Mein Chef und das Wetter

Draußen ist fantastisches Wetter. Die Sonne brüllt vom Himmel, an dem sich nur Federwolken befinden. Die Aussicht ist unglaublich klar. Es taut und hat einige Grad über Null. Wenn der Schnee nicht wäre, könnte man meinen es wäre Sommer.
Eigentlich ein richtig schöner Tag. Wenn nicht…

Heute vorm Frühstück in der Firma haben wir die Nachricht erhalten, dass mein Chef bei einem Autounglück ums Leben gekommen ist.
Wir wissen so gut wie nix. Eigentlich nur dass, was um 10.27 h in der Online-Zeitung stand.
Heute morgen um 6.41 h hat ein Autofahrer einen Unfall im Åkrafjordtunnel/ Etne Kommune (bei Haugesund im Vestlandet) gemeldet. Es gibt keine Zeugen, außer unserem Chef keine Beteiligten. Passiert ist es fast in der Mitte des Tunnels. Polizei und Vegvesen sind auf der Suche nach der Unglücksursache. Ich könnte spekulieren von überhöhter Geschwindigkeit und vielleicht eingenickt, beides wahrscheinlich, aber ich will gar nicht.

Arbeiten ist heute nicht mehr, wir sind alle reichlich geschockt und betäubt. Der Hansel vom Betriebsgesundheitsdienst war dabei, als der Styremann, also der hm, keine Ahnung wie der auf deutsch heißt, vermutlich sowas wie Vorstand der Aktiengesellschaft, das verkündet hat.
Schlimmer als uns trifft es die Kinder. 4 Töchter, für zwei hatte er das Sorgerecht. Die beiden Ältesten wohnen bei ihm, die anderen beiden bei der Exfrau. Mein Chef ist war gar nicht so alt, irgendwie um die Vierzig bzw. Ende 30. Die fangen hier ja früh an mit Kindern bei uns in der Gegend.

Egal, ich fange an Unsinn zu reden. Mir gehen 1000 Sachen im Kopf rum, darunter was jetzt wird und überhaupt. Wir fahren ja im Moment nicht gerade Gewinn ein….und die Produktionsumstellung…und wenig Bestellungen wg Wetter gerade….und wer macht jez Chefen’s Job etc etc.

Ich geh einfach mal ins Bett und ignorier den Rest.

Kommentare sind geschlossen.