Norwegische Informationspolitik und CNC-Fräsen

Wir haben in der Firma eine mittelgroße CNC-Fräse für unsere Rahmen-Stücke, zum Bohren und Fräsen. Dieses Monstrum kann nur ein Einziger in der Firma bedienen, was er auch seit Jahren tut.

Mittlerweile macht der Kerl jeden Tag Überstunden, weil so viel anfällt, was in die Fräse muss.

Jetzt hat sich unser Chef überlegt, dass er noch 3 weitere von uns anlernen will, einer soll programmieren können und bedienen, die anderen vorwiegend bedienen.

Dazu kommt also für 3 Tage jemand zu uns, kostet schlappe 60.000 Kronen, also rund 7500 Euro, und weist drei Leute ins CNC-Programmieren und Steuern ein. Leider, aber nur ein kleines bisschen leider, hat
unser Chef es nicht für nötig gehalten, diese drei Leute, darunter ich, in Kenntnis zu setzen. So kam es also, dass wir heute so ganz unvorbereitet alles fallen lassen mussten und am Rechner saßen.

Fantastisch. Nicht, dass ich dazu keine Lust habe, aber er hätte ja mal was sagen können. Vor allem wäre es uns dann möglich gewesen, ein bisschen zu organisieren. Ich bin dann heute um halb 5 weg wg
Norwegischkurs (heute nicht möglich ausfallen zu lassen wg Referat schreiben). Kollege musste zwischendurch ne Stunde weg, seine Kühe melken.

Morgen gehe ich um 8 Uhr erstmal zum Zahnarzt (Teilkrone wird zur ganzen Krone *seufz*) und kann auch nur bis 5 Uhr. Dann hab ich einen Massagetermin, den ich bereits 2x verschoben haben und nicht noch mal
verschieben kann. Danach könnte ich natürlich wieder hinfahren, wird dann so 19 uhr werden *gg*. Donnerstag steh ich dann zur freien Verfügung. Wobei der Hansel dann abends ja wieder fährt.

Nur gut, dass das Ex-Kusinchen nun mangels ebenfalls schlechter Planung auch erst Freitagmorgen hier aufschlägt. 🙂

Dann wären da ja noch die Produktionslisten, die ich eigentlich Dienstags mache, die nun aber leider diese Woche quasi ausfallen. 🙂 Bzw. nicht vor Freitag gemacht werden können. Unglaublich. Also, ich
finde bei sowas kann man sich echt nur an den Kopf packen.

Am Lustigsten ist, dass mir sowas in Deutschland niemals nicht passiert wäre. Ich bin noch keine drei Monate im Betrieb (die drei Wochen vor den Betriebsferien zähl ich mal nicht mit, die laufen unter
Probearbeiten *gg*). Nicht nur, dass ich nach zwei Monaten die Prod-Listenaufgabe übertragen bekommen habe und somit auch eine gewisse Verantwortung für die Richtigkeit der Produktion habe (nicht mehr nur
ausführend), nun kommt noch das mit der CNC-Anlage dazu und ich bin noch nicht mal fest angestellt. *lol*. Das kommt ja erst am 1.11.
Also, ein bisschen macht mich das schon stolz, auch wenn ich eigentlich nicht viel dazugetan habe. 🙂

Gute Nacht dann.

Kommentare sind geschlossen.