kein Problem, Tür anlehnen. Ist noch nicht wieder Schloß drin und anlehnen reicht, da kommen die eh nicht raus. Kittie im Blickfeld auf Kratzbaum. Kleines Mißverständnis zwischen mir und Ralf. Ich sagte, wir könnten die Terrassentür aufmachen und die in meinem Zimmer, falls wir mal ins Schlafzimmer müssen. Ralf dachte an ganz öffnen, falls die beiden Weißen mal rausmüssen. (Apropos, welche blöde Katze hat den Weg gefunden und heute Nacht auf unseren Balkon geschissen??? Unsere waren es jedenfalls nicht!!).

Ralfs Abtrennung zu Küche und Wozi bestand aus dem Hinstellen von Krams anstelle einfach eine Platte vorzusetzen. Hm. Ich habs erst nich gesehen, ich hab mich vom Kampfplatz ferngehalten.
Alles also fein, Spachtelmasse fließt, sieht gut aus. Irgendwann tobt ein wütender Ralf durchs Wohnzimmer und brüllt die Katzen an. Tja, als er die hintere Terrassentür im Wohnzimmer zum lüften öffnete, ging die Schlafzimmertür einen Spalt auf. Und die beiden Weißen hab es sich nicht nehmen lassen, sich durch die Spachtelmasse zum Wohnzimmer zu schleifen, dann doch den Weg zur Küche zu nehmen und überall graue Spuren im Wozi zu hinterlassen. Von dem Zeug an den Füßen gar nicht zu reden. Da die beiden Weißen bei lauten Geräuschen für gewöhnlich flüchten gab es noch mehr Spuren überall, bevor Ralf Nandi gepackt und in der Küche unter den Wasserhahn gehalten hat, derweil ich mit Lily in den Keller und dort Füße gewaschen. Lilys Gegenwehr war (evtl. durch die zwei Duscherlebnisse) spärlich und ich konnte das Zeug enigermaßen abkriegen. Nandi dagegen hab ich im Keller quietschen gehört.

Hab die beiden dann erstmal bei mir ins Fluchtzimmer gesperrt. Auf Kittie hat dann keiner mehr so recht geachtet, aber immerhin hat sie gewartet, bis die Spachtelmasse halb trocken war, so dass zwar Spuren drin sind, sie aber einigermaßen saubere Füße hatte. Ist so schlimm nicht, weil ja eh dann Fliesen drauf kommen.
Jedenfalls hatten wir etwas Stress, aber die Fußbodenheizung trocknet mit 14° die Spachtelmasse aus. Morgen können wir dann noch um 2 Grad erhöhen. Es geht sich allerdings noch ein bisschen komisch drauf, weil die Höhenunterschiede derzeit weg sind. Zum Schlafzimmer und zum Wohnzimmer ist es eben, zur Küche fehlt nur noch die Fliesenstärke. Das wird dann ja noch wieder anders, wenn die Fliesen erst sind. Und dann gibt’s irgendwann noch einen Schuhschrank und das Flurglück ist fast perfekt. 🙂

Kommentare sind geschlossen.