Mein Wahlkommentar

Eigentlich kann ich nicht viel sagen, weil ich ja nicht gewählt habe. Mangels Interesse. Ich kann mir derzeit nicht vorstellen, dass mich die nächsten 5 Jahre irgendwas nach Deutschland zurückverschlägt. Selbst wenn man ja nie weiss, was noch so kommt.

Zu vielen Themen sind meine Meinungen wahrscheinlich eh eher unorthodox und nur begrenzt mehrheitsfähig. 🙂 Wie z.B. dass ich finde, alle Jugendlichen sollten nach der Schule ein Pflichtjahr leisten und dabei zwischen Bundeswehr, Soziales Jahr, Ökologisches Jahr im Inland oder Ausland wählen können (und sich selbst drum kümmern müssen). Ein erster Schritt in ein selbstbestimmtes selbstständiges Leben. Dafür entfällt dann die Wehrpflicht.
Ausserdem bin ich für eine Frauenquote in börsennotierten Gesellschaften, so wie hier in Norwegen, sowie Kindergartendeckung, und diverse andere Dinge im Bereich Gleichstellung, Bildung sowie digitale Zukunft.
Und ich vertrete die Meinung, dass es ein Fehler ist, Menschen Geld zum Lebensunterhalt zu schenken. Das erzeugt nur eine Nehmermentalität ‚Kohle kommt automatisch‘. Warum kann man im Gegenzug die Menschen nicht zu 15 Std. soziale Dienste die Woche verpflichten? Zumindest die, die können und das sind nicht wenige.
Das ist allerdings was anderes als ‚1-Euro‘-Jobs. es schadet niemanden anderen zu helfen.
Yes, das ist sicher eine Aufregerthese, aber als ehemalige Sozialhilfeempfängerin kann ich mir dazu wenigstens eine Meinung bilden. 🙂

Der Wahl-o-mat hat mich Meinungen zu 38 Thesen wählen lassen und dann meine Positionen mit denen der Parteien verglichen. Mit dem Ergebnis, dass die Piratenpartei einen knappen Vorsprung vor dem Gleichstand von SPD, Grüne und Linke hat. CDU und FDP liegen weit weit abgeschlagen. Wie überraschend *lol*. Als ob ich das nicht schon vorher gedacht hätte. *gg*.

Ab und zu juckt es mich doch irgendwie wieder politisch aktiv zu werden. Aber das kann warten. 🙂 Wenn mir dann mal irgendwann die Hobbies ausgehen, dann kann ich mich da ja mal drum kümmern. Mit der derzeitigen ‚Wohn- und Arbeitslage‘, so zwischen den Kommunen quasi, wüsste ich nicht so genau, wo engagieren. Mit Vennesla hab ich nur begrenzt zu tun, da ich nun mal am südlichsten Ende lebe aber nicht dort arbeite und mit Kristiansand eigentlich auch nur begrenzt, da ich dort zwar arbeite, aber eben nicht lebe.

Später mal. 🙂

PS. Jetzt hab ich mich doch glatt um das eigentliche Thema drumrumgeschwätzt.
Was ich sagen wollte: Ich finde gut, dass weiter eine qualifizierte ruhige Frau Kanzlerin ist. Und auch wenn ich Westerwilly persönlich nciht mag, finde ich es trotzdem gut, dass ein Mann mit Lebensgefährte (oder sind die verheiratet oder heisst das verpartnert??), jedenfalls dass ein Mann mit Mann soweit oben ist.
Das dürfte dem ein oder anderen konservativen Hansel nen Schock versetzen *lol*.

Letztlich sind wir doch die letzten 20 Jahre gleichstellungstechnisch weit gekommen. Eine Kanzlerin und ein schwuler Mann an der Landesspitze. Find ich gut!

Kommentare sind geschlossen.