neues Jahr

So. Endlich liegt der Jahreswechsel hinter mir und ich kann mich wieder mit dem Alltag plagen *g*.

Die Norweger haben den ganzen Silvesterabend permanent vor sich hingeknallt, aber das Feuerwerk an sich ging von 1/4 vor 12 bis halb eins, so dass wir uns erst schon gefragt haben, ob wir uns in der Zeit vertan haben oder so. Es war unvorstellbar und superheftig und wesentlich mehr Geknalle und Raketen als bei uns. Nach 10 Minuten konnte man die andere Talseite nicht mehr sehen vor lauter Rauch.

In mir stapeln sich die guten Vorsätze, aber alle noch nicht so recht ausformuliert. Immerhin hatte ich die Tage ein bisschen Zeit, einfach mal vor mich hinzuträumen. Außerdem sieht es so aus, als könnten wir
uns im Januar endlich ein Bett und eine Kommode fürs Bad kaufen, so dass die Handtücher nicht mehr auf dem Fußboden stapeln und wir nicht mehr auf dem Fußboden schlafen müssen. Was den Matratzen einfach nicht
gut bekommt, mit dem kalten Fußboden. Kriegen langsam Stockflecken von unten.

Ich will endlich wieder Sport machen, kann mich aber noch nicht so ganz entscheiden. Laufen fällt wegen der Wetterverhältnisse aus. Ich habe keine Lust hier auf den vereisten Stellen auszurutschen. Einfach zu
gefährlich für Fußgänger, der Winter hier.

Bleiben noch Schwimmen in einer mehr als maroden Schwimmhalle. Ich interessiere mich ja sehr für das Treningssenter hier, aber das is wieder sooo teuer. Hat aber letzten Sommer echt Spaß gemacht mit dem
Krafttraining und den Fitness-Kursen und ich treffe auf Leute.

Ich würde auch gerne wieder Handball spielen, aber daran stört mich, dass a) das Training erst um halb neuen Abends beginnt und b) zweimal die Woche stattfindet. Aber auch da würde ich dann mal auf ein paar
Mädelz treffen. Ist ja soo schwer hier, Kontakt zu Einheimischen zu bekommen. ich bin da ja auch nich so die, die allen um den Hals fällt.

Außerdem brauch ich eine Vollzeitstelle, da bin ich aber dran am arbeiten. 🙂

Und mehr Sprache. Sprachkurs. Da arbeite ich auch dran. *gr*, aber da kommt mir nicht so recht was entgegen. Wenn ich nicht selbst was organisiere und jemanden finde, der mir bzw. uns welchen gibt, dann
wird das so schnell nix.

So. Jez will ich mal was essen und ein wenig links aufräumen. Ungeliebter Job, aber ist so chaotisch. 🙂

Kommentare sind geschlossen.