Neues aus Vennesla

Hallo auch. Hab mich heute auf die Schnelle mal ins Netzcafe verzogen. Ein paar Bankdinge klaeren. Mails gucken. Und eigentlich ein bisschen im icq schnacken, aber die die da sind, sind nicht zu sprechen. Schade.
Ich vermisse die Katzen ganz furchtbar dolle. (Danke Frieder fuer die Fotos uebrigens, hab ich eben gesehen). Es ist hier dunkel und trueb, aber immerhin ist der Schnee wieder weg.
Es gibt Menschen, die finden nicht gut, was ich hier so schreibe, besonders nicht das, was ich ueber meine Arbeit und den ‚Arbeitgeber‘ verfasst habe. Gut, es ist eben øffentlich, die Welt ist ziemlich klein, wie ich festgestellt habe. Ausserdem habe ich die Google-Suche doch unterschaetzt *gg*, z.B. ueber welche Suchbegriffe man hierher gefuehrt wird. Aber nichtsdestotrotz stehe ich zu dem, was ich verfasst habe und letztlich ist es fuer mich und es wird niemand gezwungen, sich hier festzulesen. Und ich wuesste auch nicht, dass ich irgendwas so geschrieben habe, dass es irgendwie nicht der Wahrheit entspricht oder beleidigend ist.
Najo, egal. Sinnlos sich ueber sowas aufzuregen. Letztlich gestehe ich jedem seine Meinung zu. 🙂

Die letzten drei Tage habe ich mich bei der Post eingearbeitet. Von jeweils 9-16.30 h. Hinterher immer ziemlich Kopfschmerzen gehabt. Aber es ist eine gute Stelle, wenn auch nur eine 2 von 3- Samstage. Offiziell beginnt es am 1. Januar, ich soll aber bereits jetzt im Weihnachtsgeschæft ordentlich mitarbeiten, deswegen werde ich jetzt im November schon eingearbeitet.
Die Zeit hab ich ja jetzt. Nebenbei bemerkt hat Øystein mir næmlich wegen Mangel an Auftrægen gekuendigt. Wir sind aber noch nicht fertig miteinander, ich muss noch um ausstehenden Lohn kæmpfen.
Bei der Post jedenfalls gefællt es mir super gut. Die KollegInnen sind sehr nett und wir haben Spass miteinander, ich habe in den letzten drei Tagen mehr Norwegisch gesprochen als in den letzetn drei Wochen mindestens. Ich bin froh, dass ich wieder mit Kunden zu tun habe, mir gefællt die Verantwortung die automatisch habe, weil wir mindestens die Hælfte Bankgeschæfte machen.
Es ist aber auch super viel Neues, komplett neues Computerprogi mit vielen Nummern und Kuerzeln, viele verschiedene Menschen mit verschiedenen Aussprachen und jeden Tag zwei Kunden dabei, wo ich kein Wort verstehe, aber mich so durchlaviere. Also schon ziemlich anspruchsvoll was das Sprachliche angeht. Ansonsten arbeite ich mich wie gewohnt fix ein. Das kann ich næmlich gut, wenn man mich læsst. Und meinem Selbstbewusstsein tut es ziemlich gut, dieser Job bei der Post.
Am Freitag habe ich das erste Mal aktiv verkauft an eine æltere Dame. Da war ich mæchtig stolz, auch wenn mir doch ein bisschen die Worte nachher ausgegangen sind (sie hat ein Computerspiel fuer ihre Enkelin gekauft :-))

Montagabend fahr ich schnell mal nach Deutschland, ich will was vom Arbeitsamt und das geht nach telefonischer Voranfrage leider nur persønlich. Also nehme ich den Bus bis Hamburg und bin Dienstagmorgen da. Klaere alles mit dem Amt und kann dann leider erst am Donnerstagabend wieder fahren, weil der Fahrplan so doof ist. aber leider nicht zu ændern.
Ich bin nur in Hannover und kann wg Geldmangel nirgendwo anders hin. Genaugenommen passt es mir auch ueberhaupt nicht, noch mal nach Deutschland zu fahren, aber was soll’s. Manchmal muss man halt in den sauren Apfel beissen. Und wenn sich nun mal aus der Ferne nix bewegt…

Also bis die Tage, ich bin gespannt, was so noch auf mich zu kommt. Aber jetzt kann es ja nur noch besser werden 🙂

Kommentare sind geschlossen.