Kurz gesagt – eine Woche krank

Nachdem ich nur auf norwegisch jammerte, hier die Kurzversion:
Bei den Eltern am 22. abends angekommen, Weihnachtsmarkt, fein.
23. morgens mit Mama shoppen, nachmittags noch eine Tour zur Apotheke, schon mal was gegen den anziehenden Husten besorgen und neue Kopfschmerztabletten. Matten Abend gehabt.
Heilig Abend: morgens gleich mal 38,5 Fieber, Abends 39,6 Fieber. Husten der einer den Atem nimmt.
1. Weihnachtstag das Gleiche.
2. Weihnachtstag nicht nur Oma, sondern auch Freundin abgesagt, immerhin Fieber bei 37,7 morgens, 38,7 abends.
Am 27. 38 morgens und damit zum Arzt, glücklicherweise einen ausgepickt der nicht nur auf hatte, sondern wo ich auch nicht lange warten musste weil ich sofort kommen konnte. Der hat mich abgehört, mir eine bakterielle Infektion mit Lungenbeteiligung diagnotiziert und mich mit Antibiotika versorgt.
Seitdem geht’s bergauf.
Allerdings war da die Zeit in D ja auch schon wieder vorbei, am 28. sind wir ja wieder zurückgefahren. Hmpf. Nicht gerade das, was ich ein gelungenes Weihnachten bezeichnen würde.

Aber wer weiss, vielleicht kriege ich es ja Ende März/Anfang April noch mal auf ein langes Wochenende hin, dann aber mit dem Flugzeug.
Die nächste Woche steht jedenfalls nur gesund werden auf dem Plan, der Husten dauert wohl noch ein paar Tage und etwas schwach auf der Brust bin ich auch nach all den Tagen im Bett rumliegen.

Kommentare sind geschlossen.