Nicht meine Woche

Montagmorgen: Herzliebster kommt mit Schwester aus D. Sie will am gleichen Tag weiter in den Norden, weil dort einen neuen Job antreten. Mittags krieg ich nen Anruf, die neue Firma will sie nicht nur nicht abholen, sondern meinte sie bräuchte gar nicht kommen, sie hätten sich das quasi anders überlegt. Sie hat nix Schriftliches, wozu auch, mündliche Absprachen sind hier immer noch sehr verbreitet. Super. Wir haben also einen ungeplanten Gast. Schwester braucht nen Job.

Ab Mittag hab ich fieses Kopfweh über dem rechten Auge, die bis zum Schlafengehen nicht verschwinden.

Montagnachmittag ruft kurz vor Feierabend jemand an, somit also den ersten Bus verpasst. Neben mir an der Haltestelle ein junges Pärchen mit einer jungen Katze am Halsband (wo ich mich schon drüber aufgeregt hab). Die zwei kriegen sich so mächtig in die Wolle, dass ich schon scharf ein ‚Hey‘ dazwischen werfe. Er packt sie, sie reisst sich los, dreht sich nach rechts, bleibt hängen oder knickt um, fliegt jedenfalls volle Kante auf die Schnauze, mit Katze im Arm. Hat also keine Hand frei um sich abzustützen, ihr linkes Knie trifft als erstes ziemlich heftig die Granitplatten.
Derweil sie da liegt, fordert mich der Freund auf Ambulanse zu rufen, derweil ich das tue, quäkt sie dass das nicht not tut.
Freund trägt sie über die Strasse auf einen Steinblock zum Liegen, ich packe schnell Katze und Tasche. Das arme Tierchen hatte voll den Schock und wollte nur die Flucht ergreifen.
Das Mädel meinte dann ganz panisch das alles okay wäre und sie wollte nicht wieder Knie genäht werden und es stellte sich raus, dass sie vor nicht allzu langer Zeit einen Mopedunfall hatte und das das eh schon mitgenommene Knie war auf das sie geafllen war.

Nach dieser Erste Hilfe-Aktion war der andere Bus dann natürlich auch weg *seufz*.
Der Tag war also gelaufen.

Dienstag nur Mist in der Firma, sowie wieder den Bus verpasst wegen Anruf in letzter Minute vor’m Feierabend.

Gestern musste ich dann ja deutsche Freundin aus Kanada vom Sandefjord-Flughafen abholen. Der läuft bei Ryanair unter Oslo-Torp, ist ca. 100 km weg von Oslo. Von uns aus eigentlich knappe drei Stunden.
Hab kurz vor’m Losfahren erafhren, dass die E18 bei Lillesand gesperrt ist und mich die Umleitung ungefähr eine halbe Stunde extra kostet.
Super, wo ich doch eh ziemlich knapp mit der Zeit war.
Hab dann von unterwegs den Flughafenservice angerufen, dass sie Freundin ausrufen und sagen, dass ich verspätet sein werde.
Gab dann bei Langesund noch einen gesperrten Tunnel, der mich noch mal Zeit gekostet hat.

Zum Vergleich und um ein Gefühl für das Verhältnis zu bekommen: die E18 an zwei Stellen komplett zu sperren auf der Strecke Ksand-Oslo, das ist als würde man die Autobahn zwischen Hamburg und Kassel sperren.

Auf dem Rückweg die ganze Zeit mit 75-85 rumgezuckelt und hab brav alle LKW vorbeifahren lassen, weil wollte nur sicher und gemütlich nach Hause kommen. Hab aber dann wohl an einer Stelle nicht mitbekommen, dass da vermutlich 60 war und bin prompt von einer der unzähligen Fotoboksen geblitzt worden (ca. alle 10 km ist eine).
sollte da wirklich 60 gewesen sein und ich 16-20 km/h zu schnell gewesen sien, dann kostet mich das 4200 Kronen Verwarnung, gute 500 Euro. Tja, hart aber ungerecht. Ist das erste Mal in drei Jahren Norwegen, dass ich geblitzt wurde, fahre da, wo solche Boksen stehen immer artig an der Fahrtsgrenze..weil ich ja weiss, dass das teuer ist *seufz*.
Um halb 3 nachts Zuhause gewesen. Angekündigt eine Stunde später zur Arbeit gegangen, was bei uns ja nicht das Problem ist.
Dafür aber ewig nach Münzen suchen müssen, weil ich verpasst habe, dass der Herzliebste ja nicht da ist und mir Geld leihen kann für meine leere Buskarte und ich kein Bargeld habe. Argh. Somit hab ich ein normales Busticket kaufen müssen und mit 25 einzelnen Kronenstücken bezahlt.

Es kann langsam echt nur noch besser werden *nerv*.

Kommentare sind geschlossen.