Nein, ich bin noch nicht wach

Ich tu nur so, als wäre ich munter.
War ja klar, heute wollte der Rohrleger kommen, also stand ich um viertel vor 7 auf. Um dann die SMS zu lesen, er würde gerne morgen kommen.

Nun ja, wenigstens fahre ich eh um 8 zur Arbeit, immer noch wegen Inventur. Die ist ja bei uns laufend, also während des laufendes Betriebes. Und einen Teil müssen wir leider neu zählen weil das System nicht die Eingaben akzeptierte.
Zähle also heute die gleichen Schnittmuster, die ich letzte Woche schon hatte. Oder so.

Immerhin ETWAS ist positiv: Der im Auto installierte Heizlüfter, angekoppelt an eine fernsteuerbare Steckdose, funzt.
Gestern ging es nicht, denke der Empfänger war zu versteckt für die Fernbedienung. Die mehrere Meter von Terassentür zu Auto überbrücken muss.

Hm…es gibt Menschen, die wissen – selbst wenn wir lange keinen aktiven Kontakt haben – was bei mir passiert. Es muss ja auch nicht jeder Blogs lesen und Twitterern folgen (auch wenn ICH persönlich es tun würde, wenn es sich um Freunde in der Ferne handelt, aber nun gut). Aber mich bei Facebook als Kontakt zu haben UND mit meinen Eltern in Kontakt stehen und dann in knapp 12 Monate lang nicht mitkriegen, dass ich mich arbeitsbegleitend selbstständig gemacht habe…schon ein starkes Stück.
Wo doch selbst ich über die Dschungelpost mitkriege, was bei demjenigen so passiert.
Ich bin doch nicht in der Bringschuld, nur weil ich nicht in D lebe.

Nach mehr als 7 Jahren Norwegen…..Äh?? War nicht neulich erst 5-jähriges? Und sowieso, wieso kann ich mich noch an die Anreise erinnern als wäre es nur 2 Jahre her? Und wie haben wir eigentlich 5 Jahre Renovierung und Leben auf der Baustelle ausgehalten, ohne uns gegenseitig zu erwürgen? Und ich arbeite schon über ein Jahr im Stoffladen?
Jedenfalls, nach 7 jahren Norwegen ist in D nicht mehr viel soziales Netzwerk da. Wie auch, wenn man nicht da ist.
Umso mehr weiß ich gebliebene Freundinnen und Bekannte zu schätzen, die entweder mitlesen oder von slebst mal anrufen oder einfach da sind, wenn ich sie mal brauche, egal ob ein offenes Ohr oder Hol-,Bring-,Päckchenempfangsstelle.

Und noch mal schnell zum Thema selbst und ständig: Der norwegischen unwiligen Vertriebsstelle von Kaffe Fassett-Stoffen eine kniffelige Mail geschickt vor der Bestellung. Kann ne Woche bis zur Antwort, die müssen nämlich erst die schwedische Zentralvertriebsstelle anfragen.
Derweil ein seriöser bekannter Batikstoffproduzent mir auf meine Anfrage nach einem Großhändler freundlich schrieb, kein Problem, wir können dich direkt beliefern. Okay, die Preise sind auch nicht besser als mit einem Großhändler dazwischen, aber das ist halt der Nachteil, wenn man nur ein kleiner Stoffladen ist und nicht die Menge bestellen will/kann.
Ob ich gleich mal größenwahnsinnigerweise noch einen anderen Batikproduzenten anschreibe? Ach nee, ich muss erstmal los.

Kommentare sind geschlossen.