Ladengucken

Aus dem Bett quälen mit Kopf- und Kieferschmerzen nach einer bescheidenen Nacht. Im Traum unter anderem die Zähne zusammengebissen und außerdem zum vierten oder fünften Mal in diesem Jahr erkältet mit Halsschmerzen und Nebenhöhlen.
Gestern wieder mal das Gefühl gehabt nix auf die Reihe zu bringen, wobei das totaler Humpf ist, weil ich sowohl in der Quiltwerkstatt geräumt habe, um Platz für mehr Stoffe zu machen, die Probestücke für das in zwei Wochen kommende Quilttreffen fertig gequiltet, einen Kundenquilt gequiltet (Maschine lief wieder so gut wie einwandfrei, muss ich nicht verstehen), diesen Quilt noch abgeliefert, sowie 13 neue Stoffe in den Shop gestellt, darunter Fleece, Leinenlook und Baumwollpoplin.
Heute hab ich mich selbst bei der norwegischen Arbeitsagentur eingeladen, ich finde nämlich, die können auch mal was für mich tun, wenn ich auch nicht so den Plan hab  was.

Vorgestern vormittags mit einem Makler 5 Ladenlokale beguckt, unter anderem auch große weil ich evtl. mit einer Fotografin vom Kompetenznetzwerk teilen kann, die sucht auch was neues für ihr Geschäft. Eines der Lokale ist seit 2,5 Jahren leer und nicht beheizt, Resultat Parkett hinüber, es schlug ziemliche Wellen, sowie Feuchtigkeitsproblemer an der einen Wand, nein danke.

Nr. 2 war schon ganz okay, aber leider 100 m² zu groß. Bestand aus zweieinhalb Räumen für den Laden, sowie 4 großen Büros, aber selbst mit Kursraum und Lager sind das immer noch zwei zuviel, denn für Waren konnte man die nicht gebrauchen wg. Stufenverprung im Laden selber. Die Unteretage für die Fotografin hatte dann ebenfalls 50qm zu viel. Sowie war die Lage suboptimal für mich.
Nr. 3 ein altes Sørlandshaus mit Charme und Seele – bedeutet völlig runtergekommen, Deckenhöhe im Erdgeschoss knappe 2m, dann eine Endlostreppe mit ausgetretenen Stufen und sowieso, das hätte endloses Renovieren bedeutet und die Deckenhöhe wäre trotzdem nicht besser gewesen. Zuwenig Platz für mich im EG.

Nr. 4 ein Traum, frisch renovierte 125 m² mit neuen Fensterfronten in ok-Lage, mit Busanbindung und Parkplätzen in der Nähe. Bisher ohne Fußboden und ohne Strom/Licht, wird nach des Mieters wünschen gemacht, wobei ich nur den Strom brauche. Decke kann so hoch bleiben, kann man wenigstens mal große Quilts aushängen und neue Räume für Büro oder Lager kann ich mir auch lieber selber bauen mit Schränken und Regalen. Der Haken: der gewünschte qm-Preis, ich hoffe, der lässt sich verhandeln. Vorteil: um die Ecke ist der Hobbyhimmel und vielleicht sind sie ja interessiert, sowas zu koppeln. 🙂 Immerhin steht der Laden auch schon seit März 2012 leer, mindestens, das ist nämlich der Aufdruck im Scheibenzwischenraum. Da werde ich nächste Woche die Maklerin um ein persönliches Gespräch mit dem Vermieter bitten, rechne aber erstmal nicht damit, dass man mir mit der Miete entgegenkommt, denn der Besitzerfamilie (Ralfs Ex-Seniorchef 1 und 2 und deren Schwester) hat ziemlich viel Eigentum im Zentrum und ich könnte mir vorstellen, dass die das lieber aussitzen und leer lassen, als unter Preis zu vermieten.

Nr. 5 würde auch gehen, da war bis Oktober 2012 ‚Husfliden‘, die norwegische Kunsthandwerks- und Trachten-Ladenkette. Der Laden würde gehen, etwas verbaut, aber sehr groß, was man aber durch ersteres nicht sieht. Das Lokal war ursprünglich mal geteilt in zwei Läden. Vorteil – enthält einen Teil Ladeneinrichtung, an der einen Wand kleine Fächer von Wolle, die ich für die Precuts nutzen könnte, Ansonsten hat der Laden fast durchgängig Paneele mit Rillen an der Wand, wo man nur noch die Metallpinnen kaufen muss zum einhängen. sowie etwas Ikea-regale, die ich auch so übernehmen kann und ein großes abgerundetes Kassenbereichsmöbel mit genug Stauraum. Ich hab jetzt dem Makler gesagt, bevor ich ein Mietgebot abgebe, würde ich gerne den Vermieter kennenlernen. Mögen wir uns nicht, dann will ich sowieso nicht. Und irgendwie bin ich misstrauisch, wahrscheinlich weil ich finde die angegebenen m²-Zahlen von den Zeichnungen sind irgendwie komisch und wirken leicht getürkt. Das würde ich erstmal selber vermessen wollen. Unabhängig davon, das Bauchgefühl ist nicht 100% in Ordnung da. Mal gucken.

Nächste Woche gucke ich noch 4 Läden, davon eines welches ich nicht haben will, eines welches sicher auch zu groß ist für Fotografin und mich und nicht gut liegt, eines wo ich von zwei seriösen Seiten vor dem Vermieter gewarnt wurde *lol* und eines welches in der Nähe von Kreativ Quilt liegt, welches aber eigentlich so schlecht nicht ist und wo die letzten 10 Jahren eine Änderungsschneiderei/Nähmaschinenladen drin war. Biete sich ja an. Muss aber auch renoviert werden, hat nur ein Schaufenster wo im Sommer die Sonne draufknallt und ist ein langer Schlauch. Muss renoviert werden. Kommt drauf an, ob ich die Longarm mitnehmen kann. Vorteil: Kann ich mir auch ohne Verhandlungen im Notfall leisten 🙂 Liegt ganz gut am Park, Nähe Domkirche, parken an der Straße geht so, ist aber ein Parkhaus in der Nähe.

Das ist der Stand der Ladendinge. Und jetzt mach ich mal Stofffotos 🙂

Kommentare sind geschlossen.