Miss Rosali und andere Probleme

Darf ich also offiziell vorstellen: Miss Rosali.
Miss Rosali

Ein buntes und äußerst lebhaftes Kätzchen von rund 14 Wochen. Ich hatte auch den Namen ‚Winnie Puh – stinkt für zwei‘ erwogen, hat die Kleine doch noch etwas Verdauungsstörungen, würg. Aber das wäre wohl nicht ganz fair, sie muss sich ja erst noch ans Futter gewöhnen und ist ja noch jung.
Beguckt am Mittwochabend wollten wir sie eigentlich gar nicht sofort mitnehmen, wurde uns aber von den privaten Pflegeeltern des hiesigen Tierschutzes mehr oder weniger gleich aufgedrängt, weil wir uns irgendwie noch nicht so recht auf einen Termin einigen konnten. Mir war nicht klar, dass die Kleinen da schon abholreif sind, dachte wir könnten warten bis der Herzliebste am nächsten Donnerstag aus D wieder kommt. Der fährt nämlich seine Ma heim morgen.
Jedenfalls haben wir nun also eine Spielkameradin für das Wimmel gefunden, bloß dass weder Wimmel noch Kittie derzeit was von einer Mitbewohnerin halten und vorwiegend nur zum Essen vorbeikommen. Aber das wird schon noch, immerhin haben beide heute im Fluchtzimmer auf dem neuen Bett geschlafen, derweil Miss Rosali ein Schläfchen auf dem Bügelbrett nebenan hielt. Der Knurrabstand beim Wimmel ist schon auf einen halben Meter geschrumpft.
Immerhin schläft die Kleine auch mal, wenn auch nicht so viel wie ich mir wünsche, der Nachtschlaf ist gerade etwas angeschlagen. Springt und hüpft und kann keine 3 Sekunden still halten. Schnurrt aber schon wie eine Grosse und ist schlicht nur eine Handvoll. Am Mittwoch fahre ich zum Katzenhaus hoch und regel die Bezahlung und lass mir dann noch ein paar Kätzchenhaltungsinfos geben. Ich weiß jedenfalls, dass ich lieber halb erwachsene Katzen haben mag und Kätzchen eher anstrengend finde, wenn auch natürlich knuffig. 🙂

Wie gesagt, der Herzliebste ist vier Tage nicht da, ich kann mich derweil mit diversen technischen Problemen aufhalten, wie von der Wand fallende Fliesen im Bad des Hauses wo ich Hausverwaltung mache, die haben gerade mal 5 Jahre gehalten, der Fliesenleger war schon nach dem Fliesenlegerjobb nicht mehr unser Bekannter sondern nur noch ein entfernter, er hat es nicht mal fertig gemacht. Doof, wenn man sich nicht an Arbeitsanweisungen halten kann und wozu gibt es überhaupt Legepläne, wenn man sie dann ignoriert.
Dann streikt unsere erst wenige Jahre alte Waschmaschine, höchstwahrscheinlich selbst gemachte Probleme, ich sage nur Arbeitsklamotten eines Fußbodenlegers….
Jedenfalls sagt die Bedienungsanleitung ‚Pumpendeckel öffnen und reinigen‘, nur hält da der Deckel nix von und weigert sich herauszukommen. Ich schwanke noch zwischen Aufbohren, Gewalt anwenden und neuen bestellen oder gleich den Techniker rufen (der mir vermutlich ein Vermögen für dieses höchstwahrscheinlich versandete Filtersieb abknöpfen wird).
Erstmal versuche ich morgen aber einen Fliesenlegerjobb zu vergeben, in der Hoffnung, dass der ein oder andere Fliesenleger schon wieder arbeitet. Hrmpf.

Kommentare sind geschlossen.