noch auf Arbeit

Ja, so sieht das aus. Und bis auf die Stunde eben, wo ich was Privates gemacht habe, habe ich auch wirklich gearbeitet. Ich bin irgendwie gerne freitags länger da. dann ist irgendwie schon wochenende und es ist ruhig und ich fühl mich nicht so gehetzt. Ich kann in der Produktion rumspringen, ohne dass dauernd jemand was von mir will.

Heute sind der Herzliebste mit dem Freund und Nachbarn da, beide kappen wieder Feuerholz. Diesmal sogar in eigene Säcke, weswegen das also ganz umsonst ist .-)
Ich sehe jedenfalls nicht ein, dass ich für Feuerholz schneiden im Sommer und in der Freizeit Geld zahle. Wo ich das ja eh nur mache, damit nicht soviel rumliegt und ausserdem ist unser Silo auch fast voll.

Mit der Zeit, die ich heute so gearbeitet habe, komme ich der Null auf meinem Stundenkonto wieder ein gutes Stück näher. Wir waren ja im Januar in Dublin und die 15 Arbeitsstunden müssen wir wieder einarbeiten. Und 12 davon hab ich noch offen, so wie die meisten hier. außerdem muss ich zusehen, ich möchte noch einen Freitag mittags gehen wegen der Reise nach Oslo, außerdem brauch ich noch mal frei für Katzen impfen beim Tierarzt. ich hab also noch gut zu tun, um vor den Ferien noch auf die Null zu kommen. Außerdem guck ich mich ja mal so um wegen neuem Job. 🙂 da macht sich das auch besser, nicht noch Minusstunden mit sich rumzutragen.

So, ich muss noch mal ran, bis später oder morgen. Morgen bin ich in der Post und danach dann wieder Parkett verlegen. Könnte also spät werden.

Kommentare sind geschlossen.