Nachtrag letzte Woche Montag und Donnerstag

Montag, 5.11., 22.53 h
Heute Morgen ruft SAS an um mitzuteilen, dass am Donnerstag der Flug von Kopenhagen nach Kristiansand gecancelt ist…weil dem Flugzeug ein RAD abgefallen ist. Noch eine halbe Stunde später wird uns mitgeteilt, dass auch der Flug Hamburg-Kopenhagen abgesagt ist, wegen gleicher Flugzeugtyp. Der umgebuchte Flug lautet derzeit: Hamburg-Frankfurt, Frankfurt-Kopenhagen, Übernachtung in einem von SAS bezahlten Hotel, Freitag dann Kopenhagen-Kristiansand.
Nicht sehr überzeugend, wir versuchen am Donnerstagmorgen dann noch umzubuchen auf eine Verbindung Hamburg-Oslo.

Beide Flüge heute hatten Verspätung, aber wir sind da. Übernahme des Mietwagen ist ja eine Wissenschaft für sich, hat aber geklappt. Das Navi-system ließ sich relativ intuitiv bedienen, ist das erste Mal, dass ich mit so einem Ding fahre. Leider ist es mir nicht gelungen, das Radio auszuschalten, ohne auch das Navi verstummen zu lassen. Aber für’s erste Mal okay und den Rest guck ich halt morgen. Die Fahrt selbst hat sehr erfolgreich geklappt.
Das Hotel Mercure Berlin-Mitte ist sehr sehr nett eingerichtet, nicht hypermodern, aber eben nett. Altbau, riesige Fenster, erstaunlich ruhig für mitten in Großstadt. Dusche mit richtig viel Wasser und Zentralheizung. 🙂 Wie man sich doch über solch Selbstverständlichkeiten freuen kann, wenn man einen niedrigeren Standard gewohnt ist :-))

Für das Internet muss man an der Rezeption einen Zettel mit Nutzername und Passwort abholen, selbst wenn man die Kosten auf die Zimmernummer setzen kann. Ich bin aber schon im Schlafanzug, das fällt also aus, hochladen tu ich es dann morgen. Oder so.

Was mir schon aufgefallen ist, alles so furchtbar deutsch hier. Es verwirrt mich total, dass alle Schilder hier deutsch sind uund ich muss mich echt zusammenreißen, um nicht automatisch norwegisch zu reden. Das bessert sich sicher die nächsten Tage, kommt aber weil ‚fliegen‘ bei mir mit der Strecke Ksand-Oslo verknüpft ist (hab ich in den letzten 2 Monaten ja 3x geflogen).
Gute Nacht dann erstmal.

Mist, ich hab mein Knirschding für die Zähne vergessen. Das kann ja heiter werden. *seufz*

Donnerstag, 8.11., 18.30h

Am Flughafen Hamburg rumlungern. Das Umbuchen hat nicht geklappt, wir fliegen also gleich erstmal nach Frankfurt. Bevor ich alles vergesse, hier meine Eindrücke. Der Mietwagen war eine Mercedes A-Klasse. Fährt sich gar nicht mal so schlecht, auch wenn man nicht sieht, wo vorne ende des Autos ist. Die Sitze sind scheußlich, verursachen nach wenigen Kilometern Rückenschmerzen. Der elektronische Schnickschnack ist witzig. Dazu gehören Wischerblätter mit Automatik, der Intervall hat wohl nen Fühler und wischt immer nur dann wenn muss. Nix mit selber rumfummeln, weil entweder zu viel oder zu wenig Wasser auf der Scheibe. Aber trotzdem seltsam, wenn plötzlich was von selber schneller wischt und dann wieder langsamer. Man denkt erstmal ‚is kaputt‘.
Der Dieselpreis war heute fast überall auf 1,34 Euro. Das ist akkurat genauso viel wie bei uns in Norwegen. Fand ich sehr erschreckend, denn ich verdiene ja doch noch etwas mehr in N als in D.
Ansonsten hab ich wohl doch ein bisschen viel Geld ausgegeben, der einzige Hinderungsgrund noch mehr auszugeben war: Mir ist gerade noch rechtzeitig eingefallen, dass ich alle gekauften BÜCHER auch selber tragen muss. *ggg*. Habe also von gebundenen seufzend Abstand genommen. Trotzdem hab ich ziemlich viel mehr Gepäckgewicht als vorher. Meine Chefin war mit in einer Drogerie, weil ich gerne ein bisschen Kleinkram dort kaufen wollte. Sie hat dann entdeckt, dass sie für irgendwelche Kapseln mit ‚Flüssigkeit gegen Alterungsprozess‘ von Rival oder so ungefähr ein Drittel von dem bezahlt, was das Zeug in Norge kostet. So sind wir beide auf unsere Kosten gekommen.
🙂

Die Besuche in den Norwegisch-Kursen waren sehr nett und irgendwie witzig und hat mich sehr an ‚damals‘ erinnert und ich hatte dauernd das Bedürfnis denen ganz viel zu erzählen wie das ist und gute Ratschläge zu geben *patschankopp*. Ach ja, und noch ein Erlebnis. Als ich vor gut drei Jahren Norwegisch lernte, da hatte ich mit jemandem zu tun, der norwegisch übersetzte und seit ganz vielen Jahren beruflich mit Norwegen zu tun hat. Da dachte ich, so toll möchte ich auch mal norwegisch können. Diesen Menschen hab ich jetzt wieder getroffen und im Gespräch gedacht, dass ich schon richtig weit gekommen bin mit meinem norwegisch und mithalten kann. Sehr fein, nachdem ich doch nuelich diese

Kommentare sind geschlossen.