lustige Norge-Bürokratie

Hier in Norwegen ticken die Uhren ja anders. Norwegische Bürokratie finde ich immer wieder erheiternd.
Z.B. versuchte ich gestern, den Brief, den Ralf zurück an die Polizei schicken muss mit Unterschrift, zu posten. Ja, nur wohin? Es stand nur in der ‚wie machen sie es richtig‘ – Anleitung, dass man es entweder zurückschicken kann oder persønliich abgibt.
Ja, nur dass ausser ‚Agder Politidistrikt‘ nix draufstand. Musste also erstmal in den gelben Seiten gucken, wie die Adresse von denen ist. nix hier noch mit ‚z.Hd.‘ oder Bearbeitungsnummer oder so. einfach an die Postboks schicken und fertig.

Genauso lustig fand ich ja schon, dass vor der Anhörung jemand anrief, ob Ralf denn wenn irgendwann mal Zeit hätte, zu einer Anhørung kommen kønnte. Zu dem Zeitpunkt war er in D und meinte, er müsste erstmal mit seinem Chef sprechen, wann er denn Zeit hätte. Meinte die von der Polizei ‚Kein Problem, ich ruf sie dann in x Tagen noch mal an.‘ Was sie auch gemacht hat. aber sach ma, wo gibbet denn sowas, dass der Beklagte den Zeitpunkt der Anhørung bestimmt?

Viele Dinge, wo wir in D alles schriftlich brauchen, werden hier ‚mal eben so‘ abgehandelt. Ich weiss noch nicht so recht, was mir besser gefällt. Ich mein, hier sind natürlich wesentlich weniger Leute beteiligt und es kennt eh jeder jeden. Da fällt dann eventuelles Fehlverhalten oder ‚was anderes machen als versprochen‘ wesentlich stärker auf oder ins Gewicht.

Kommentare sind geschlossen.