Laufen, Bücher und Missfits

Ich höre gerade die Missfits mit der letzten Runde. Die CD hatte ich mir schon vor dem, hm was sagt man statt Konzert?? Naja, jedenfalls hab ich mir die schon vorher gekauft, bei WOM reduziert. Total klasse.
Inklusive des Oberhausen-Liedes.

Laufen war ich gerade auch noch, ich glaube ich werde schneller. Jedenfalls musste ich heute schon die größere (ca. 200 m längere *g*) Stercke laufen, um auf 45 Minuten zu kommen. Weiß noch gar nicht, wo
ich überhaupt am Wochenende langlaufen soll, wenn’s da um 80 Minuten geht. So lang bin ich doch noch nie nich gelaufen. Vielleicht mit der Bahn nach Ahlem rausfahren und von da aus dann zurück oder so? Hm. Mal
drüber nachdenken.

Meine Büchersammlung hat sich vergrößert. Um fünf Bände ‚Angelique‘ (wollte ich schon immer mal lesen) und ‚Die Asche meiner Mutter‘. (welches ich dann nach dem Lesen bei ebay verticke, weil es mich nicht
wirklich interessiert). Mutter Hensel, Nachbarin gegenüber bei meinen Eltern ist vor Kurzem gestorben. Nachdem ihr Dackel irgendwann gestorben ist, die fette Kläff-Bine, ist es ganz schnell bergab gegangen und sie hat Alzheimer bekommen, war noch ein paar Monate im Heim und ist dann gestorben. Ihr Tochter wohnt auch in Hannover und ich muss die Tage noch ne Trauerkarte hinbringen. Schon komisch, da wohnt
die Frau mir 30 Jahre gegenüber und ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich jemals in ihrer Wohnung war. Naja, jedenfalls hat die Tochter die Wohnung freigegeben, damit wir Nachbarn gucken, ob wir was davon haben wollen, bevor sie sich im Wohnungsräumung kümmert.

Die Wohnung ist groß und total zugemüllt. Vielleicht ist es diese Kriegsgeneration die meint, alles müsste aufbewahrt werden. Vielleicht aber auch nur der Lauf der Dinge, wenn man eine Wohnung und den
Stauraum hat. Oder sich nicht trennen können. Was weiß ich. Jedenfalls hängen in den Schränken mehr Klamotten als frau in einem Jahr tragen kann. Bergeweise Bettwäsche, Tischdecken, Handtücher. Schuhe. Brillen. Plastikschüsseln in allen Größen und Formen. Einmachgläser. Kerzenreste
der letzten 10 Jahre. Und Gemülle, was sich eben so ansammelt.

Nach dem Anblick habe ich mir geschworen, hier wirklich mal gründlich bei mir aufzuräumen und gerade diese Gemülle-Schubladen wo alles drin ist, was sonst nirgendwo Platz hat, aufzulösen.

Um das Haus tut es mir sehr leid, weil ist ein schöner Altbau, nur seit 30 Jahren nix mehr gemacht worden. Keine Wärmedämmung, teilweise alte Fenster. Ich bin sicher, dass sie das Haus nicht verkauft kriegt. Nicht in dem Zustand in der derzeitigen Wirtschaftslage. Vor allem, wo unten Trudel wohnt mit ihrem Mann. Und zwar seit fast 50 Jahren. Kein Mensch kauft ein Haus mit Mietern, die er nicht mehr los wird. Und dann noch das Haus sanieren muss. Das Dach muss auch neu. Naja, vielleicht erfahre ich ja was, wenn ich mich endlich mal mit Blumen und Karte zur Tochter rüberschwinge.

Jez is CD zu Ende und Duschen. Und abwaschen oder so. *gg*

Kommentare sind geschlossen.